Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. WirtschaftsWoche Jahrestagung. Neustart Kommune

05.07.2006
Kommunen zwischen Haushaltsdisziplin und Zukunftsfähigkeit. Wie aus Städten kommunale Leader werden.
Angesichts der Unternehmenssteuerreform, der Gewerbesteuer oder der noch offenen Neuregelung zur Beteiligung des Bundes an den Unterkunftskosten für Hartz IV, kämpfen die Kommunen immer stärker um ihre Einnahmen. Während die Herausforderungen an die Kommunen durch den demografischen Wandel, den Verlust der Attraktivität der Innenstädte oder tragische Schadensereignisse wie den Halleneinsturz in Bad Reichenhall oder die Vogelgrippe auf Rügen immer größer werden, schränkt die defizitäre kommunale Haushaltslage die Gestaltungskraft der Städte stark ein. Auch die aktuellen Ärztestreiks an den kommunalen Krankenhäusern werden nicht spurlos an den kommunalen Haushalten vorbei gehen.

Auf der 3. WirtschaftsWoche Jahrestagung „Neustart Kommune“ (20. und 21. September 2006, Berlin) stellen zwanzig Referenten aus Politik, Wissenschaft, Beratung und kommunaler Praxis ihre Analysen und Antworten auf die kommunalen Herausforderungen zwischen Haushaltsdisziplin und Zukunftsfähigkeit vor. Kinderfreundlichkeit, Ausländerintegration und Altenversorgung werden ebenso thematisiert wie Möglichkeiten zum Public Private Partnerships (PPP) oder zur Stadtentwicklung.

Für Dr. Gerd Langsberg (Deutscher Städte- und Gemeindebund) wird „eine Modernisierung der Verwaltung nur dann gelingen, wenn wir endlich die Kraft finden, überflüssige Bürokratie abzubauen, damit die Verwaltungen sich auf ihre wesentlichen Funktionen für die Bürger konzentrieren können.“ Das Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes kommentiert die Entwicklung und Bedeutung der Kommunen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Eine Zwischenbilanz der bundespolitischen Entscheidungen für die Kommunen nach einem Jahr großer Koalition zieht der kommunalpolitische Sprecher der CDU/CSU Fraktion Peter Götz (MdB). Den demografischen Wandel als Chance für Wirtschaft und Gesellschaft beschreibt Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Aufgaben, die sich für Städte durch Zuwanderung und Integration ergeben, beschreibt Prof. Dr.Klaus Bade (Universität Osnabrück). Für ihn ist Integration „keine fröhliche Rutschbahn in ein buntes Paradies, sondern oft auch gekennzeichnet durch Spannung, Reibung und Konflikt“.

Am Beispiel der Sport- und Kongresshalle Schwerin erläutert Norbert Claussen, Oberbürgermeister des Landeshauptstadt Schwerin, ein erfolgreiches PPP-Projekt. Wie eine bayerische Kleinstadt über die Auslagerung von Aufgaben seinen Haushalt sanierte, nachdem ein Drittel der Gewerbesteuereinkommen weggebrochen waren, beschreibt Dr. Friedrich Zeller, Erster Bürgermeister der Stadt Schongau am Lech.

Als erste Stadt hat Hamburg das angloamerikanische Modell des Business Improvement Districtsals als Bestandteil zur Förderung von PPP gesetzlich eingeführt. Über die Erfahrungen der Hamburger BID-Initiative und die Möglichkeiten dieses Modell auch in anderen Bundesländern gesetzlich zu verankern, spricht Frithjof Büttner (Freie und Hansestadt Hamburg). Der renommierte Krisenkommunikationsexperte Peter Höbel (crisadvice crisismanagement consultants) zeigt Anforderungen an die Krisenkommunikation von Kommunen auf.

Einen interessanten Blick über den kommunalen Tellerrand wird der Kooperationsforscher Prof. Thomas Friedli von der Universität St. Gallen wagen: „In der Wirtschaft haben sogar Konkurrenten erkannt, dass Kooperationen notwendig sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie kann es da sein, dass in vielen Kommunen das Kirchturmdenken eine konstruktive interkommunale Zusammenarbeit behindert?“

Das gesamte Programm finden Sie im Internet unter: http://www.neustart-kommune.de/pr

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen
und -Seminare
Dr. Nadja Thomas
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche ist mit über 800.000 Leserinnen und Lesern das große aktuelle Wirtschaftsmagazin für Entscheider in Deutschland. Jede Woche analysieren rund 100 Experten mit Hilfe eines weltweiten Korrespondenten- und Partnernetzes die wichtigsten Entwicklungen in Politik und Weltwirtschaft, Unternehmen und Branchen, Technik und Wissen, Beruf und Karriere, Börse und Geldanlage sowie alle für den deutschen Markt wichtigen globalen Trends. Aufgrund ihres anerkannten Qualitätsjournalismus ist die WirtschaftsWoche seit Jahren das mit Abstand meistzitierte Wirtschaftsmagazin Deutschlands.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.neustart-kommune.de/pr
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics