Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MMM2006: Neue Disziplin lockt 350 Experten aus aller Welt nach Freiburg

05.09.2006
Zum dritten Mal, aber erstmals in Deutschland, treffen sich vom 18. bis 22. September 2006 internationale Experten aus Physik, Chemie, Material- und Ingenieurwissenschaften, um sich über die neuesten Entwicklungen bei der Multiskalen-Material-Modellierung auszutauschen.

Damit sollen Werkstoffe in mathematischen Gleichungen auf allen Skalen präzise beschrieben werden. Einzelne Atome, zusammenhängende Körner oder Kristalle und ganze Werkstoffe. Die Multiskalen-Material-Modellierung hilft Entwicklungskosten zu senken, maßgeschneiderte Werkstoffe zu entwickeln und die Zuverlässigkeit von Produkten vorherzusagen und zu steigern. Fraunhofer IWM und Universität Freiburg veranstalten internationale Konferenz MMM2006 im September


Die Multiscalen-Material-Modellierung beschreibt Veränderungen in Werkstoffen bis zur atomaren Ebene. Im Bild: Rissbildung entlang einer Korngrenze

Die Methoden bereitstellen, damit exakt vorhergesagt werden kann, wann und wie ein mikroelektronisches Bauteil nach tausenden von Arbeitsstunden versagt oder wie sich ein Autoteil beim Crash verformt, ist eines der langfristigen Ziele der MMM2006. Zum dritten Mal, aber erstmals in Deutschland, treffen sich vom 18. bis 22. September 2006 internationale Experten aus Physik, Chemie, Material- und Ingenieurwissenschaften in einer jungen Disziplin. "MMM" steht für Multiscale-Materials-Modelling. Damit sollen Werkstoffe in mathematischen Gleichungen auf allen Skalen präzise beschrieben werden - einzelne Atome, zusammenhängende Körner oder Kristalle und ganze Werkstoffe. Die Industrie will mit Hilfe der MMM Entwicklungskosten senken, maßgeschneiderte Werkstoffe entwickeln und die Zuverlässigkeit von Produkten vorhersagen und steigern.

Als "großes Innovationsthema" bezeichnet Professor Peter Gumbsch, Leiter der Konferenz und Institutsleiter des Freiburger Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM, die Weiterentwicklung herkömmlicher Simulationsmethoden. Sie sei für die industrielle Produktforschung und
... mehr zu:
»MMM2006

-entwicklung zum entscheidenden Nadelöhr geworden. Gumbsch lädt seine Fachkollegen nach den Konferenzen 2002 in London und 2004 in Los Angeles nun zusammen mit der Universität Freiburg in den Breisgau ein.

Die Idee der Multiskalen-Material-Modellierung ist bestechend: Erst, wenn die Zusammensetzung eines Stoffes bis auf die atomare Ebene hinunter mathematisch beschrieben ist, lassen sich auch die Veränderungen bei der industriellen Verarbeitung oder bei der Nutzung eines Produktes zuverlässig vorhersagen. "Auf der anderen Seite können wir nicht jahrelang rechnen, um der Industrie etwas über die Qualität eines Abgaskatalysators aus Aberbillionen von Atomen zu sagen. Der wäre, bis der Computer ein Ergebnis ausspuckt, womöglich längst veraltet", bringt Peter Gumbsch die Krux der Forschung auf den Punkt.

Die Multiskalen-Modellierung soll deshalb wie ein virtuelles Mikroskop arbeiten, das zuerst viele verschiedene Vergrößerungen, also Einblicke in den Werkstoff auf verschiedenen Skalen, ermöglicht und danach die Ergebnisse von atomarer Zusammensetzung, Gefügebildung in Korngröße und Werkstoff miteinander verknüpft. Das heißt für Fachmann Gumbsch: "herausfinden, welche Informationen man mindestens braucht, um die wichtigen Zusammenhänge so formulieren zu können, dass sie in einer angemessenen Zeit wirtschaftlich berechnet werden können und eine für den jeweiligen Anwendungsfall gute Vorhersage erlauben."

Die Automobilindustrie sei eines der Zugpferde für den Einstieg in diese neue Form der materialwissenschaftlichen Forschung gewesen. Am Beispiel Auto lässt sich die Bedeutung der einzelnen Ebenen auch gut erläutern: Wie die Karosserie bei einem Crash die Energie des Stoßes aufnimmt, bestimmten Mechanismen auf der mikroskopischen Ebene des Werkstoffgefüges, also seiner inneren kristallinen Struktur. Erst auf der makroskopischen Ebene lässt sich aber festlegen, wie der Frontbereich des Fahrzeugs aussehen muss, damit das Material auf die Crashbelastung so reagiert, dass die Insassen möglichst wenig gefährdet werden. Hinzu kommt: Während die Atome den Bruchteil von 12 Nullen hinterm Komma einer Sekunde brauchen, um zu reagieren, dauert es Sekunden, bis der Werkstoff bricht.

Die mathematische Beschreibung auf diesen verschiedenen Längen- und Zeitskalen ist aber längst mehr nicht nur im Fahrzeugsektor gefragt. Die MMM2006 in Freiburg bietet in neun Symposien auch Neues zu Themen wie Biomaterialien, mikromechanische Bauteile und Multifunktionswerkstoffe an.

Die Schar der Experten bringt Fachwissen aus unterschiedlichen Disziplinen mit: Mathematiker aus Spanien, Deutschland, Italien, Israel, Spanien und Frankreich machen Vorschläge, wie sich die unterschiedlichen Zeit- und Längenskalen bei der Berechnung überbrücken lassen. Materialprüfer, unter anderem aus Schweden, Irland, Großbritannien und USA stellen verschiedene Theorien und dazu Prüfaufbauten vor, mit denen sich das Materialverhalten experimentell verfolgen lässt.

Andere wiederum - aus Indien, Ungarn oder Norwegen - liefern statistische Ansätze für unumkehrbare Deformationen.

Der fünftägige Kongress richtet sich an Forscher, Entwickler, Hersteller und Verarbeiter von Werkstoffen. "Die wissenschaftlichen Fortschritte in dieser neuen Disziplin sind enorm", alle sollen sich wieder auf den aktuellen Stand bringen, erläutert Peter Gumbsch das Ziel der Tagung. Konferenzsprache ist auch in Freiburg englisch.

Das Fraunhofer IWM gehört weltweit mit zu den führenden Forschungsinstitutionen, die sich mit Multiskalen-Material-Modellierung befassen. "Angesichts der vielen Neuentwicklungen von Werkstoffen nach Maß wird uns die Arbeit noch lange nicht ausgehen", lautet die Prognose des Fraunhofer-Institutsleiters.

Thomas Götz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: MMM2006

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie