Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Ressourcen nachhaltig nutzen - Internationale Sommerschule in Jülich

15.08.2006
Wasser ist die Grundlage jeglichen Lebens. Die Vorräte sind aber nicht unerschöpflich und nicht für jeden gleichermaßen verfügbar: 1,1 Milliarden Menschen haben zu wenig Trinkwasser, 2,6 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Sanitäranlagen.

In einer internationalen Sommerschule im Forschungszentrum Jülich lernen junge Wissenschaftler aus mehreren afrikanischen Staaten, Brasilien, China, Polen, Ungarn und Deutschland zurzeit den nachhaltigen Umgang mit dem kostbaren Gut. Zentrales Thema des zweiwöchigen Kurses ist Bedeutung und Funktion des Wassers in Boden, Pflanzen und Atmosphäre, sowie Maßnahmen zu seinem Schutz und seiner nachhaltigen Verwendung.

Darüber hinaus werden technische Verfahren zur Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung vorgestellt, sowie Wasserbauprojekte und länderübergreifende gesetzliche Regelungen.

Die Sommerschule soll der Auftakt einer Reihe jährlicher Veranstaltungen unter dem Oberthema "Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen (Sustainable Use of Naturals Resources - SUN)" sein und findet vom 14. bis 25. August statt. SUN ist eine gemeinsame Initiative des Forschungszentrums Jülich und der Tongij Universität Shanghai, die seit einigen Jahren vor allem in der Umweltforschung eng miteinander kooperieren. Schon heute unterstützen die beiden Forschungseinrichtungen den wissenschaftlichen Nachwuchs durch Stipendienprogramme, die Sommerschule soll die Förderaktivitäten nun erweitern.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Sommerschule

Programm unter http://www.fz-juelich.de/icg/icg-iv/index.php?index=576

Jülicher Chopper sind Exportschlager

Materialforschung mit Neutronen ist eine Domäne des Forschungszentrums Jülich. Kein Wunder, dass auch die benötigten Präzisions-Instrumente "made in Jülich" für die Umgang mit Neutronen eine guten Ruf besitzen: Sie stehen weltweit in namhaften Laboren. Das jüngste Meisterstück wurde an das Paul-Scherrer-Institut in der Schweiz geliefert. Eine rund 780.000 Euro teure Chopper-Kaskade am Experiment MARS versieht nun an der Neutronenquelle SINQ ihren Dienst und sortiert Neutronen nach ihrer Geschwindigkeit.

Mit fünf geschlitzten Scheiben des Choppers wird ein Neutronen-Strahl in kleine Pulse "geschnitten" und gefiltert: Nur Neutronen mit der passenden Geschwindigkeit können die rotierenden Scheiben passieren. Derart modifizierte Strahlen dienen in der Materialforschung dazu, Strukturen im Nanometerbereich und Prozesse mit hoher zeitlicher Auflösung zu untersuchen.

Besonderes Jülicher Know-how floss in die magnetische Lagerung der Scheiben. "Berührungslos, reibungslos und verschleißfrei werden die Scheiben in der Schwebe gehalten", erklärt Dr. Hermann Stelzer von der Jülicher Zentralabteilung Technologie, "sogar ohne Kühlung sind so Drehgeschwindigkeiten über 20.000 Umdrehungen pro Minute möglich". Dazu messen Sensoren die Lage der Achse aus, und die Elektronik steuert kontinuierlich die Stärke der Magnetfelder.

Dank der langen Tradition auf diesem Gebiet planen, bauen und betreuen Jülicher Entwickler komplette Anlagen für wissenschaftliche Einrichtungen. Neben den Schweizern nutzen die patentierte Technik aus Jülich auch das Hahn-Meitner-Institut (HMI) in Berlin, das Institut Laue Langevin (ILL) in Grenoble und das National Institute of Standards and Technology (NIST) in den USA. Im Bau befindet sich gerade eine Chopper-Anlage für die amerikanische Spallationsquelle SNS, die seit Mai über den stärksten Neutronenstrahl der Welt verfügt.

Termine zum 50-jährigen Jubiläum im September:

1. September Jülicher Tag der Biotechnologie:

Das Zentrum für Mikrobielle Biotechnologie stellt sich vor. Vier Institute bündeln hier ihr Knowhow in den Bereichen der Systembiotechnologie und der Weißen Biotechnologie. Zusammen beschreiten sie mit ihren Forschungen den Weg vom Gen zum Produkt. (Vortragsveranstaltung ab 12:30 Uhr)

7. September Jülicher Zukunftsforum Gesundheit:

Was tragen Jülicher Forscher zur Gesundheitsforschung bei, wo sehen sie die Herausforderungen für die Zukunft? Auf dem Jülicher Zukunftsforum Gesundheit bietet sich einen Tag lang die Gelegenheit den Forschungsbereich bei Führungen und Vortragsveranstaltungen kennen zu lernen. Schwerpunkt ist die Erforschung von Struktur und Funktion des gesunden und erkrankten Gehirns. Wie etwa lässt sich Lebensqualität auch im hohen Alter bewahren, wie lässt sich das Risiko von Erkrankungen des Nervensystems senken. In einer Podiumsdiskussion zum Thema "Neurodoping-Chancen und Risiken" werden diese und weitere Fragen unter der Moderation von Volker Panzer (ZDF "nachtstudio") diskutiert.

10. September Tag der offenen Tür und Festakt zum 50-jährigen Jubiläum:

Zum 50-jährigen Bestehen öffnet das Forschungszentrum von 11 bis 17 Uhr seine Pforten. Kleinen und großen Besuchern präsentiert es am "Tag der Neugier" mit Experimenten, Shows und Musik die Welt der Wissenschaft. Ob Lasershow, Brennstoffzellen-Scooter oder die von Kindern erbaute Fantasiemaschine: Der ganze Campus lädt zum Staunen und Entdecken ein. Hier der Computer, der an der Weltspitze mitmischt , dort der Tigerentenclub, dazwischen spannende Unterhaltung mit den Phänomenen der Physik. Das ist Wissenschaft "made in Jülich", umrahmt von einem Festival für Auge und Ohr.

Auf der Seite http://www.fz-juelich.de/termine finden sie weitere aktuelle Konferenzen und Veranstaltungen im und mit dem Forschungszentrum Jülich

Pressekontakt: Dr. Barbara Schunk, Wissenschaftsjournalistin, Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-8031/2388, Fax 02461 61-4666, E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de Forschungszentrum Jülich GmbH 52425 Jülich Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren Öffentlichkeitsarbeit Telefon 02461 61-4661 Telefax 02461 61-4666 E-mail: info@fz-juelich.de

Dr. Barbara Schunk | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/icg/icg-iv/index.php?index=576
http://www.fz-juelich.de/termine

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Sommerschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften