Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturforscher und Ärzte tagen in Bremen

24.08.2006
Chemiker vergeben dort Auszeichnungen

Traditionell beteiligt sich die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an den alle zwei Jahre stattfindenden Versammlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte - so auch in diesem Jahr in Bremen an der 124. Versammlung zum Thema "Vom Urknall zum Bewusstsein - Selbstorganisation der Materie". In einer Festsitzung am 18. September legt die GDCh in ihren Vorträgen den Fokus auf die Eigenschaften der Moleküle. Sie nimmt die Veranstaltung aber auch zum Anlass, um den Alfred-Stock-Gedächtnispreis und den Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie zu verleihen.

Alfred-Stock-Gedächtnispreisträger 2006 ist Professor Dr. Karl O. Christe, Loker Hydrocarbon Research Institute, University of Southern California, Los Angeles. Christe, 1936 in Ulm geboren, studierte von 1957 bis 1961 an der Universität Stuttgart Chemie. Dabei benötigte er lediglich neun Monate für seine Doktorarbeit.

Auf einem Kohlenfrachter wanderte Christe 1962 in die USA aus und ließ sich in Kalifornien nieder. Im Stauffer Western Research Laboratory in Richmond fand er seine erste Anstellung mit dem Schwerpunkt auf der Synthese von anorganischen und organischen Fluorverbindungen, chlorierten Kohlenwasserstoffen und Oxidationsmitteln. Von 1967 bis 1994 war er bei Rocketdyne in Kalifornien tätig, einer Firma für synthetische Treib- und Explosivstoffe, deren Forschungsleiter er ab 1979 war. Äußerst erfolgreich arbeitete er hier auf dem Gebiet der Stickstoff- und Halogenfluoride, wobei er viele neue Moleküle synthetisierte. Christe gelangen als erstem die rein chemische Herstellung von Fluor und spektakuläre Synthesen anderer Fluorverbindungen, beispielsweise mit Edelgasen. Nachdem ein Erdbeben die Forschungsanlagen zerstört hatte, wechselte Christe zur Edwards Air Force Base und zur University of Southern California. Die Stickstoff- und die Fluorchemie blieben im Zentrum seiner Arbeiten über hochenergetische Stoffe, starke Oxidationsmittel und Verbindungen mit hoher Koordinationszahl. Christe kann über 300 Publikationen und 64 Patente vorweisen; er wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. von der NASA und der American Chemical Society. Christe machte sich auch als Fechter in der deutschen und amerikanischen Nationalmannschaft einen Namen.

... mehr zu:
»GDCh »Naturforscher

Der Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie zeichnet junge Wissenschaftler aus und wird in diesem Jahr in Bremen zweimal verliehen. Die Preisträger sind Dr. Daniel B. Werz, Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich, und Dr. Carl F. Nising, Department of Chemistry and Chemical Biology, Havard University, Cambridge, USA. Nising, der 1979 in Troisdorf geboren wurde und in Bonn und Karlsruhe Chemie studierte, arbeitet über Mykotoxine, also über von Pilzen gebildete Substanzen mit toxischer Wirkung, die er als Leitstrukturen nutzt, um potentielle Wirkstoffe in der medizinischen Chemie zu finden. Werz, 1975 in Heidelberg geboren, hat dort auch sein Chemie-Studium absolviert und befasst sich im Rahmen seiner Arbeiten zur Kohlenhydratchemie zur Zeit erfolgreich mit schnellen und effizienten Methoden, um Anthrax-Sporen, also die hochpathogenen Sporen des Milzbranderregers Bacillus anthracis, nachzuweisen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche international angesehene Preise. Der Alfred-Stock-Gedächtnispreis, der aus einer Goldmedaille und einem Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro besteht, erinnert an den Anorganiker Alfred Stock (1876 bis 1946) und wurde seit 1950 bislang 31 mal verliehen. Der Klaus-Grohe-Preis für Medizinische Chemie/Wirkstoffforschung ist mit der erstmaligen Verleihung im Jahr 2004 der jüngste GDCh-Preis. Er ist in der Regel mit 2.000 Euro dotiert und wird aus der Klaus-Grohe-Stiftung finanziert, die das Ehepaar Dr. Klaus und Eva Grohe 2001 bei der GDCh errichtet hat. Klaus Grohe (*1934) entwickelte während seiner beruflichen Tätigkeit als Forschungschemiker bei der Bayer AG mit großem Erfolg wichtige innovative Medikamente.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh Naturforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie