Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Blick ins Gehirn und auf neurologische Erkrankungen

11.09.2006
Jülicher Wissenschaftler stellen Gesundheitsforschung vor

Die Arbeit des Nervensystems von der molekularen Ebene bis zum Gehirn verstehen, Fehlfunktionen aufspüren und Therapien entwickeln - das ist das Aufgabenfeld der Gesundheitsforschung am Forschungszentrum Jülich. Jülicher Wissenschaftler, darunter zahlreiche junge Forscher, präsentierten ihre Ergebnisse beim Zukunftsforum Gesundheit am 7. September 2006 in Jülich.

"Auf das Forschungszentrum Jülich kann unser Land wirklich stolz sein", erklärte Prof. Yves von Cramon, Direktor des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, in seinem Gastvortrag. Bei allen Erfolgen der Neurowissenschaften, zu denen nicht zuletzt das Forschungszentrum Jülich beigetragen hat, warnte von Cramon indes vor wissenschaftlichem Hochmut. So verführten die faszinierenden Bilder, wie sie etwa die funktionelle Magnetresonanztomographie von den Aktivitäten des Gehirns liefert, dazu, diese schon für die ganze Wirklichkeit zu halten.

Tatsächlich erlaubten die Bilder nur eine Annäherung an die Realität: "Mentale Prozesse sind ihrer Natur nach nicht separierbar." Jedoch zeigten bildgebende Verfahren, dass bestimmte Hirnfunktionen an bestimmte Orte im Gehirn gebunden sind. Die Jülicher Forschung hätte wichtige Grundlagen dafür gelegt, die Zusammenhänge von Struktur und Funktion im Gehirn zu erkennen, hob von Cramon hervor.

Wie weit der Bogen der Neurowissenschaften in Jülich gespannt ist, zeigten die Vorträge der Jülicher Nachwuchsforscher. So stellte Dagmar Harzheim Moleküle vor, die in rhythmisch arbeitenden Nerven- und Herzmuskelzellen den Takt angeben. Oliver Weiergräber analysierte die molekularen Mechanismen im Auge, die beispielsweise die Anpassung an unterschiedliche Lichtverhältnisse möglich machen. Verena Vorhold untersuchte, welche Hirnregionen für die Beurteilung von Risiken verantwortlich sind - Patienten mit Hirnschäden in diesen Bereich gehen oft unkluge Wagnisse ein.

Stark beeindruckt zeigten sich die rund 250 Zuhörer von Videoaufnahmen einer Patientin, die aufgrund einer Hirnerkrankung an starken Bewegungsstörungen litt. Nach Implantation eines Hirnschrittmachers waren die unkontrollierbaren Zuckungen verschwunden. Prof. Peter Tass erläuterte seine Arbeiten an einem schonenderen Schrittmacher: Elektroden, die nur bei Bedarf aktiv werden und durch elektrische Impulse die übermäßig synchrone Aktivität von Hirnzellen stören. Sie sind beispielsweise für das Zittern bei Parkinson-Patienten verantwortlich. "Das Gehirn soll diesen Gleichtakt verlernen", erläuterte Tass. "Es ist sogar denkbar, dass ein solcher Hirnschrittmacher sich damit wieder überflüssig macht."

"Die Neurowissenschaften sind ein unglaublich komplexes und spannendes Zukunftsthema. Das Forschungszentrum Jülich ist wie keine andere Forschungseinrichtung in Europa dazu in der Lage, hier entscheidende Schritte im Verständnis voranzukommen", erklärt Prof. Karl Zilles, Direktor des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Biophysik. Eine so breite interdisziplinäre Zusammenarbeit - von der Nuklearchemie bis zur Medizin - sei eine Besonderheit. Kaum irgendwo sonst fänden sich so vielfältige Forschungsmöglichkeiten, die von der Beobachtung einzelner Signalmoleküle bis zu Entwicklung von Diagnose- und Behandlungsverfahren auf der Jülicher Forschungsbettenstation reichen. "Sie sind uns Verpflichtung, in der Grundlagenforschung Außergewöhnliches zu leisten, vor allem aber neue, wirksamere Therapien für Patienten zu entwickeln, die an schweren neurologischen Beeinträchtigungen leiden."

Was Hoffnung für Patienten bedeutet, birgt auch Gefahren des Missbrauchs, zeigte die abschließende Podiumsdiskussion zu "Neurodoping - Chancen und Risiken". Denn statt Kranken zu helfen, können neuartige Therapien auch dazu eingesetzt werden, das gesunde Gehirn zu manipulieren, etwa um die intellektuellen Fähigkeiten zu steigern oder für gute Laune zu sorgen. Die Diskussion machte deutlich: Problematisch sind hier nicht nur etwaige Nebenwirkungen, sondern auch die gesellschaftlichen Auswirkungen, wenn sich die Grenzen zwischen Gesundheit und Krankheit, zwischen Norm und Abweichung verschieben.

Das Zukunftsforum Gesundheit war das letzte in der Reihe von Foren, mit denen das Forschungszentrum Jülich seine Aktivitäten in den vier großen Forschungsbereichen Umwelt, Information, Gesundheit und Energie im 50. Jahr seines Bestehens vorstellte. Und zwar mit besten Aussichten: "Der Anteil der Neurowissenschaften an der Arbeit des Forschungszentrums Jülich wird weiter stark zunehmen", ist der Vorstandsvorsitzende Prof. Joachim Treusch überzeugt.

Über die Jülicher Jubiläumsaktivitäten: Im Jahr seines 50-jährigen Bestehens präsentiert das Forschungszentrum Jülich seine vier großen Forschungsbereiche Gesundheit, Information, Umwelt und Energie. Dazu dienen die Jülicher Zukunftsforen, zu denen führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft eingeladen werden, sich über den Stand der Forschung zu informieren und gemeinsam über die Schlussfolgerungen zu diskutieren.

Über das Forschungszentrum Jülich Das Forschungszentrum Jülich ist mit rund 4300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa. Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Erhalt von Gesundheit, Umgang mit Information, Schutz der Umwelt sowie Versorgung mit Energie. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie. Charakteristisch für Jülich ist, dass sich die Forscher zwei zentraler Schlüsselkompetenzen bedienen: der Physik und des wissenschaftlichen Rechnens mit Supercomputern. Das 1956 gegründete Forschungszentrum Jülich ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft, dem Verbund der 15 nationalen Forschungszentren, die jeweils zu 90 % vom Bund und zu 10 % vom Sitzland finanziert werden.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/jubilaeumsjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte