Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Forscher aus 15 Ländern tagen bei den 9. IFF-Wissenschaftstagen

22.06.2006
400 Forscher diskutieren am 21. und 22. Juni 2006 in Magdeburg bei den 9. IFF-Wissenschaftstagen Themen der virtuellen Realität und der Logistik. Das Fraunhofer IFF bindet in die wissenschaftliche Veranstaltung Partner aus laufenden Industrie- und Forschungsprojekten ein. Die Aufgrund der guten Vernetzung innerhalb der internationalen Forschungsgemeinschaft haben sich Teilnehmer aus 15 Ländern angemeldet. Das Fraunhofer IFF ist bislang an zwölf internationalen Projekten aus dem sechsten Rahmenforschungsprogramm der EU beteiligt. Zusätzlich hat das Fraunhofer IFF im Rahmen des Marie-Curie-Programms die Möglichkeit, zwölf Nachwuchswissenschaftler aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland am VDTC zu beschäftigen.
Insbesondere im Bereich der virtuellen und erweiterten Realität entwickelt sich Magdeburg zu einem europaweit wahrgenommenen Forschungszentrum. Bei Entwicklungs- und Technologiechefs von Wirtschaftsunternehmen stößt die zweitägige Tagung "Virtual Reality und Augmented Reality zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme" auf große Resonanz, da man sich von den virtuellen Technologien entscheidende Wettbewerbsvorteile beim Entwickeln, Testen und Herstellen neuer Produkte erhofft. Die internationale Fachtagung organisiert das Fraunhofer IFF in enger Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität. Inhaltlich eingebunden sind das Kompetenznetzwerk zur virtuellen und erweiterten Realität ViVERA, das europäische Forschungsprojekt VIRTHUALIS, das Europäische Exzellenznetzwerk INTUITION und zahlreiche Partner aus Projekten der EU-Forschungsförderung.

Ein wesentliches Ziel der Tagung ist es, Anwender und Entwickler von Technologien der virtuellen und erweiterten Realität in einen Dialog zu führen. Besonderen Wert legt das Fraunhofer IFF auf den Dialog der Wissenschaftler mit den Experten aus der Industrie und den mittelständischen Unternehmen, um den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft zu unterstützen und Innovation zu beschleunigen. Im Fokus stehen die Branchen: Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Prozessindustrie, Luftfahrt, Schiffbau und Medizintechnik.

Im Bereich der Logistik stehen Technologien und Lösungen im Vordergrund, um die zunehmenden internationalen Warenflüsse sicherer und transparenter zu machen. Besondere Bedeutung haben hierbei RFID und die Satellitennavigationstechnik. Mit dem Start des Satellitennavigationssystems Galileo entsteht die Grundlage für eine Vielzahl von neuen Anwendungen und Dienstleistungen, die es erlauben, die Logistik intelligenter und die Prozesse zuverlässiger zu gestalten. Sowohl für die Region Mitteldeutschland als auch für die Bundesrepublik insgesamt bietet die Logistik enormes Entwicklungspotenzial bei steigenden ökonomischen und ökologischen Herausforderungen. Neue Technologische Lösungen sollen dazu beitragen, die führende Position Deutschlands auf dem Gebiet der Logistik weiter auszubauen.

Ergänzende Informationen:

Zu ViVERA
Konsortialführung: Fraunhofer IFF (ViVERA-Sprecher: Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schenk)
Mitglieder: 6 Fraunhofer-Institute und 6 Universitäten
Hauptziel: Wirtschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen und die Umsetzung in innovative Produkte und Dienstleistungen
Für eine nachhaltige Entwicklung wird insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen der direkte Zugang zu modernen Technologien ermöglicht
Vorgehensweise: Forschungsergebnisse der vom BMBF in den Jahren 1999 bis 2004 geförderten 16 Verbundprojekte zur virtuellen und erweiterten Realität mit 93 Partnern werden gebündelt und kleinen und mittleren Unternehmen branchenübergreifend zur Verfügung gestellt.
Themenfelder

* Entwicklung
* Test
* Produktion
* Qualifizierung

Zu VIRTHUALIS
Konsortialführung: Politecnico di Milano
Mitglieder: mehr als 40 Partner aus Wissenschaft und Industrie aus 15 Ländern
Hauptziel: Sicherheit in der Prozessindustrie erhöhen (ca. 90 % der Fehler und Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen)
Vorgehensweise: Berücksichtigung menschlicher Eigenschaften und Verhaltensweisen und Entwicklung speziell darauf abgestimmter VR-Technologien. Berücksichtigung der gewonnenen Erkenntnisse bei der Planung und Errichtung neuer Anlagen und Maschinen

Zu INTUITION
INTUITION wird durch die EU gefördert und bündelt die Kompetenz von 58 Partnern aus 15 Ländern. Ziel ist es, die europäischen Aktivitäten im Bereich der virtuellen Realität und der Anwendungen in virtuellen Umgebungen zu koordinieren und den aktuellen Stand der rasanten Technologieentwicklung permanent zu dokumentieren. (Der Sprecher des INTUITION Network of Excellence, Dr. Angelos Amditis wird einen der drei Impulsvorträge der 9. IFF-Wissenschaftstage halten)

Über das Marie Curie Programm
Ziel ist es, innerhalb von vier Jahren zwölf Nachwuchswissenschaftler aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland die Möglichkeit zu geben, am VDTC des Fraunhofer IFF an internationalen Forschungsprojekten mitzuwirken und in Industrieprojekten Praxiserfahrungen zu sammeln. Angeboten werden ein- bis dreijährige Aufenthalte, die je nach Länge und Interesse der Forscher mit einem Master oder Doktortitel abschließen können. Der thematische Schwerpunkt des Programms umfasst den Bereich des anwendungsorientierten Virtual Engineering. Drei Themenfelder stehen dabei zur Auswahl: virtuelle Produktentwicklung, virtuelle Prozesssteuerung und virtuell-interaktives Training.

Herbert Siegert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Prozessindustrie VDTC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte