Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Forscher aus 15 Ländern tagen bei den 9. IFF-Wissenschaftstagen

22.06.2006
400 Forscher diskutieren am 21. und 22. Juni 2006 in Magdeburg bei den 9. IFF-Wissenschaftstagen Themen der virtuellen Realität und der Logistik. Das Fraunhofer IFF bindet in die wissenschaftliche Veranstaltung Partner aus laufenden Industrie- und Forschungsprojekten ein. Die Aufgrund der guten Vernetzung innerhalb der internationalen Forschungsgemeinschaft haben sich Teilnehmer aus 15 Ländern angemeldet. Das Fraunhofer IFF ist bislang an zwölf internationalen Projekten aus dem sechsten Rahmenforschungsprogramm der EU beteiligt. Zusätzlich hat das Fraunhofer IFF im Rahmen des Marie-Curie-Programms die Möglichkeit, zwölf Nachwuchswissenschaftler aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland am VDTC zu beschäftigen.
Insbesondere im Bereich der virtuellen und erweiterten Realität entwickelt sich Magdeburg zu einem europaweit wahrgenommenen Forschungszentrum. Bei Entwicklungs- und Technologiechefs von Wirtschaftsunternehmen stößt die zweitägige Tagung "Virtual Reality und Augmented Reality zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme" auf große Resonanz, da man sich von den virtuellen Technologien entscheidende Wettbewerbsvorteile beim Entwickeln, Testen und Herstellen neuer Produkte erhofft. Die internationale Fachtagung organisiert das Fraunhofer IFF in enger Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität. Inhaltlich eingebunden sind das Kompetenznetzwerk zur virtuellen und erweiterten Realität ViVERA, das europäische Forschungsprojekt VIRTHUALIS, das Europäische Exzellenznetzwerk INTUITION und zahlreiche Partner aus Projekten der EU-Forschungsförderung.

Ein wesentliches Ziel der Tagung ist es, Anwender und Entwickler von Technologien der virtuellen und erweiterten Realität in einen Dialog zu führen. Besonderen Wert legt das Fraunhofer IFF auf den Dialog der Wissenschaftler mit den Experten aus der Industrie und den mittelständischen Unternehmen, um den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft zu unterstützen und Innovation zu beschleunigen. Im Fokus stehen die Branchen: Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Prozessindustrie, Luftfahrt, Schiffbau und Medizintechnik.

Im Bereich der Logistik stehen Technologien und Lösungen im Vordergrund, um die zunehmenden internationalen Warenflüsse sicherer und transparenter zu machen. Besondere Bedeutung haben hierbei RFID und die Satellitennavigationstechnik. Mit dem Start des Satellitennavigationssystems Galileo entsteht die Grundlage für eine Vielzahl von neuen Anwendungen und Dienstleistungen, die es erlauben, die Logistik intelligenter und die Prozesse zuverlässiger zu gestalten. Sowohl für die Region Mitteldeutschland als auch für die Bundesrepublik insgesamt bietet die Logistik enormes Entwicklungspotenzial bei steigenden ökonomischen und ökologischen Herausforderungen. Neue Technologische Lösungen sollen dazu beitragen, die führende Position Deutschlands auf dem Gebiet der Logistik weiter auszubauen.

Ergänzende Informationen:

Zu ViVERA
Konsortialführung: Fraunhofer IFF (ViVERA-Sprecher: Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schenk)
Mitglieder: 6 Fraunhofer-Institute und 6 Universitäten
Hauptziel: Wirtschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen und die Umsetzung in innovative Produkte und Dienstleistungen
Für eine nachhaltige Entwicklung wird insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen der direkte Zugang zu modernen Technologien ermöglicht
Vorgehensweise: Forschungsergebnisse der vom BMBF in den Jahren 1999 bis 2004 geförderten 16 Verbundprojekte zur virtuellen und erweiterten Realität mit 93 Partnern werden gebündelt und kleinen und mittleren Unternehmen branchenübergreifend zur Verfügung gestellt.
Themenfelder

* Entwicklung
* Test
* Produktion
* Qualifizierung

Zu VIRTHUALIS
Konsortialführung: Politecnico di Milano
Mitglieder: mehr als 40 Partner aus Wissenschaft und Industrie aus 15 Ländern
Hauptziel: Sicherheit in der Prozessindustrie erhöhen (ca. 90 % der Fehler und Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen)
Vorgehensweise: Berücksichtigung menschlicher Eigenschaften und Verhaltensweisen und Entwicklung speziell darauf abgestimmter VR-Technologien. Berücksichtigung der gewonnenen Erkenntnisse bei der Planung und Errichtung neuer Anlagen und Maschinen

Zu INTUITION
INTUITION wird durch die EU gefördert und bündelt die Kompetenz von 58 Partnern aus 15 Ländern. Ziel ist es, die europäischen Aktivitäten im Bereich der virtuellen Realität und der Anwendungen in virtuellen Umgebungen zu koordinieren und den aktuellen Stand der rasanten Technologieentwicklung permanent zu dokumentieren. (Der Sprecher des INTUITION Network of Excellence, Dr. Angelos Amditis wird einen der drei Impulsvorträge der 9. IFF-Wissenschaftstage halten)

Über das Marie Curie Programm
Ziel ist es, innerhalb von vier Jahren zwölf Nachwuchswissenschaftler aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland die Möglichkeit zu geben, am VDTC des Fraunhofer IFF an internationalen Forschungsprojekten mitzuwirken und in Industrieprojekten Praxiserfahrungen zu sammeln. Angeboten werden ein- bis dreijährige Aufenthalte, die je nach Länge und Interesse der Forscher mit einem Master oder Doktortitel abschließen können. Der thematische Schwerpunkt des Programms umfasst den Bereich des anwendungsorientierten Virtual Engineering. Drei Themenfelder stehen dabei zur Auswahl: virtuelle Produktentwicklung, virtuelle Prozesssteuerung und virtuell-interaktives Training.

Herbert Siegert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Prozessindustrie VDTC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics