Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MMM2006: Neue Disziplin lockt 350 Experten aus aller Welt nach Freiburg

05.09.2006
Zum dritten Mal, aber erstmals in Deutschland, treffen sich vom 18. bis 22. September 2006 internationale Experten aus Physik, Chemie, Material- und Ingenieurwissenschaften, um sich über die neuesten Entwicklungen bei der Multiskalen-Material-Modellierung auszutauschen.

Damit sollen Werkstoffe in mathematischen Gleichungen auf allen Skalen präzise beschrieben werden. Einzelne Atome, zusammenhängende Körner oder Kristalle und ganze Werkstoffe. Die Multiskalen-Material-Modellierung hilft Entwicklungskosten zu senken, maßgeschneiderte Werkstoffe zu entwickeln und die Zuverlässigkeit von Produkten vorherzusagen und zu steigern. Fraunhofer IWM und Universität Freiburg veranstalten internationale Konferenz MMM2006 im September


Die Multiscalen-Material-Modellierung beschreibt Veränderungen in Werkstoffen bis zur atomaren Ebene. Im Bild: Rissbildung entlang einer Korngrenze

Die Methoden bereitstellen, damit exakt vorhergesagt werden kann, wann und wie ein mikroelektronisches Bauteil nach tausenden von Arbeitsstunden versagt oder wie sich ein Autoteil beim Crash verformt, ist eines der langfristigen Ziele der MMM2006. Zum dritten Mal, aber erstmals in Deutschland, treffen sich vom 18. bis 22. September 2006 internationale Experten aus Physik, Chemie, Material- und Ingenieurwissenschaften in einer jungen Disziplin. "MMM" steht für Multiscale-Materials-Modelling. Damit sollen Werkstoffe in mathematischen Gleichungen auf allen Skalen präzise beschrieben werden - einzelne Atome, zusammenhängende Körner oder Kristalle und ganze Werkstoffe. Die Industrie will mit Hilfe der MMM Entwicklungskosten senken, maßgeschneiderte Werkstoffe entwickeln und die Zuverlässigkeit von Produkten vorhersagen und steigern.

Als "großes Innovationsthema" bezeichnet Professor Peter Gumbsch, Leiter der Konferenz und Institutsleiter des Freiburger Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM, die Weiterentwicklung herkömmlicher Simulationsmethoden. Sie sei für die industrielle Produktforschung und
... mehr zu:
»MMM2006

-entwicklung zum entscheidenden Nadelöhr geworden. Gumbsch lädt seine Fachkollegen nach den Konferenzen 2002 in London und 2004 in Los Angeles nun zusammen mit der Universität Freiburg in den Breisgau ein.

Die Idee der Multiskalen-Material-Modellierung ist bestechend: Erst, wenn die Zusammensetzung eines Stoffes bis auf die atomare Ebene hinunter mathematisch beschrieben ist, lassen sich auch die Veränderungen bei der industriellen Verarbeitung oder bei der Nutzung eines Produktes zuverlässig vorhersagen. "Auf der anderen Seite können wir nicht jahrelang rechnen, um der Industrie etwas über die Qualität eines Abgaskatalysators aus Aberbillionen von Atomen zu sagen. Der wäre, bis der Computer ein Ergebnis ausspuckt, womöglich längst veraltet", bringt Peter Gumbsch die Krux der Forschung auf den Punkt.

Die Multiskalen-Modellierung soll deshalb wie ein virtuelles Mikroskop arbeiten, das zuerst viele verschiedene Vergrößerungen, also Einblicke in den Werkstoff auf verschiedenen Skalen, ermöglicht und danach die Ergebnisse von atomarer Zusammensetzung, Gefügebildung in Korngröße und Werkstoff miteinander verknüpft. Das heißt für Fachmann Gumbsch: "herausfinden, welche Informationen man mindestens braucht, um die wichtigen Zusammenhänge so formulieren zu können, dass sie in einer angemessenen Zeit wirtschaftlich berechnet werden können und eine für den jeweiligen Anwendungsfall gute Vorhersage erlauben."

Die Automobilindustrie sei eines der Zugpferde für den Einstieg in diese neue Form der materialwissenschaftlichen Forschung gewesen. Am Beispiel Auto lässt sich die Bedeutung der einzelnen Ebenen auch gut erläutern: Wie die Karosserie bei einem Crash die Energie des Stoßes aufnimmt, bestimmten Mechanismen auf der mikroskopischen Ebene des Werkstoffgefüges, also seiner inneren kristallinen Struktur. Erst auf der makroskopischen Ebene lässt sich aber festlegen, wie der Frontbereich des Fahrzeugs aussehen muss, damit das Material auf die Crashbelastung so reagiert, dass die Insassen möglichst wenig gefährdet werden. Hinzu kommt: Während die Atome den Bruchteil von 12 Nullen hinterm Komma einer Sekunde brauchen, um zu reagieren, dauert es Sekunden, bis der Werkstoff bricht.

Die mathematische Beschreibung auf diesen verschiedenen Längen- und Zeitskalen ist aber längst mehr nicht nur im Fahrzeugsektor gefragt. Die MMM2006 in Freiburg bietet in neun Symposien auch Neues zu Themen wie Biomaterialien, mikromechanische Bauteile und Multifunktionswerkstoffe an.

Die Schar der Experten bringt Fachwissen aus unterschiedlichen Disziplinen mit: Mathematiker aus Spanien, Deutschland, Italien, Israel, Spanien und Frankreich machen Vorschläge, wie sich die unterschiedlichen Zeit- und Längenskalen bei der Berechnung überbrücken lassen. Materialprüfer, unter anderem aus Schweden, Irland, Großbritannien und USA stellen verschiedene Theorien und dazu Prüfaufbauten vor, mit denen sich das Materialverhalten experimentell verfolgen lässt.

Andere wiederum - aus Indien, Ungarn oder Norwegen - liefern statistische Ansätze für unumkehrbare Deformationen.

Der fünftägige Kongress richtet sich an Forscher, Entwickler, Hersteller und Verarbeiter von Werkstoffen. "Die wissenschaftlichen Fortschritte in dieser neuen Disziplin sind enorm", alle sollen sich wieder auf den aktuellen Stand bringen, erläutert Peter Gumbsch das Ziel der Tagung. Konferenzsprache ist auch in Freiburg englisch.

Das Fraunhofer IWM gehört weltweit mit zu den führenden Forschungsinstitutionen, die sich mit Multiskalen-Material-Modellierung befassen. "Angesichts der vielen Neuentwicklungen von Werkstoffen nach Maß wird uns die Arbeit noch lange nicht ausgehen", lautet die Prognose des Fraunhofer-Institutsleiters.

Thomas Götz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: MMM2006

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik