Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Handelsblatt Konferenz: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie

27.06.2006
Streitkräfte zwischen Sparzwängen und internationalen Einsätzen
Laut Rüstungsexportbericht haben deutsche Unternehmen im Jahr 2004 für mehr als sechs Milliarden Euro Rüstungsgüter exportiert oder Ausfuhrgenehmigungen erhalten. Dieser Anstieg der Militärexporte zeigt, dass die im Jahr 2000 verabschiedete Rüstungsexportrichtlinie zum Ende der rot-grünen Regierungszeit liberaler umgesetzt wurde. Mit der Begründung „besonderer außen- und sicherheitspolitischer Interessen“ wurden Bündnisinteressen wieder stärker berücksichtigt. Die schwarz-rote Bundesregierung kündigte an, grundsätzlich an der Rüstungsexportrichtlinie festzuhalten, die Ausfuhren aber erleichtern zu wollen. Das Beispiel Eurofighter zeigt bereits, dass sich der nationale Einfluss auf Militärexporte durch die zunehmende europäische Zusammenarbeit bei Militärprojekten generell verringert hat.

Auf der 3. Handelsblatt Konferenz „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“ (18. und 19. September 2006, Berlin) diskutieren führende Vertreter aus Politik, Militär und wehrtechnischer Industrie über die aktuellen sicherheitspolitischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf den internationalen Rüstungsmarkt. Nach der Regierungsübernahme von Bundeskanzlerin Angela Merkel justieren sich die transatlantischen Beziehungen neu.

Verteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung beschreibt die Zukunft der Beziehungen zwischen den USA, Europa und Deutschland und geht auf die sicherheitspolitischen Ziele der neuen Bundesregierung ein. Der dänische Verteidigungsminister Søren Gade erläutert die sicherheitspolitischen Ziele seiner Regierung.

Die schwierige Rolle der Industrie zwischen internationalen Sicherheitsfragen und wirtschaftlichem Erfolg greift EADS-Vorstand Dr. Stefan Zoller auf. Gemeinsam mit Thyssen-Krupp erwarb EADS Ende 2005 den deutschen Marineausrüsters Atlas-Elektronik. Damit unterstrich der deutsch-französische Luft- und Raumfahrtkonzern seine Strategie, die Militärsparte zu stärken und trieb den Konsolidierungsprozess der Branche voran. In Frankreich wurde durch die Beteiligung von Thales an der französischen Marinewerft DCN ein neuer Marine-Verbund gegründet. Denis Ranque (Thales) erläutert die Situation der europäischen wehrtechnischen Industrie aus französischer Sicht.

Die Erfahrungen und Konsequenzen aus dem Umgang mit den Krisenregionen Irak, Afghanistan und dem Balkan für das Militär und die zukünftigen wehrtechnischen Anforderungen sind ein weiteres Thema dieser etablierten Tagung. Ministerialdirektor Dr. Christoph Heusgen (Bundeskanzleramt) diskutiert gemeinsame und unterschiedliche Erfahrungen mit dem NATO-Botschafter Ed Kronenburg.

Der Umgang der EU und der Industrie mit dem Rüstungsbedarf von Ländern wie China, den Arabischen Emiraten, der Türkei oder Indien wird ebenso thematisiert. Die Bedeutung geopolitischer Marktanalysen als Grundlage für strategische Vertriebsentscheidungen beschreibt Dr. Scott Harris (Lockheed Martin Global Inc.).

Vor dem Hintergrund der Terroranschläge vom 11. September 2001, der Anschläge in Madrid und London sowie von Naturkatastrophen wie dem Hurrikan Katrina, gewinnt das Thema Homeland Security immer mehr an Bedeutung. In Deutschland wurde die Frage nach den Möglichkeiten des Einsatzes der Bundeswehr im Inneren auch mit Blick auf die Absicherung der Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr aktuell erörtert und bestimmte auch die Diskussionen um das neue Weißbuch der Bundeswehr. Neben den politischen Fragen der Homeland Security stellt die Handelsblatt-Konferenz auch die Antworten der Industrie auf diese Bedrohungen vor.

Wegen der knappen Staatshaushalte und der eingeschränkten Wehretats stellt die Finanzierung der Sicherheit eine immer größere Herausforderung für die europäischen Regierungen dar. Den Interessenkonflikt zwischen der europäischen Sicherheitsstrategie und den begrenzten Budgets kommentiert Dr. Hilmar Linnenkamp (European Defence Agency) .

Weitere Themen der einzigen internationalen Konferenz in Deutschland, die Politik, Militär und Wehrindustrie ein gemeinsames Forum bietet, sind die europäischen Konsolidierungsoptionen der Heeresrüstung, Fragen der europäischen Exportkontrollen sowie die Auswirkungen des Vergaberechts auf die Rüstungsbeschaffung.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter: http://www.konferenz.de/pr-sipo

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/pr-sipo
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie