Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstufen von Leukämien besser erkennen und behandeln

05.09.2006
Experten aus Europa tauschen sich am 6. und 7. September 2006 in Göttingen auf internationalem Workshop des European Leukemia Nets über Neues aus Forschung und Klinik aus.

Neue Erkenntnisse über die Rolle von Genen und Chromosomen bei Krebserkrankungen eröffnen zunehmend neue Wege für die Behandlung. Mit den Kenntnissen wächst die Hoffnung auf eine zielgerichtete, individualisierte Medizin. Zu einem Austausch über die neuesten Möglichkeiten zur Behandlung und genetischen Diagnostik von myelodysplastischen Syndromen (MDS), einer möglichen Vorstufe von Leukämie (Blutkrebs), kommen in Göttingen am 6. und 7. September 2006 rund 30 Experten aus Europa zu einem internationalen Workshop zusammen. Thema der Tagung ist "Genetics of MDS". Die wissenschaftliche Leitung des Workshops in Göttingen haben Prof. Dr. Christa Fonatsch, Institut für Humangenetik der Universität Wien und Privatdozent Dr. Detlef Haase, Abt. Hämatologie und Onkologie (Direktor: Prof. Dr. Lorenz Trümper), des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen.

Grundlagenforscher und Mediziner aus Belgien, Dänemark, England, Griechenland, Italien, Österreich und Deutschland stellen ihre neuesten Forschungsergebnisse zu genetischen Veränderungen bei myelodysplastischen Syndromen vor. Gemeinsam diskutieren sie deren Bedeutung für die Erkrankungsentstehung, die individuelle Prognoseeinschätzung, Planung von Therapien und die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. Die internationale Tagung steht unter der Schirmherrschaft des Europäischen Leukämienetzes (ELN).

An myelodysplastischen Syndromen (MDS) - einer Vorstufe zur Leukämie - erkranken vor allem ältere Menschen. Es handelt sich dabei um bösartige Erkrankungen von Knochenmarkszellen. Neueste epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass MDS die häufigste Knochenmarkserkrankung älterer Menschen überhaupt sind. Rund ein Drittel (30 Prozent) von ihnen entwickeln eine vollständige Leukämie. Neben den Symptomen der Anämie wie Müdigkeit, Leistungsschwäche und Luftnot, können MDS zu lebensbedrohlichen Infektionen und Blutungen führen. Die einzige Heilungschance besteht bisher in einer Knochenmark- bzw. Stammzelltransplantation, diese kommt aber aufgrund des meist hohen Alters der Erkrankten nur für sehr wenige Patienten in Frage.

... mehr zu:
»Leukämie »MDS

Ein Schwerpunkt der Tagung liegt darauf, die Möglichkeiten und Grenzen mehrerer neuartiger Medikamente für den Einsatz gegen MDS auszuloten. Viele dieser Medikamente wurden erst in den letzten Jahren entwickelt, werden jetzt erstmals in klinischen Studien eingesetzt und zeigen z.T. vielversprechende und sogar überraschend gute Ergebnisse. Die Entwicklung dieser Medikamente profitierte entscheidend von neuen genetischen Erkenntnissen, wie sie auch im Rahmen dieser Tagung vorgestellt werden.

Zu den neuesten Erkenntnissen aus der Genetik gehört zum Beispiel, dass ein Teil der neuen Behandlungsverfahren besonders gut bei Patienten wirkt, deren erkrankte Stammzellen ganz bestimmte Veränderungen an den Chromosomen (Chromosomenanomalien) aufweisen. Andere Veränderungen an den Chromosomen wiederum sind charakteristisch für MDS-Zellen, bei denen eine Behandlung keine Wirkung zeigt. Mit diesem Wissen wird es möglich, eine Behandlungsform gezielt solchen Patienten zukommen zu lassen, bei denen sie auch wirkt. Umgekehrt wird es möglich, betroffenen Patienten eine sehr belastende und teure Therapie zu ersparen.

Diese Erkenntnisse deuten zukünftige Möglichkeiten für eine individualisierte, zielgerichtete Therapie auf der Grundlage genetischer Befunde an, die die Behandelbarkeit von MDS entscheidend verbessern werden. Neben diesem zentralen Punkt stellt die europäische Arbeitstagung neue Erkenntnisse über individuelle genetische Risikofaktoren für die Erkrankungsentstehung, über spezielle genetische Untergruppen von MDS und genetische Entstehungsmechanismen dieser Knochenmarkserkrankungen vor.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen,
die Tagung am Donnerstag, dem 7. September 2006 zu besuchen.
Beginn: 9:00 Uhr. Ort: Klinikum, Robert-Koch-Straße 40, Hörsaal 04
Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Hämatologie und Onkologie
Privatdozent Dr. Detlef Haase
Telefon (0551) 39- 6313 oder -8891
E-Mail: haase.onkologie@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Leukämie MDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE