Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Handelsblatt Jahrestagung: Health

18.09.2006
• Reform auf April 2007 verschoben
• Sachsen und Bayern wollen Reform ablehnen
• Anstieg der Versicherungs-Beiträge befürchtet

Die Diskussion um die Gesundheitsreform wird immer schärfer: Gerade hat die Große Koalition die Verschiebung des Starttermins auf den 1. April 2007 bekannt gegeben, da denken Bayern und Sachsen über eine Ablehnung der Reform nach. Es soll bereits ein Konzept für ein völlig neues Modell vorliegen. Und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vor einem dramatischen Anstieg der Versicherungsbeiträge auf 15,5 bis 15,7 Prozent aufgrund des geplanten Gesundheitsfonds (Quelle: Reuters).

Wie Entscheider aus Krankenkassen, Krankenhäusern, Gesundheitswirtschaft und Politik die Reform einschätzen, erfahren Teilnehmer auf der 11. Handelsblatt Jahrestagung „Health 2006“ (28. und 29. November 2006, Berlin). Link auf das Programm: http://www.konferenz.de/pr-health06 Themenschwerpunkte dieses Branchentreffs sind die Auswirkungen der Reform auf die Beteiligten, neue Modelle der Arzneimittelversorgung, Neues zum IQWiG, Ergebnisse des AVWG und Kooperationen im Krankenhaus.

Reform aus Sicht der Regierung

Dr. Klaus Theo Schröder (Staatssekretär, Bundesministerium für Gesundheit) geht auf die Maßnahmen und Auswirkungen der Gesundheitsreform ein. Auf der Handelsblatt Tagung zur ‚neuen Gesundheitsreform’, Anfang September, hatte Schröder bereits festgestellt: „Ein zentraler Punkt ist die Sicherstellung der Versorgung und die zukünftige Sicherstellung des Versicherungsschutzes für alle,“ und meinte weiter: „Das ist eine Reform, durch die es keine Einschnitte in der Versorgung gibt“. Die geplante Reform sei eine Weichenstellung zur Beteiligung aller durch eine Steuerfinanzierung. Die Zuschüsse würden zwar zunächst eingeschränkt, aber die Perspektive für eine zunehmende Steuerfinanzierung sei eröffnet. Wolfgang Zöller /CDU/CSU-Bundestagsfraktion) erläutert die Neuordnung der Einnahmeseite aus Sicht der Regierungsparteien. Keine Chance gibt Wolfgang Zöller dem Arbeitsentwurf aus dem Gesundheitsministerium, wonach die privaten Krankenversicherungen die Vollversicherungsverträge in einen Basis- und einen Zusatztarif aufspalten und einen Risikostrukturausgleich einführen sollen: „Das wollen wir so nicht. Das wird so nicht kommen, das deckt sich nicht mit den Eckpunkten zur Gesundheitsreform, die wir gemeinsam mit den Sozialdemokraten beschlossen haben“, sagt Zöller in der WirtschaftsWoche (WirtschaftsWoche 25.8.2006)

Auswirkung der Reform

2005 betrugen die Kosten für das Gesundheitswesen laut vorläufigen Rechnungsergebnissen des BMG insgesamt 143,6 Milliarden Euro (2004: 139,9 Mrd. Euro). Die drei größten Ausgabenblöcke waren „Ärztliche Behandlung“ (15 Prozent), „Krankenhaus“ (34 Prozent) und Arzneimittel (18 Prozent). Vertreter dieser Bereiche kommen auf dem Handelsblatt Kongress ebenfalls zu Wort und erläutern die Bedeutung der Reform für Ärzte, Patientenversorgung und Krankenhäuser sowie für die Pharma-Industrie. Als weitere Referenten sind Dr. Andreas Köhler (Kassenärztliche Bundesvereinigung), Ralf Michels (Helios Kliniken) und der Geschäftsführer der GlaxoSmithKline, Dr. Thomas Werner, eingeladen.

Arzneimittelversorgung

Zum Thema Nutzenbewertung nehmen Prof. Dr. Peter Sawicki (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit) und Dr. Jürgen Bausch (Kassenärztliche Vereinigung Hessen) Stellung. Während Sawicki Neues aus dem IQWiG vorträgt, geht Bausch auf Therapiehinweise des Gemeinsamen Bundesausschusses G-BA und auf die BSG-Rechtsprechung zur Aufgabe des G-BA ein. Die Licht- und Schattenseiten des AVWG stellt Wolfgang Schmeinck (BKK Bundesverband der Betriebskrankenkassen) vor.

Entwarnung für PKV?

Neue Vorschläge aus dem Finanzministerium lassen die privaten Krankenkassen wieder aufatmen: Der Umbau wird wahrscheinlich weniger rigide ausfallen als geplant (Handelsblatt, 13.9.2006). Ob Privatpatienten Nutznießer oder Finanziers des Systems sind, stellt Dr. Volker Leienbach zur Diskussion. Der Direktor des Verbandes der privaten Krankenversicherer (PKV) lehnte die Vorstellungen des Bundesgesundheitsministeriums rundum ab: „Hier geht es darum, die PKV systematisch unattraktiv und zum Auslaufmodell zu machen", kritisierte Leienbach. Das Eckpunktepapier habe noch an der Parallelität von gesetzlicher und privater Krankenversicherung und an Prinzipien des Wettbewerbs festgehalten, dagegen ziele der Gesetzentwurf klar auf eine Einheitslösung, kritisiert Leienbach (Quelle: www.aerztezeitung.de 25.8.2006).

Die Teilnehmer haben auch in diesem Jahr wieder Gelegenheit, in Round Table Sessions mit Experten des Gesundheitswesens über folgende Themen zu diskutieren: Krankenhausmarkt der Zukunft, Arzneimittelversorgung, Wettbewerb der Krankenkassen und Patienten im Fokus.

Das vollständige Programm ist abrufbar unter http://www.konferenz.de/pr-health06

Weitere Informationen: Claudia Büttner Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit EUROFORUM Deutschland GmbH Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80 Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80 E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/pr-health06
http://www.aerztezeitung.de
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsreform Handelsblatt PKV WirtschaftsWoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie