Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erkenntnisse in der neurodegenerativen Forschung

11.09.2006
Verschiedene Ansätze wurden diese Woche präsentiert

Derzeit findet im Max Delbrück Communication Center (MDC.C) in Berlin die internationale Konferenz zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen - mit dem Titel "Neurodegenerative Diseases: Molecular Mechanisms in a Functional Genomics Framework" - statt. Ziel dieser Konferenz, an der Forscher und Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen, ist es, die neuesten Ansätze und Ergebnisse aus der neurodegenerativen Grundlagenforschung zu präsentieren und diskutieren.

"Die Forschungen, die präsentiert werden, sind unterschiedliche Ansätze zur Erforschung degenerativer Erkrankungen wie Chorea Huntington oder Parkinson. Die einzelnen Forscher konkurrieren nicht miteinander und niemand behauptet, sein Weg sei der einzig Richtige. Es geht darum, verschiedene Ansätze auszuprobieren und zu sehen, welche nützlich sind und welche nicht", heißt es von der Pressestelle des MDC.C auf Anfrage von Pressetext.

In den vergangen Tagen wurden unterschiedliche Forschungsansätze auf dem Kongress präsentiert. Ron Kopito von der Stanford University in Stanford, Kalifornien beispielsweise hat mit seinem Team die grundlegenden Schutzmechanismen der Nervenzellen des Zentralen Nervensystems (ZNS) entschlüsselt. Sie vermuten, dass unlösliche Eiweißablagerungen des defekten Proteins Huntington für die neurodegenerative Krankheit Chorea Huntington verantwortlich ist. Wie Kopito erklärte, verfügt der Körper über bestimmte Schutzmechanismen wie das Ubiquitin-Proteasom-System, welches die defekten Proteine sofort aussortieren und zerstören sollte, bevor sie verklumpen und dadurch die Zelle schädigen. Wenn dieses System versagt, sollte automatisch ein weiteres Schutzsystem namens Autophagie (Selbst-Fressen) in Kraft treten, durch das sich die Nervenzellen gegen die Vergiftung durch bereits verklumpten Formen der defekten Proteine Huntington und Ataxi-1, welches für spinozerebelläre Ataxie (ein unheilbares Nervenleiden) verantwortlich gemacht wird, wehren. "Allerdings greift die Autophagie nicht für defekte Proteine, die sich im Zellkern befinden. Das könnte erklären, weshalb Proteinablagerungen für die Nervenzellen schädlicher sind, wenn sie im Zellkern lagern", so Kopito.

... mehr zu:
»Apoptose »Proteinablagerung

Eine weitere Erkenntnis wurde diese Woche von Dagmar E. Ehrenhoefer und Erich Wanker vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MCC) Berlin-Buch präsentiert. Sie konnten mit Tierversuchen zeigen, dass die Substanz Epigallocatechin-3-gallate (EGCG), die aus grünem Tee gewonnen wird, in einem frühen Stadium die Verklumpung des Huntingtin-Proteins bremst und die Zellvergiftung dadurch reduziert. Wie das MDC.C im Gespräch mit pressetext erklärt, geht Wanker von einer Wechselbeziehung der Proteine aus. Für ihn liegt der wissenschaftliche Zugang nicht in der Erforschung der Gene, sondern im Verständnis, welche "Kommunikationsprobleme" der Proteine zu welchen Erkrankungen führen.

Robert Korneluk von der Universität von Ottawa, Kanada http://www.uottawa.ca/ beschäftigt sich mit der Apoptose, den programmierten Zelltod, in Zusammenhang mit neurodegenerativen Krankheiten. Er versuchte durch eine Erhöhung der Proteinaktiviät der IAP-Gene (Inhibitor Apoptose Gene) mittels gentherapeutischen Ansätzen den programmierten Zelltod bei Tieren zu verhindern und sie so vor Erkrankungen wie Parkinson oder Schlaganfällen zu schützen. Eine zentrale Frage in diesem Bereich ist, ob die Verhinderung von Apoptose zu Krebs führt. Korneluk beantwortete diese Frage durch seine Forschungen mit einem klaren Nein.

Ein weiterer Ansatz wurde von Michael Hayden vom Child and Family Research Institute's Centre for Molecular Medicine and Therapeutics (CMMT) in Vancouver, Kanada http://www.cmmt.ubc.ca/ präsentiert. Proteinablagerungen sind durchaus nicht immer gefährlich. "Hayden's Untersuchung thematisiert die Frage, warum diese Proteinablagerungen plötzlich gefährlich werden", erklärt das MDC.C. "Wie Hayden belegen konnte, sind die Proteinablagerungen in der Zelle an sich nicht das Problem. Wenn jedoch bestimmte Moleküle hier wie eine Schere eingreifen, dann sondern sich Proteinbruchstücke (Kasparse 6) ab, welche für den menschlichen Organismus giftig sind und zu neurodegenerativen Erkrankungen führen", erläuterte das MDC.C. Wie Hayden bei seiner Präsentation ausführte, sei es vielleicht gar nicht notwendig einen Enzymblocker gegen diese Ablagerungen zu entwickeln. Eventuell würde es auch schon reichen, diesen Ablagerungs- und Vergiftungsprozess zu bremsen.

"Es handelt sich hier um reine Grundlagenforschung. Von einer möglichen Anwendung in der Behandlung kann noch keine Rede sein", erklärt das MDC.C im Interview mit pressetext. "Aber irgendwo muss man ja beginnen. Die Einzelnen Forscherteams arbeiten vernetzt miteinander. Es werden ständig Ergebnisse ausgetauscht und miteinander kommuniziert. Die Forschung im neurodegenerativen Bereich ist erst am Anfang. Wir erhalten immer mehr Einblick. Mittlerweile wissen wir, welche Prozesse bei einer neurodegenerativen Erkrankung falsch laufen. Was wir aber immer noch nicht wissen ist, warum bestimmte Proteine plötzlich für unseren Organismus giftig werden", so das MDC.C.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.stanford.edu/

Weitere Berichte zu: Apoptose Proteinablagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie