Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senologiekongress: Schonendere OP-Verfahren und kluge Medikamente

29.08.2006
26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie
31. August bis 2. September 2006, Internationales Congress Centrum Dresden

Die Zukunft der Brustkrebstherapie: Kluge Medikamente und schonendere OP-Verfahren

Zielgenau und hochwirksam - so lassen sich die Eigenschaften der neuen Krebsmedikamente kurz umreißen. Sie greifen direkt in das molekulare Geschehen der Tumorentwicklung ein und verlangsamen oder stoppen so das Fortschreiten der Erkrankung. Bei der Behandlung von Brustkrebs steht zum Beispiel mit dem Antikörper Herceptin für einige Patientinnen bereits seit Jahren ein solch zielgenaues Medikament zur Verfügung. "Derzeit warten eine ganze Reihe ähnlicher Wirkstoffe in den unterschiedlichen Stadien der klinischen Entwicklung auf ihren Einsatz in der Klinik", sagt Professor Dr. med. Diethelm Wallwiener, 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Senologie, geschäftsführender Direktor der Universitäts-Frauenklinik Tübingen, im Vorfeld der 26. Jahrestagung in Dresden.

Bei den Wirkstoffen handelt es sich meist um Antikörper oder um andere kleine Moleküle, die die tumorspezifischen biologischen Vorgänge blockieren. Sie unterbrechen bestimmte Signalketten und verhindern zum Beispiel so, dass der Tumor sich ausbreitet oder Blutgefäße für seine Versorgung rekrutieren kann. Herceptin ist ein Antikörper, der an den so genannten "HER2neuRezeptor" auf den Tumorzellen andockt und ihn so blockiert. Dadurch können sich bestimmte Faktoren, die der Tumor zum Wachsen benötigt, dort nicht mehr anlagern. Neben solch hochspezifischen medikamentösen Therapien verbessert die moderne Krebstherapie auch laufend die operativen Behandlungsverfahren.

... mehr zu:
»Antikörper »Herceptin »Senologie

Einer der größten Fortschritte in den vergangenen zehn Jahren, so die Experten der Deutschen Gesellschaft für Senologie, fand in der operativen Therapie des Mammakarzinoms statt. Denn mit der Sentinel-Lymphknoten-Biopsie wurde ein für Frauen schonenderes und sicheres OP-Verfahren entwickelt. Grund dafür ist eine deutliche Reduktion der Morbidität im Schulter-Arm- Bereich. Die Verbesserung der kosmetischen Resultate konnte in den letzten Jahren auch durch die Ausweitung so genannter onkoplastischer Verfahren bei der brusterhaltenden Operation, aber auch bei der ablativen Therapie mit Brustrekonstruktion erreicht werden. "Besonders zu erwähnen sind die auch durch Studiendaten gesicherte tumoradaptierte Reduktionsplastik. Es konnten so nicht nur die kosmetischen Resultate nach einer Brustkrebs-OP verbessert werden, sondern vor allem die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus verkürzt und das Wohlbefinden der Patientinnen erheblich verbessert werden", erläutert Professor Wallwiener.

TERMINHINWEISE

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, den 31. August 2006, 11.30 bis 12.30 Uhr
Internationales Congress Center Dresden, Seminarraum 1
Ihr Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Pressestelle
26. Jahrestagung der
Deutschen Gesellschaft für Senologie
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 163
Fax: 0711 8931 566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Herceptin Senologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie