Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. WirtschaftsWoche Jahrestagung. Neustart Kommune

05.07.2006
Kommunen zwischen Haushaltsdisziplin und Zukunftsfähigkeit. Wie aus Städten kommunale Leader werden.
Angesichts der Unternehmenssteuerreform, der Gewerbesteuer oder der noch offenen Neuregelung zur Beteiligung des Bundes an den Unterkunftskosten für Hartz IV, kämpfen die Kommunen immer stärker um ihre Einnahmen. Während die Herausforderungen an die Kommunen durch den demografischen Wandel, den Verlust der Attraktivität der Innenstädte oder tragische Schadensereignisse wie den Halleneinsturz in Bad Reichenhall oder die Vogelgrippe auf Rügen immer größer werden, schränkt die defizitäre kommunale Haushaltslage die Gestaltungskraft der Städte stark ein. Auch die aktuellen Ärztestreiks an den kommunalen Krankenhäusern werden nicht spurlos an den kommunalen Haushalten vorbei gehen.

Auf der 3. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Neustart Kommune“ (20. und 21. September 2006, Berlin) stellen zwanzig Referenten aus Politik, Wissenschaft, Beratung und kommunaler Praxis ihre Analysen und Antworten auf die kommunalen Herausforderungen zwischen Haushaltsdisziplin und Zukunftsfähigkeit vor. Kinderfreundlichkeit, Ausländerintegration und Altenversorgung werden ebenso thematisiert wie Möglichkeiten zum Public Private Partnerships (PPP) oder zur Stadtentwicklung.

Für Dr. Gerd Langsberg (Deutscher Städte- und Gemeindebund) wird „eine Modernisierung der Verwaltung nur dann gelingen, wenn wir endlich die Kraft finden, überflüssige Bürokratie abzubauen, damit die Verwaltungen sich auf ihre wesentlichen Funktionen für die Bürger konzentrieren können.“ Das Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes kommentiert die Entwicklung und Bedeutung der Kommunen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Eine Zwischenbilanz der bundespolitischen Entscheidungen für die Kommunen nach einem Jahr großer Koalition zieht der kommunalpolitische Sprecher der CDU/CSU Fraktion Peter Götz (MdB). Den demografischen Wandel als Chance für Wirtschaft und Gesellschaft beschreibt Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Aufgaben, die sich für Städte durch Zuwanderung und Integration ergeben, beschreibt Prof. Dr.Klaus Bade (Universität Osnabrück). Für ihn ist Integration „keine fröhliche Rutschbahn in ein buntes Paradies, sondern oft auch gekennzeichnet durch Spannung, Reibung und Konflikt“.

Am Beispiel der Sport- und Kongresshalle Schwerin erläutert Norbert Claussen, Oberbürgermeister des Landeshauptstadt Schwerin, ein erfolgreiches PPP-Projekt. Wie eine bayerische Kleinstadt über die Auslagerung von Aufgaben seinen Haushalt sanierte, nachdem ein Drittel der Gewerbesteuereinkommen weggebrochen waren, beschreibt Dr. Friedrich Zeller, Erster Bürgermeister der Stadt Schongau am Lech.

Als erste Stadt hat Hamburg das angloamerikanische Modell des Business Improvement Districtsals als Bestandteil zur Förderung von PPP gesetzlich eingeführt. Über die Erfahrungen der Hamburger BID-Initiative und die Möglichkeiten dieses Modell auch in anderen Bundesländern gesetzlich zu verankern, spricht Frithjof Büttner (Freie und Hansestadt Hamburg). Der renommierte Krisenkommunikationsexperte Peter Höbel (crisadvice crisismanagement consultants) zeigt Anforderungen an die Krisenkommunikation von Kommunen auf.

Einen interessanten Blick über den kommunalen Tellerrand wird der Kooperationsforscher Prof. Thomas Friedli von der Universität St. Gallen wagen: „In der Wirtschaft haben sogar Konkurrenten erkannt, dass Kooperationen notwendig sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie kann es da sein, dass in vielen Kommunen das Kirchturmdenken eine konstruktive interkommunale Zusammenarbeit behindert?“

Das gesamte Programm finden Sie im Internet unter: http://www.neustart-kommune.de/pr

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen
und -Seminare
Dr. Nadja Thomas
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche ist mit über 800.000 Leserinnen und Lesern das große aktuelle Wirtschaftsmagazin für Entscheider in Deutschland. Jede Woche analysieren rund 100 Experten mit Hilfe eines weltweiten Korrespondenten- und Partnernetzes die wichtigsten Entwicklungen in Politik und Weltwirtschaft, Unternehmen und Branchen, Technik und Wissen, Beruf und Karriere, Börse und Geldanlage sowie alle für den deutschen Markt wichtigen globalen Trends. Aufgrund ihres anerkannten Qualitätsjournalismus ist die WirtschaftsWoche seit Jahren das mit Abstand meistzitierte Wirtschaftsmagazin Deutschlands.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.neustart-kommune.de/pr
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie