Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelzug in Deutschland erreicht Höhepunkt

15.09.2006
Trotz der noch sommerlichen Temperaturen verlassen in diesen Tagen und Wochen mehr als 50 Millionen Zugvögel ihre Brutgebiete in Deutschland, um wie in jedem Jahr geeignete Winterquartiere anzusteuern.

"Der Vogelzug bietet all denen, die ein Auge dafür haben, ein faszinierendes Naturschauspiel", sagte NABU-Vogelschutzexperte Markus Nipkow. Naturfreunde und Vogelfans können sich beim Birdwatch - dem 10. internationalen Zugvogel-Beobachtungswochenende am 7. und 8. Oktober - einer der zahlreichen Veranstaltungen anschließen, die der NABU bundesweit anbietet.

Der Birdwatch wurde von BirdLife International, dem Dachverband aller Vogelschutzverbände, ins Leben gerufen. Ziel ist es, die eindrucksvollen Formationsflüge und rastenden Vogelschwärme am ersten Oktoberwochenende jeden Jahres zu beobachten und festzuhalten. Das diesjährige Motto lautet "Important Bird Areas", womit 542 Vogelschutzgebiete zwischen Garmisch und Flensburg gemeint sind. Viele der angebotenen Exkursionen werden in diese Gebiete führen. Sie bilden auch ein Netzwerk wichtiger Rast- und Überwinterungsgebiete, deren Schutz die EU-Vogelschutzrichtlinie seit 1979 vorschreibt.

Beim NABU werden alle Beobachtungen vom 7. und 8. Oktober gesammelt und ausgewertet. Am einfachsten und schnellsten können die Zugvogeldaten per Internet übermittelt werden. Der NABU bietet hierzu auf seiner Internetseite unter www.NABU.de die Möglichkeit zur direkten Online-Eingabe. Neben aktuellen Infos rund um den Birdwatch gibt es dort auch eine bundesweite Terminübersicht der angebotenen Exkursionen.

... mehr zu:
»Brutgebiet »Zugvögel

Etwa die Hälfte aller Vogelarten zählt zu den Zugvögeln. Ihre "innere Uhr" lässt sie auf die nun abnehmenden Tageslängen reagieren und veranlasst die Vögel zum Aufbruch in wärmere Gefilde. Manchen Zugvögeln wie dem Hausrotschwanz oder dem Rotmilan genügt ein Trip in mediterrane Regionen, andere wie Rauch- und Mehlschwalben fliegen bis ins südliche Afrika. Die meisten der in langen Ketten vorüber ziehenden Kraniche sind dagegen Durchzügler aus nördlich gelegenen Brutgebieten. Die majestätischen Großvögel überqueren Deutschland auf ihrer Reiseroute innerhalb eines recht schmalen Korridors zwischen Rügen und Eifel. Ihre Überwinterungsgebiete liegen vor allem in Spanien und Portugal.

|
Weitere Informationen:
http://www.birdwatch.de
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: Brutgebiet Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften