Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech für die Biotechnologie bringt Wissenschaftler aus 16 Nationen nach Reutlingen

26.06.2006
Anwender von am NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut in Reutlingen hergestellten elektrophysiologischen Biosensoren diskutieren neue Entwicklungen und Anwendungen in der physiologischen Grundlagenforschung und in der industriellen Wirkstoffforschung.

Die Methode der Wahl zur Messung elektrischer Aktivität in Zell- und Gewebepräparaten ist die Mikroelektroden-Array (MEA)-Technik. Diese Technik gehört heute zum elektrophysiologischen Standardinstrumentarium und wird in der Forschung und in der industriellen Wirkstoffentwicklung eingesetzt.

Auf Einladung des NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts Reutlingen treffen sich vom 4.-7. Juli 150 Wissenschaftler aus 16 Nationen zum 5. Internationalen Anwendertreffen.

Seit dem ersten dieser Treffen, das 1998 ebenfalls vom NMI veranstaltet wurde, haben sich diese alle zwei Jahre stattfindenden Konferenzen zu einem wissenschaftlich hochwertigen Treffpunkt für Entwickler und Anwender der MEA-Technik aus universitären und industriellen Labors entwickelt. Die interdisziplinären Konferenzen bieten einen umfassenden Überblick über alle aktuellen Aspekte der MEA-Technik und ihrer Anwendung in der Grundlagenforschung und industriellen Medikamentenentwicklung.

... mehr zu:
»Biotechnologie »MEA »MEA-Technik

Mitveranstalter ist die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH. Anlässlich des 5. Treffens gibt BIOPRO einen Konferenzband heraus. In dieser BIO¬PRO edition sind alle 100 Vorträge und Posterpräsentationen zusammengefasst.

Anwendungen von Mikroelektroden-Arrays in der Grundlagen- und Medikamentenforschung.

MEAs sind ideale Biosensoren zur Messung akuter und chronischer Wirkungen von Medikamenten und Giftstoffen. Sie ermöglichen funktionelle Studien mit Zell- und Gewebepräparaten unter Bedingungen, die normalen und krankheitsbedingt veränderten physiologischen Zuständen entsprechen.

MEAs bestehen aus einer Vielzahl von mikroskopischen Elektroden auf der Oberfläche eines Glasplättchens, auf dem Zellen kultiviert werden. Die Elektroden ermöglichen die elektrische Stimulation und gleichzeitige Messung der elektrischen Aktivität einer Vielzahl von Zellen. Dadurch lässt sich die räumlich-zeitliche Ausbreitung der Nervenzellaktivität und das Reizantwortverhalten in natürlichen Netzwerken unter Einfluss verschiedener Reize (elektrisch, chemisch) untersuchen. Die häufigsten Anwendungen sind Ableitungen von frischen Schnittpräparaten und organtypischen Kulturen von Rückenmark und Hirnarealen. Ebenso können Zellkulturen des Nervensystems und Herzmuskelzellen verschiedener Spezies verwendet werden. Diese Modellpräparate lassen sich bei der Wirkstofffindung für Krankheiten wie Epilepsie, Ischämie, Schizophrenie, Degeneration und Regeneration sowie Herz-Kreislauf Erkrankungen einsetzen.

Seit ihrer Einführung vor 30 Jahren wurde die Technologie ständig weiterentwickelt und fand ihren Weg in viele biologische Labors. Seit wenigen Jahren wird der Technologie verstärkt von der Pharmaindustrie Interesse entgegengebracht, getrieben durch die Notwendigkeit, ausgewählte Substanzen hinsichtlich ihrer Wirkung und Nebenwirkung auf Ionenkanäle, die in fast allen Zellen unseres Körpers vorkommen, zu untersuchen.

Hauptredner stellen krankheitsbezogende Anwendungen der MEA-Technologie und neueste Entwicklung vor.

Die Konferenz wird von Izak Kehat vom Technion, dem israelischen Technologieinstitut in Haifa eröffnet. Er berichtet über zelltherapeutische Behandlungsstrategien mit Stammzellen zur Behandlung von Fehlfunktionen des Herzens. Bei der Entwicklung dieses Ansatzes spielen MEAs eine wichtige Rolle, da sie die funktionelle Untersuchung der aus Stammzellen gewonnenen Herzmuskelzellen ermöglichen.

Hagai Bergman von der Hebrew Universität in Jerusalem wird über die Verwendung von MEAs bei seiner Forschung über normale und krankhaft veränderte Aktivitätsmuster von Nervenzellverbänden berichten. Seine Forschungsergebnisse helfen, die Parkinson- und andere Bewegungskrankheit besser zu verstehen.

Die Verarbeitung von Information in neuronalen Netzwerken steht auch im Mittelpunkt des Vortrages von Michael Berry von der Universität von Princeton, USA. Er wird über seine Forschung zur Kodierung von Sehinformationen in der Netzhaut berichten.

Der Pionier in der Entwicklung von Techniken zur Kultivierung von Hirnpräparaten auf MEAs, Luc Stoppini von der britischen Firma Capsant Neurotechnologies Ltd in Southampton, wird über aktuelle Entwicklungen und Anwendungen dieser Techniken in der industriellen Forschung über Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie Alzheimer, Epilepsie und Schlaganfall berichten.

Im industriellen Umfeld spielt die Automatisierung von Techniken für die Wirkstoffsuche eine grosse Rolle. Über Anforderungen, die sich daraus für elektrophysiologische Methoden ergeben, spricht Rainer Netzer von der Evotec OAI AG in Hamburg. Eine der wichtigsten elektrophysiologischen Methoden zur Untersuchung von Ionenkanälen, die Patch-Clamp-Methode, wurde inzwischen mit mikrosystemtechnischen Mitteln automatisert. Hierüber spricht Niels Fertig von der Fa. Nanion Technologies in München.

Die Grundlagen der Funktionsweise und Fertigung von Computerchips war der Ausgangspunkt der Entwicklung von neuroelektronischen Schnittstellen mit Kondensatoren und Transistoren. Der Begründer dieses technischen Ansatzes, Peter Fromherz vom Max Planck-Institut für Biochemie in Martinsried/München wird über die grundlegenden Mechanismen solcher Zellsensoren berichten.

Das NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut ist einer der Pioniere der MEA Technologie.

Miniaturisierte Methoden haben in der Biotechnologie und in der Pharmaindustrie eine große Bedeutung erlangt. Zeitaufwändige Laborprozesse lassen sich durch Miniaturisierung und Integration automatisieren. Eine besondere Bedeutung hat für das NMI die Elektrophysiologie, die in der Wirkstoffentwicklung eine immer größere Rolle spielt. Beispiele der Entwicklungen am NMI sind die MEA Technik und die Automatisierung des Patch-Clampings.

Das NMI ist einer der Pioniere der MEA-Technik. Seit über 10 Jahren wird diese Technik laufend weiterentwickelt, vereinfacht und zunehmend automatisiert. Besondere Elektrodenmaterialien ermöglichen sehr rauscharme Messungen. Die Entwicklungen gehen dahin, durch Einsatz moderner Fertigungsprozesse und die Verkleinerung der Substrate den Aufwand der Herstellung zu reduzieren und neue Anwendungspotentiale zu eröffnen.

Seit Anfang an dabei war die Multi Channel Systems GmbH, Reutlingen, die elektronische Messsysteme und Software entwickeln und die am NMI hergestellten MEAs weltweit vertreibt. Multi Channel Systems ist mit je nach Region bis zu 70 % Marktanteil der weltweit bedeutenste Anbieter dieser Technologie.

Die MEA-Technologie war auch die technologische Basis für eine Lösung für das automatisierte Patch-Clamping und eine Firmengründung. Eine chipbasierte Lösung wurde vom NMI patentiert. Die Start-Up Firma Cytocentrics AG hat das Konzept umgesetzt und entwickelt einen Automaten für industrielle Ionenkanal-Untersuchungen.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/meameeting2006
http://www.biochipnet.com/
http://www.nmi.de/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie MEA MEA-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie