Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Blickrichtung in der Therapie von Krebs

15.08.2006
Die gemeinsame Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie behandelt aktuelle Diagnose- und Therapiemethoden von Bluterkrankungen und anderen bösartigen Tumoren sowie neueste Ergebnisse der Grundlagenforschung auf diesem Gebiet. Der Kongress setzt sich aber auch auseinander mit ökonomischen und gesundheitspolitischen Fragen, die zunehmend das ärztliche Handeln beeinflussen.
Zeit: 04. November 2006 bis 08. November 2006
Ort: Congress Center Leipzig
Messe-Allee 1
"Nach einiger Zeit der Stagnation befindet sich die Hämatologie und Onkologie, wie die gesamte Medizin, in einer deutlichen Umbruchphase.", erklärt Tagungspräsident Prof. Dr. Dieter Niederwieser, der die Carreras-Transplantationseinheit der Universität Leipzig leitet. " Neue biochemische und molekularbiologische Methoden haben zu neuen Erkenntnissen in der Entstehung von bösartigen Erkrankungen und auch zu neuen Möglichkeiten in der Behandlung geführt." Diese Erkenntnisse vorzustellen und zu diskutieren ist ein wichtiges Anliegen der Tagung.

Festzustellen sei eine völlig neue Blickrichtung der Therapie: Nicht nur die Zerstörung der Tumorzellen durch spezifische molekulare Therapien stehen heute im Vordergrund, sondern auch andere für das Tumorwachstum wichtige Faktoren sind Ziel der Behandlung geworden. So hat die Hemmung der Blutgefäßbildung eine bis vor wenigen Jahren noch ungeahnte Entwicklung erlangt. Auch der Einsatz immunologischer Mechanismen zur Tumorzellzerstörung ist heute Realität geworden. Diese und andere Faktoren haben eine außerordentliche Dynamik in der behandlung von bösartigen Erkrankungen erzeugt, ein Prozess, der nach wie vor nicht abgeschlossen ist und der auf der Jahrestagung Gegenstand wissenschaftlicher Debatten sein wird.

Es sollen aber nicht nur die Onkologie und onkologische Hämatologie vertreten sein, sondern auch andere Grundsatzfragen z.B. zur Blutgerinnung und Blutbildung behandelt werden. Dem rasanten klinischen Fortschritt stehen Grenzen des ökonomischen Wachstums und des wachsenden Bürokratismus gegenüber. Neue Direktiven erschweren die klinische Forschung, insbesondere wenn entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten nicht bedacht werden. Absprachen zwischen Politikern und Ärzten sind zum Wohle unserer Patienten zwingend erforderlich.

... mehr zu:
»Hämatologie »Onkologie

Besonderes Augenmerk gilt auch der Fortbildung junger Kollegen und des Pflegepersonals sowie der Qualität und Zusammenarbeit zwischen Kollegen aus dem niedergelassenen Bereich, aus kleinen und großen Versorgungshäusern und aus anderen Fachgebieten. Dementsprechend werden auch nationale und europäische Netzwerke gebührend vertreten sein. Patientenveranstaltungen runden das Programm ab.

Während der Tagung findet am Dienstag, den 7. November 2006 um 13:45 Uhr eine Pressekonferenz statt, zu der wir gesondert einladen.

weitere Informationen :

Prof. Dr. Dietger Niederwieser
Telefon: 0341 97-13050
E-Mail: haematologie@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~haemonko

Weitere Berichte zu: Hämatologie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten