Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normen für weltweit passgerechte Implantate

29.06.2006
DIN-Ausschuss tagte erstmals an der Orthopädie des Universitätsklinikum Rostock

Hüftgelenke, Kniegelenke, Knochenplatten – Implantate dieser Art bedürfen der Normierung, damit sie bestimmten Mindeststandards genügen und national oder international hergestellt und verwendet werden können. Mit der Normierung von Implantaten aus dem orthopädischen Bereich befasst sich der DIN-Arbeitsausschuss „Endoprothetik und Osteosynthese“, der jetzt am Universitätsklinikum Rostock tagte. Der Ausschuss setzt sich aus 16 Vertretern von Prüfausschüssen und der Industrie zusammen. Als einziger Arzt ist der Rostocker Orthopäde Professor Dr. Wolfram Mittelmeier vertreten. In Rostock diskutierte der Ausschuss 34 unterschiedliche und zum Teil gänzlich neuartige Implantate. Der Ausschuss trifft sich zwei Mal im Jahr an unterschiedlichen Orten.

„Ziel unserer Arbeit ist das Wohl der Patienten“, sagt Dr. Gabriele Tröscher vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) in Pforzheim. „Implantate, die verwendet werden, müssen einem bestimmten Mindeststandard entsprechen, der Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleistet.“ Diese Mindeststandards zu erheben, zu kontrollieren und zu modifizieren ist Aufgabe des Arbeitssauschusses „Endoprothetik und Osteosynthese“ des DIN-Normenausschusses Feinmechanik und Optik. Zwei Tage beraten Vertreter verschiedener Prüfausschüsse und der Industrie am Universitätsklinikum Rostock. Gastgeber der Runde, die zwei Mal im Jahr zusammen trifft, ist der Rostocker Mediziner Professor Dr. Wolfram Mittelmeier, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik. Professor Mittelmeier ist als einziger Arzt Mitglied des Ausschusses.

Für seine Rostocker Sitzung hatte die Gruppe ein umfängliches Programm zu bewältigen. Insgesamt 34 Projekte gilt es zu beurteilen. „Wir beschäftigten uns mit sehr unterschiedlichen Projekten“, sagte Dipl.-Ing. Wilhelm Blömer, der Leiter des Arbeitsausschusses. „Dabei ging es um Normen, die gerade in verschiedenen Ländern in Bearbeitung sind und in internationale Normen einfließen sollen. Bei anderen Projekten ging es darum, ob bestehende Normen aktualisiert werden müssen.“ Konkret wurden die Anforderungen an neue Implantate bestimmt, die in der Hüfte oder der Wirbelsäule eingesetzt werden – etwa bei Schädigungen der Bandscheiben. Andererseits ging es aber auch um so genannte „Schnittstellen“, sagt Blömer. Etwa ob ein Werkzeug für den OP geeignet ist zur Anwendung mit den verwendeten Kunstgelenkteilen. Die in Rostock festgelegten oder geänderten Normen werden mit Normenausschüssen anderer Länder abgestimmt und in den Bestand der nationalen (DIN), der europäischen (EN) oder der internationalen Normen (ISO) aufgenommen.

... mehr zu:
»Mindeststandard

Normen müssen mit Fortschritten in der Entwicklung der Wissenschaft ständig überprüft und überarbeitet werden, damit sich Patient und Industrie darauf verlassen können, dass die Prothesen, Platten, Nägel oder künstlichen Bandscheiben bedarfsgerecht geprüft werden.

Die Normen geben dann national bzw. international vor, wie Implantate in Größe, Form und Material gestaltet werden müssen und wie sie zu prüfen sind. So muss zum Beispiel ein neues künstliches Hüftgelenk nach bestimmten Regeln unter hohen Kräften mehrere Millionen Belastungen im Simulator überstehen, bis es zugelassen und im Menschen eingesetzt werden darf. Mitglieder dieses Normenausschusses sind dabei 16 erfahrene Maschinenbau-Ingenieure, ein Orthopäde und eine Vertreterin des Deutschen Institutes für Normung e.V. (DIN).

Kontakt
Professor Dr. Wolfram Mittelmeier
Orthopädische Klinik und Poliklinik
Universitätsklinikum Rostock
Doberaner Straße 142
18057 Rostock
Tel. 0381/4949301
Professor Dr. Reiner Benecke
Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock (AöR)
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilunde
Direktor der Klinik und Poliklinik für Nervenheilkunde
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949511

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Mindeststandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie