Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtspiel und Blütensymphonie

06.07.2006
Die Max-Planck-Gesellschaft präsentiert auf ihrer Jahresversammlung in Frankfurt am Main Spitzenforschung

Mehr als eintausend Mitglieder und Gäste erwartet die Max-Planck-Gesellschaft zu ihrer Jahrestagung vom 12. bis 14. Juli in Frankfurt am Main. Darunter auch politische Prominenz: Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, wird am 13. Juli den Max-Planck-Forschungspreis überreichen. Am 14. Juli werden sie und der Hessische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Udo Corts bei der Festversammlung in der Paulskirche sprechen. Dort wird auch der Nobelpreisträger Prof. Theodor Hänsch unter dem Titel "Der Puls des Lichts" seine Forschung zur Laserphysik vorstellen. Parallel zu der mehrtägigen Veranstaltung werden Max-Planck-Wissenschaftler ihre Arbeit an Schulen im Frankfurter Raum präsentieren.

Die Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft treffen sich zur Jahresversammlung des eingetragenen Vereins alljährlich in einem anderen Bundesland. In diesem Jahr kommen Wissenschaftler, Unternehmer und private Förderer nach Hessen. Während der Zusammenkunft werden verschiedene Gremien, unter anderem Verwaltungsrat und Senat, über forschungspolitische Themen beraten und entscheiden. Prof. Peter Gruss, Präsident, und Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, werden die Beschlüsse anschließend bei einer Pressekonferenz am 13. Juli um 14.00 Uhr im Hotel MARITIM bekannt geben .

Dass sich Mitte Juli viel wissenschaftliche Kompetenz in Frankfurt versammelt, wird auch in der Stadt zu bemerken sein: In 130 Vorträgen an Schulen im Frankfurter Raum präsentieren Wissenschaftler verschiedener Max-Planck-Institute ihre Arbeit. Dabei wird es um vielfältige Themen gehen: etwa "Gentechnik in der Pflanzenzüchtung - für oder gegen die Natur?", "Verdienen Manager zuviel?", "Hacker, Cracker, Bauernfänger: Strafrecht im Zeitalter des Internet" und "Wer zu dick ist, ist selbst schuld, oder?". Die interessierte Öffentlichkeit ist am Mittwoch, 12. Juli um 19.30 Uhr zum Vortrag in den Festsaal des Casinos an der Goethe-Universität (Grüneburgplatz 1) eingeladen. Dabei berichtet Prof. Dr. Detlef Weigel vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, wie Pflanzen erfahren, wann sie blühen sollen - und wie er und seine Mitarbeiter dahinter kamen, dass das Hormon Florigen den Pflanzen diesen Zeitpunkt signalisiert. Diese Entdeckung zeichnete das Wissenschaftsmagazin Science im vergangenen Jahr als "Breakthrough of the Year" aus.

Am 13. Juli wird Bundesministerin Dr. Annette Schavan um 17.30 Uhr im Congress Center der Messe Frankfurt den Max-Planck-Forschungspreis überreichen. Er geht in diesem Jahr an die Kunsthistoriker Prof. Alina Payne, Harvard University, USA, und Prof. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität zu Berlin. Der Preis ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro eine der höchstdotierten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland. Er wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben. Zudem verleiht die Max-Planck-Gesellschaft während ihrer Jahresversammlung die Otto-Hahn-Medaille an hervorragende Nachwuchswissenschaftler unter 30 Jahren aus verschiedenen Max-Planck-Instituten. In diesem Jahr erhalten 39 Forscher die Medaille und damit verbunden ein Stipendium, um für ein weiteres Jahr an ihrem Institut arbeiten zu können. Mit dem Dieter-Rampacher-Preis wird Dr. Torsten Brezesinski vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ausgezeichnet, der mit 25 Jahren jüngster Doktorand des Jahres 2005 war.

Frankfurt ist heute ein bedeutender Forschungsstandort für die Max-Planck-Gesellschaft: Hier befinden sich ihre Institute für Biophysik, Hirnforschung und europäische Rechtsgeschichte. In Hessen unterhält die Max-Planck-Gesellschaft zudem das Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg und das Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim.

Insgesamt arbeiten mehr als 700 Angestellte, Nachwuchs- und Gastwissenschaftler an diesen Forschungsstätten. Das macht die MPG auch zu einem Wirtschaftsfaktor in Hessen. So entfaltet sie hier eine rege Bautätigkeit: das Max-Planck-Institut für Biophysik ist erst 2003 in einen Neubau auf dem Campus Riedberg der Universität Frankfurt gezogen. Dorthin wird auch das Max-Planck-Institut für Hirnforschung umsiedeln, dessen neues Institut ab 2008 errichtet wird. Derzeit läuft der Architektenwettbewerb für den Neubau; das Ergebnis wird die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit dem Land Hessen in einer Pressekonferenz am 14. Juli bekannt geben. Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte wird ebenfalls ein neues Institutsgebäude erhalten. Schließlich baut das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad-Nauheim gerade ein neues Laborgebäude.

In ganz Deutschland beschäftigt die Max-Planck-Gesellschaft an ihren 78 Instituten derzeit fast 12 500 Mitarbeiter, darunter rund 4 300 Wissenschaftler. Hinzu kommen mehr als 11 000 Stipendiaten, studentische Hilfskräfte, Doktoranden und Gastwissenschaftler, so dass insgesamt rund 23 500 Menschen bei der Max-Planck-Gesellschaft arbeiten. Mit einem jährlichen Etat von 1,4 Milliarden Euro betreiben sie international führende Grundlagenforschung in den Lebens-, Natur- und Geisteswissenschaften. Dass die Max-Planck-Gesellschaft als Motor des wissenschaftlichen Fortschritts wirkt, verdeutlichen allein zwei Zahlen: 16 ihrer Wissenschaftler, darunter die erste Frau aus Deutschland, erhielten nach dem Zweiten Weltkrieg den Nobelpreis. 45 Max-Planck-Forscher wurden zudem mit dem Leibniz-Preis, dem höchstdotierten deutschen Forschungspreis, ausgezeichnet.

Gemeinsam mit den Universitäten bildet die Max-Planck-Gesellschaft zudem wissenschaftlichen Nachwuchs aus: Rund 1700 Doktoranden aus aller Welt arbeiteten 2005 in den 43 International Max Planck Research Schools (IMPRS), wo sie sich für eine Laufbahn in der Forschung qualifizieren. In Hessen gibt es allein drei dieser Research Schools: Zusammen mit der Universität Marburg betreibt das Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie die IMPRS for Environmental, Cellular and Molecular Microbiology. An der Universität Frankfurt wurden zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Hirnforschung die IMPRS for Structure and Function of Biological Membranes eingerichtet, und gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte die IMPRS for Comparative Legal History gegründet.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Hirnforschung IMPRS Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie