Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Blickrichtung in der Therapie von Krebs

15.08.2006
Die gemeinsame Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie behandelt aktuelle Diagnose- und Therapiemethoden von Bluterkrankungen und anderen bösartigen Tumoren sowie neueste Ergebnisse der Grundlagenforschung auf diesem Gebiet. Der Kongress setzt sich aber auch auseinander mit ökonomischen und gesundheitspolitischen Fragen, die zunehmend das ärztliche Handeln beeinflussen.
Zeit: 04. November 2006 bis 08. November 2006
Ort: Congress Center Leipzig
Messe-Allee 1
"Nach einiger Zeit der Stagnation befindet sich die Hämatologie und Onkologie, wie die gesamte Medizin, in einer deutlichen Umbruchphase.", erklärt Tagungspräsident Prof. Dr. Dieter Niederwieser, der die Carreras-Transplantationseinheit der Universität Leipzig leitet. " Neue biochemische und molekularbiologische Methoden haben zu neuen Erkenntnissen in der Entstehung von bösartigen Erkrankungen und auch zu neuen Möglichkeiten in der Behandlung geführt." Diese Erkenntnisse vorzustellen und zu diskutieren ist ein wichtiges Anliegen der Tagung.

Festzustellen sei eine völlig neue Blickrichtung der Therapie: Nicht nur die Zerstörung der Tumorzellen durch spezifische molekulare Therapien stehen heute im Vordergrund, sondern auch andere für das Tumorwachstum wichtige Faktoren sind Ziel der Behandlung geworden. So hat die Hemmung der Blutgefäßbildung eine bis vor wenigen Jahren noch ungeahnte Entwicklung erlangt. Auch der Einsatz immunologischer Mechanismen zur Tumorzellzerstörung ist heute Realität geworden. Diese und andere Faktoren haben eine außerordentliche Dynamik in der behandlung von bösartigen Erkrankungen erzeugt, ein Prozess, der nach wie vor nicht abgeschlossen ist und der auf der Jahrestagung Gegenstand wissenschaftlicher Debatten sein wird.

Es sollen aber nicht nur die Onkologie und onkologische Hämatologie vertreten sein, sondern auch andere Grundsatzfragen z.B. zur Blutgerinnung und Blutbildung behandelt werden. Dem rasanten klinischen Fortschritt stehen Grenzen des ökonomischen Wachstums und des wachsenden Bürokratismus gegenüber. Neue Direktiven erschweren die klinische Forschung, insbesondere wenn entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten nicht bedacht werden. Absprachen zwischen Politikern und Ärzten sind zum Wohle unserer Patienten zwingend erforderlich.

... mehr zu:
»Hämatologie »Onkologie

Besonderes Augenmerk gilt auch der Fortbildung junger Kollegen und des Pflegepersonals sowie der Qualität und Zusammenarbeit zwischen Kollegen aus dem niedergelassenen Bereich, aus kleinen und großen Versorgungshäusern und aus anderen Fachgebieten. Dementsprechend werden auch nationale und europäische Netzwerke gebührend vertreten sein. Patientenveranstaltungen runden das Programm ab.

Während der Tagung findet am Dienstag, den 7. November 2006 um 13:45 Uhr eine Pressekonferenz statt, zu der wir gesondert einladen.

weitere Informationen :

Prof. Dr. Dietger Niederwieser
Telefon: 0341 97-13050
E-Mail: haematologie@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~haemonko

Weitere Berichte zu: Hämatologie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie