Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normen für weltweit passgerechte Implantate

29.06.2006
DIN-Ausschuss tagte erstmals an der Orthopädie des Universitätsklinikum Rostock

Hüftgelenke, Kniegelenke, Knochenplatten – Implantate dieser Art bedürfen der Normierung, damit sie bestimmten Mindeststandards genügen und national oder international hergestellt und verwendet werden können. Mit der Normierung von Implantaten aus dem orthopädischen Bereich befasst sich der DIN-Arbeitsausschuss „Endoprothetik und Osteosynthese“, der jetzt am Universitätsklinikum Rostock tagte. Der Ausschuss setzt sich aus 16 Vertretern von Prüfausschüssen und der Industrie zusammen. Als einziger Arzt ist der Rostocker Orthopäde Professor Dr. Wolfram Mittelmeier vertreten. In Rostock diskutierte der Ausschuss 34 unterschiedliche und zum Teil gänzlich neuartige Implantate. Der Ausschuss trifft sich zwei Mal im Jahr an unterschiedlichen Orten.

„Ziel unserer Arbeit ist das Wohl der Patienten“, sagt Dr. Gabriele Tröscher vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) in Pforzheim. „Implantate, die verwendet werden, müssen einem bestimmten Mindeststandard entsprechen, der Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleistet.“ Diese Mindeststandards zu erheben, zu kontrollieren und zu modifizieren ist Aufgabe des Arbeitssauschusses „Endoprothetik und Osteosynthese“ des DIN-Normenausschusses Feinmechanik und Optik. Zwei Tage beraten Vertreter verschiedener Prüfausschüsse und der Industrie am Universitätsklinikum Rostock. Gastgeber der Runde, die zwei Mal im Jahr zusammen trifft, ist der Rostocker Mediziner Professor Dr. Wolfram Mittelmeier, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik. Professor Mittelmeier ist als einziger Arzt Mitglied des Ausschusses.

Für seine Rostocker Sitzung hatte die Gruppe ein umfängliches Programm zu bewältigen. Insgesamt 34 Projekte gilt es zu beurteilen. „Wir beschäftigten uns mit sehr unterschiedlichen Projekten“, sagte Dipl.-Ing. Wilhelm Blömer, der Leiter des Arbeitsausschusses. „Dabei ging es um Normen, die gerade in verschiedenen Ländern in Bearbeitung sind und in internationale Normen einfließen sollen. Bei anderen Projekten ging es darum, ob bestehende Normen aktualisiert werden müssen.“ Konkret wurden die Anforderungen an neue Implantate bestimmt, die in der Hüfte oder der Wirbelsäule eingesetzt werden – etwa bei Schädigungen der Bandscheiben. Andererseits ging es aber auch um so genannte „Schnittstellen“, sagt Blömer. Etwa ob ein Werkzeug für den OP geeignet ist zur Anwendung mit den verwendeten Kunstgelenkteilen. Die in Rostock festgelegten oder geänderten Normen werden mit Normenausschüssen anderer Länder abgestimmt und in den Bestand der nationalen (DIN), der europäischen (EN) oder der internationalen Normen (ISO) aufgenommen.

... mehr zu:
»Mindeststandard

Normen müssen mit Fortschritten in der Entwicklung der Wissenschaft ständig überprüft und überarbeitet werden, damit sich Patient und Industrie darauf verlassen können, dass die Prothesen, Platten, Nägel oder künstlichen Bandscheiben bedarfsgerecht geprüft werden.

Die Normen geben dann national bzw. international vor, wie Implantate in Größe, Form und Material gestaltet werden müssen und wie sie zu prüfen sind. So muss zum Beispiel ein neues künstliches Hüftgelenk nach bestimmten Regeln unter hohen Kräften mehrere Millionen Belastungen im Simulator überstehen, bis es zugelassen und im Menschen eingesetzt werden darf. Mitglieder dieses Normenausschusses sind dabei 16 erfahrene Maschinenbau-Ingenieure, ein Orthopäde und eine Vertreterin des Deutschen Institutes für Normung e.V. (DIN).

Kontakt
Professor Dr. Wolfram Mittelmeier
Orthopädische Klinik und Poliklinik
Universitätsklinikum Rostock
Doberaner Straße 142
18057 Rostock
Tel. 0381/4949301
Professor Dr. Reiner Benecke
Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock (AöR)
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilunde
Direktor der Klinik und Poliklinik für Nervenheilkunde
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949511

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Mindeststandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics