Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1.500 Teilnehmer beim Deutschen und Europäischen Logopädiekongress in Berlin erwartet

12.09.2006
Eva Luise Köhler begrüßt das Engagement der Logopäden für mehrsprachige Menschen

"Die Sprache ist eine Schlüsselqualifikation sowohl für den schulischen als auch für den beruflichen Erfolg. Deshalb ist es gut und wichtig, dass Logopäden aus ganz Europa hier in Berlin über die Chancen und Herausforderungen der Mehrsprachigkeit diskutieren." Dies sagte die Gattin des Bundespräsidenten, Eva Luise Köhler, anlässlich des morgen beginnenden Deutschen und Europäischen Logopädenkongresses in Berlin. Insbesondere mehrsprachige Kinder mit Sprachstörungen brauchten gezielte Hilfe, um ihre Chancen in der Gesellschaft zu verbessern, so die First Lady.

Bis zum 17. September 2006 werden im Berliner Congress Center 1.500 Logopädinnen und Logopäden aus 22 Ländern tagen. Gastgeber sind der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) und der europäische Dachverband der nationalen Logopädenverbände, CPLOL.

Unter dem Motto "Die kulturelle Vielfalt in einem mehrsprachigen Europa. Eine Herausforderung für LogopädInnen" geht es in Vorträgen von mehr als 100 Referenten aus 14 Ländern um die Frage, was Logopädinnen und Logopäden zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und damit auch zu einem vielsprachigen Europa beitragen können.

"Für uns als europäische LogopädInnen bedeutet das, dass wir uns dafür engagieren, dass kulturelle Unterschiede und sprachliche Vielfalt in der Diagnostik und Therapie von Menschen mit Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen angemessen berücksichtigt werden", so die Präsidentin des CPLOL, Birgitta Rosén-Gustafsson. Hierfür sei ein enger Austausch zwischen Sprachforschung und logopädischer Praxis notwendig, wie ihn dieser Kongress ermögliche.

Durch die Migration steigt in Europa der Bevölkerungsanteil, der eine logopädische Therapie braucht, die die jeweilige Muttersprache berücksichtigt. In Deutschland sind dazu bisher 1.500 von 8.600 Logopäden in der Lage, wobei nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hier 15 Millionen Menschen mit einem Migrationshintergrund leben, viele davon mit nicht-deutscher Muttersprache. "Unsere Aufgabe ist es, daran mitzuwirken, dass Migranten mit einer Aphasie ebenso behandelt werden wie mehrsprachige Kinder mit einer Sprachentwicklungsstörung", so dbl-Präsidentin Dr. Rausch.

"Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist beispielsweise, die Instrumente der logopädischen Diagnostik und Therapie nicht einfach in andere Sprachen zu übersetzen, sondern an die Spezifika der jeweiligen Sprachen und Kulturen anzupassen", konkretisiert Rosén-Gustafsson. Dr. Rausch: "Überwunden werden muss auch die Tendenz, Kindern aus Migrantenfamilien notwendige Therapien zu verweigern, weil man die Sprachstörung fälschlicherweise für eine Folge der Zweisprachigkeit hält, der man mit allgemeinen Sprachförderprogrammen beizukommen glaubt." "Unser Kongress will auch dazu beitragen, mit solchen Mythen aufzuräumen", so die dbl-Präsidentin.

Lucas Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbl-ev.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Logopädie Sprachstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie