Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz über Magnetresonanz in Göttingen

15.08.2006
Etwa 800 Wissenschaftler aus aller Welt werden vom 20. bis 25. August in Göttingen erwartet zur 22. "Internationalen Konferenz über Magnetische Resonanz in Biologischen Systemen" (ICMRBS).

Die Tagung, die alle 2 Jahre stattfindet (zuletzt in Hyderabad, Indien) gilt als wichtigstes Forum für Entwicklung und Anwendung von Magnetresonanz bei biologischen Fragestellungen. Organisator ist Prof. Christian Griesinger vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Ein Anwendungsgebiet der Magnetresonanz (MR oder NMR) in biologischen Systemen ist vielen Menschen bekannt: Die Magnetresonanz-Tomografie (früher auch Kernspin-Tomografie genannt) gehört in vielen Krankenhäusern inzwischen zu den Standardverfahren bei diagnostischen Untersuchungen. Aber mit den Methoden der Magnetresonanz kann man auch (ohne Operation) die chemische Zusammensetzung von biologischem Material untersuchen und z.B. Ablagerungen oder die Bildung bestimmter Zellen entdecken. Ein relativ neues Gebiet der Magnetischen Resonanz sind Strukturuntersuchungen an großen, biologischen Molekülen. Die im Magnetfeld ausgelösten Schwingungen werden genau vermessen und erlauben mit komplizierten Rechenverfahren Rückschlüsse auf die Molekülstruktur. Mit dieser Methode wurde z.B. kürzlich festgestellt, wie ein Skorpiongift an Ionenkanäle in der Zellmembran bindet und deren molekulare Struktur verändert.

Die "Internationalen Konferenzen über Magnetische Resonanz in Biologischen Systemen" (ICMRBS) bestehen seit 1964. Es handelt sich um eine Serie zweijährlich stattfindender Konferenzen, die in den vergangenen 30 Jahren erheblich an Größe und Inhalt gewachsen sind. Die Treffen sind ein wichtiges Forum zum Austausch und zur Bewertung neuer Methoden und Entwicklungen. Neben der Verwendung von EPR (Paramagnetische Resonanz von Elektronen) und NMR (Magnetresonanz) an lebenden Systemen werden dort auch Methoden der Strukturbestimmung von Proteinen und Aminosäuren mit mehrdimensionalen NMR-Techniken diskutiert. Ziel ist die Bewertung des aktuellen Forschungsstandes und eine Richtungsbestimmung, wo Magnetresonanz den größten Erkenntnisgewinn bei biologisch wichtigen Problemen liefern kann.

... mehr zu:
»ICMRBS »Magnetresonanz

Auf 21 Treffen in 12 verschiedenen Ländern in Nordamerika, Europa, Japan und Indien können die ICMRBS bisher zurückblicken. Die beiden letzten Treffen fanden in Toronto, Kanada, und in Hyderabad, Indien, statt. Nach Göttingen (2006) geht es 2008 nach San Diego in den USA.

Zur Ehrung der Gründer der ICMRBS wird seit 2002 die "ICMRBS Founders Medal" an junge Wissenschaftler vergeben, die außergewöhnliche Beiträge zur Entwicklung der magnetischen Resonanz in biologischen Systemen gemacht haben. Preisträger in diesem Jahr ist Dr. Marc Baldus, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen. Er hat mit neuen Methoden die Festkörper- NMR-Spektroskopie für biologische Fragestellungen geöffnet und diese Methoden bei der Untersuchung von wichtigen biologischen Systemen angewendet.

Zur ICMRBS: Prof. Dr. Christian Griesinger, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Abteilung NMR-basierte Strukturbiologie, Am Fassberg 11, 37077 Göttingen, Tel: 0551 201-2200, Fax: -2202

Dr. Christoph Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.gwdg.de/
http://www.icmrbs.org

Weitere Berichte zu: ICMRBS Magnetresonanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften