Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich

14.09.2006
Vom 18.- 21. September 2006 findet in Bern die Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (GDCP) statt.

Dass die PISA-Studien in den vergangenen Jahren Schwachpunkte in einigen europäischen Schulsystemen aufgezeigt haben, ist hinlänglich bekannt. Weit weniger bekannt ist das breite Spektrum an Maßnahmen für die Verbesserung der Schul- und Unterrichtsqualität, das seit einigen Jahren entwickelt wurde. Um der Komplexität des Forschungsgegenstandes "Unterricht" gerecht zu werden, wurden vielfältige Forschungsansätze und -methoden eingesetzt. Die Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik wird auf ihrer Jahrestagung 2006 in Bern die Ergebnisse in einer europäischen Perspektive aufarbeiten.

Das Jahr 2006 markiert einen angemessenen Abstand zum "PISA-Schock" am Beginn des Jahrtausends. Dies ermöglicht ein erstes Resümee der inzwischen erarbeiteten Ansätze zur Verbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Das Spektrum reicht von der Grundlagenforschung in hochkarätigen Forschungsprojekten bis zur konkreten Umsetzung von Erkenntnissen in der Unterrichtspraxis. Dazu zählen z.B. neue Formen von Lern- und Prüfungsaufgaben oder ein stärkerer Alltagsbezug von Experimenten. Die Maßnahmen in den europäischen Ländern haben zum Teil unterschiedliche Schwerpunkte. Ein Blick über Ländergrenzen hinweg ist daher anregend und informativ, manchmal vielleicht sogar heilsam. Sind die Probleme in Österreich die gleichen wie in Deutschland, der Schweiz oder England? Kann man von den Lösungswegen aus dem PISA-Desaster anderer Länder lernen und bereits geleistete Entwicklungsarbeit sinnvoll übernehmen? Oder kommt man nicht umhin, für jedes Schulsystem eigenständige Lösungen zu entwickeln? Diese Fragen können nur im länderübergreifenden Dialog der Experten für Unterrichtsentwicklung beantwortet werden.

Die Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik in Bern bietet dafür eine hervorragende Plattform. Mitglieder der GDCP sind die führenden Fachdidaktiker und Fachdidaktikerinnen aus Universitäten, Hochschulen und den Institutionen der Lehrerausaus- und Weiterbildung in Deutschland sowie der Schweiz und Österreich. Für den naturwissenschaftlichen Unterricht von der Primarstufe bis zur Hochschulausbildung kommen ca. 400 Experten vom 18. bis 21. September 2006 in Bern (Schweiz) unter dem Tagungsthema "Naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich" zusammen. Die Plenarvorträge vermitteln Einblicke in fachdidaktische Konzepte und Forschungsergebnisse aus europäischen Nachbarländern. Fast 200 Vorträge, Workshops und Posterbeiträge präsentieren ein ungewöhnlich breites Spektrum fachdidaktischer Arbeiten und vermitteln einen fundierten Überblick über den Stand der Forschung und Entwicklung im Bereich der Qualitätsverbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts.

... mehr zu:
»Didaktik »Schulsystem

Die Tagung wird vom Institut Sekundarstufe II der Pädagogischen Hochschule Bern ausgerichtet und findet in den Räumen der Universität Bern statt. Eine Pressekonferenz wird im Raum 212 der Universität Bern am Montag, 18.9.2006 um 11:00 Uhr veranstaltet, zu der Medienvertreter herzlich eingeladen sind.

Weitere Informationen:

Geschäftsführung der GDCP
Lokale Tagungsleitung
Dr. Dietmar Höttecke
Prof. Dr. Peter Labudde
Universität Bremen - Institut für Didaktik der Naturwissenschaften, FB1 Physik/Elektrotechnik
Pädagogische Hochschule Bern (IS II)
E-Mail: gdcp@dietmar-hoettecke.de
E-Mail: peter.labudde@phbern.ch

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdcp.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Didaktik Schulsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften