Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstufen von Leukämien besser erkennen und behandeln

05.09.2006
Experten aus Europa tauschen sich am 6. und 7. September 2006 in Göttingen auf internationalem Workshop des European Leukemia Nets über Neues aus Forschung und Klinik aus.

Neue Erkenntnisse über die Rolle von Genen und Chromosomen bei Krebserkrankungen eröffnen zunehmend neue Wege für die Behandlung. Mit den Kenntnissen wächst die Hoffnung auf eine zielgerichtete, individualisierte Medizin. Zu einem Austausch über die neuesten Möglichkeiten zur Behandlung und genetischen Diagnostik von myelodysplastischen Syndromen (MDS), einer möglichen Vorstufe von Leukämie (Blutkrebs), kommen in Göttingen am 6. und 7. September 2006 rund 30 Experten aus Europa zu einem internationalen Workshop zusammen. Thema der Tagung ist "Genetics of MDS". Die wissenschaftliche Leitung des Workshops in Göttingen haben Prof. Dr. Christa Fonatsch, Institut für Humangenetik der Universität Wien und Privatdozent Dr. Detlef Haase, Abt. Hämatologie und Onkologie (Direktor: Prof. Dr. Lorenz Trümper), des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen.

Grundlagenforscher und Mediziner aus Belgien, Dänemark, England, Griechenland, Italien, Österreich und Deutschland stellen ihre neuesten Forschungsergebnisse zu genetischen Veränderungen bei myelodysplastischen Syndromen vor. Gemeinsam diskutieren sie deren Bedeutung für die Erkrankungsentstehung, die individuelle Prognoseeinschätzung, Planung von Therapien und die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. Die internationale Tagung steht unter der Schirmherrschaft des Europäischen Leukämienetzes (ELN).

An myelodysplastischen Syndromen (MDS) - einer Vorstufe zur Leukämie - erkranken vor allem ältere Menschen. Es handelt sich dabei um bösartige Erkrankungen von Knochenmarkszellen. Neueste epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass MDS die häufigste Knochenmarkserkrankung älterer Menschen überhaupt sind. Rund ein Drittel (30 Prozent) von ihnen entwickeln eine vollständige Leukämie. Neben den Symptomen der Anämie wie Müdigkeit, Leistungsschwäche und Luftnot, können MDS zu lebensbedrohlichen Infektionen und Blutungen führen. Die einzige Heilungschance besteht bisher in einer Knochenmark- bzw. Stammzelltransplantation, diese kommt aber aufgrund des meist hohen Alters der Erkrankten nur für sehr wenige Patienten in Frage.

... mehr zu:
»Leukämie »MDS

Ein Schwerpunkt der Tagung liegt darauf, die Möglichkeiten und Grenzen mehrerer neuartiger Medikamente für den Einsatz gegen MDS auszuloten. Viele dieser Medikamente wurden erst in den letzten Jahren entwickelt, werden jetzt erstmals in klinischen Studien eingesetzt und zeigen z.T. vielversprechende und sogar überraschend gute Ergebnisse. Die Entwicklung dieser Medikamente profitierte entscheidend von neuen genetischen Erkenntnissen, wie sie auch im Rahmen dieser Tagung vorgestellt werden.

Zu den neuesten Erkenntnissen aus der Genetik gehört zum Beispiel, dass ein Teil der neuen Behandlungsverfahren besonders gut bei Patienten wirkt, deren erkrankte Stammzellen ganz bestimmte Veränderungen an den Chromosomen (Chromosomenanomalien) aufweisen. Andere Veränderungen an den Chromosomen wiederum sind charakteristisch für MDS-Zellen, bei denen eine Behandlung keine Wirkung zeigt. Mit diesem Wissen wird es möglich, eine Behandlungsform gezielt solchen Patienten zukommen zu lassen, bei denen sie auch wirkt. Umgekehrt wird es möglich, betroffenen Patienten eine sehr belastende und teure Therapie zu ersparen.

Diese Erkenntnisse deuten zukünftige Möglichkeiten für eine individualisierte, zielgerichtete Therapie auf der Grundlage genetischer Befunde an, die die Behandelbarkeit von MDS entscheidend verbessern werden. Neben diesem zentralen Punkt stellt die europäische Arbeitstagung neue Erkenntnisse über individuelle genetische Risikofaktoren für die Erkrankungsentstehung, über spezielle genetische Untergruppen von MDS und genetische Entstehungsmechanismen dieser Knochenmarkserkrankungen vor.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen,
die Tagung am Donnerstag, dem 7. September 2006 zu besuchen.
Beginn: 9:00 Uhr. Ort: Klinikum, Robert-Koch-Straße 40, Hörsaal 04
Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Hämatologie und Onkologie
Privatdozent Dr. Detlef Haase
Telefon (0551) 39- 6313 oder -8891
E-Mail: haase.onkologie@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Leukämie MDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte