Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REACH und das geltende Chemikalienrecht

31.08.2006
Die Europäische Kommission hat im Oktober 2003 den Vorschlag für eine neue EU-Verordnung für Chemikalien vorgelegt und mittlerweile schreiten die Beratungen in den EG-Ratsgremien voran. Nach der geplanten REACH-Verordnung (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) sollen Unternehmen, die einen chemischen Stoff in Mengen von mehr als einer Tonne pro Jahr herstellen oder importieren, diesen Stoff in einer zentralen Datenbank registrieren lassen.

Dadurch soll eine verbessere Informationsgrundlage im Bereich von Industriechemikalien geschaffen werden und damit eine wesentliche Verbesserung der Chemikaliensicherheit auf allen Ebenen der Chemikalienverwendung herbeigeführt werden. Zugleich sollen insbesondere auch durch das Zulassungsverfahren innovationsfördernde Anreize zur Substitution besonders gefährlicher Stoffe geschaffen werden. Es ist das erklärte Ziel, Fortschritte im Hinblick auf den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt zu erreichen, ohne dass die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der europäischen Chemieindustrie leidet. Mit REACH werden Alt-Chemikalien erfasst und untersucht, die sich bisher ohne ausreichende Prüfung der Behörden in der "biologischen Umlaufbahn" befinden. In der Vortragsveranstaltung soll über den aktuellen Stand der Diskussion auf EG-Ebene berichtet werden, um Ihnen folgende Fragen zu beantworten:

• Müssen Anwender und Käufer von Chemikalien vor REACH Angst haben?
• Was ändert sich durch REACH?
• Wie können mögliche Nachteile ausgeglichen oder vermieden werden?
• Was ist "Sicherer Umgang"?
• Wie kann ich von REACH als Verwender profitieren?
• Welche Auswirkungen hat REACH auf die Hersteller?
• Wie kann der Chemiestandort Deutschland gestärkt werden?
• Verringert REACH die Zahl der Berufserkrankungen?
Leitung
Dipl.-Chem. Dr. R. Rühl, Arbeitsschutzexperte, Niddatal
Referent
Dr. Susanne Bredendiek-Kämper, Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Dortmund
Dr. Volker Soballa, Degussa AG, Düsseldorf
Dr. Heiner Wahl, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Dr. Raimund Weiß, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Termin Veranst.-Nr.
26.10.06/09:00 - 26.10.06/17:00 W-H050-10-215-6
Ort
Essen, Haus der Technik
Download
Die ausführlichen Inhalte sowie den genauen zeitlichen Ablauf entnehmen Sie bitte unserer Broschüre, die Sie als PDF-Datei für den kostenlosen Acrobat-Reader herunterladen können.

(Bitte beachten Sie, dass im Falle von Abweichungen immer die im Internet angegebenen Daten gültig sind.)

K. Brommann | Haus der Technik e. V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Chemikalienrecht REACH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik