Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lange Nacht der Sterne" des Astrophysikalischen Instituts Potsdam

14.09.2006
Am 16. September lädt das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP) von 18.00 bis 24.00 Uhr zu einer "Langen Nacht der Sterne" auf dem Telegrafenberg ein.

An diesem Abend will das AIP sich und seine Arbeit vorstellen und Interessierten einen Eindruck der wissenschaftlichen Arbeit in der Astrophysik vermitteln. . In der ehemaligen Astro-Kuppel im PIK werden für die Öffentlichkeit gut verständliche Vorträge zu interessanten Gebieten der Astronomie, z.B. zur Sternentstehung, zu Gamma-Ray-Strahlen-Ausbrüchen, aber auch zu modernen Gebieten der Astrophysik wie dem Universum im Computer und robotischen Teleskopen gehalten. Wer schon immer Fragen zur Astronomie hatte, kann sie im PIK bei der Fragerunde unseren Experten Prof. Steinmetz, Prof. Strassmeier, Prof. Wisotzki oder Dr. Zinnecker stellen. Ein Ziel ist es, auch Schüler für die Astrophysik zu begeistern. Daher wird das Michelson-Experiment geöffnet sein, das erstmals 1881 von Albert Abraham Michelson hier in Potsdam durchgeführt wurde.

Es stellt eines der berühmtesten und bedeutendsten Experimente in der Geschichte der Physik dar. Michelson bewies, dass elektromagnetische Wellen wie z.B. Licht nicht an einen sogenannten Lichtäther gebunden sind, wie man Ende des 19. Jahrhunderts noch glaubte. Das Experiment was somit der Anlass für die Entwicklung der Relativitätstheorie durch Einstein. Im Schülerlabor können die Schüler lernen, wie ein Spektrum erzeugt wird und beim Schülerexperiment mit Raketen können sie auch selber anpacken. Es gibt Filmvorführungen zu Institutsprojekten und interessanten Astronomie-Themen, einen Fotoshop und vieles mehr. Aber das ist nicht alles: es wird außerdem halbstündlich (18.00, 18.30, 19.00, 1930) Führungen über den Telegraphenberg mit seinen historischen, wissenschaftlichen Gebäuden geben.

Der gerade wiedereröffnete Große Refraktor und der Einsteinturm, der 1924 von Erich Mendelsohn zum Beweis der Allgemeinen Relativitätstheorie erbaut wurde, können besichtigt werden. Nicht nur der Einsteinturm selber, auch das Labor unter dem Einsteinturm ist geöffnet. Bei gutem Wetter wird es erstmals Himmelsbeobachtungen mit dem Großen Refraktors geben, das das größte Linsenteleskop Deutschlands und immerhin das viertgrößte der Welt ist. Der Große Refraktor wurde 1899 in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II als Hauptteleskop des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam eröffnet und am 31. Mai 2006 nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet. Ab Einbruch der Dunkelheit kann bei klarem Himmel unter fachkundiger Anleitung mit einem mobilen Spiegelteleskop auf der der Wiese vor dem Einsteinturm der Sternenhimmel beobachtet werden. Weitere Informationen, Vortragstitel und Anfangszeiten und einen Wegeplan finden Sie unter http://www.aip.de/kalender.html. Die Veranstaltung ist offen für Jedermann und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Shehan Bonatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de
http://www.aip.de/kalender.html

Weitere Berichte zu: Astrophysik Einsteinturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics