Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25. Kongress der European Academy of Allergology and Clinical Immunology

07.06.2006


In Wien kämpfen Europas Forscher gemeinsam gegen Allergien

Wien steht für vier Tage im Zentrum der europäischen Allergieforschung. In der österreichischen Metropole findet vom 10. bis 14. Juni 2006 der 25. Kongress der European Academy of Allergology and Clinical Immunology (EAACI) statt. 6.000 Wissenschaftler aus ganz Europa werden sich im Austria Center Vienna über den Stand der europäischen Allergologie austauschen. Die Allergieforschung gehört angesichts der hohen Zahlen von an Allergien und Asthma erkrankten Menschen in Europa zu den wichtigsten medizinischen Themen unserer Zeit. "Wien hat eine lange Tradition in der Allergieforschung. Wir freuen uns sehr, dass wir Gastgeber sind für einen Kongress, der den europaweiten gemeinsamen Anstrengungen zur Verbesserung der Versorgung von Allergiepatienten einen neuen Schub geben wird", sagte der Kongresspräsident Professor Rudolf Valenta heute in Wien. Professor Valenta ist stolz, dass dieser bedeutende Kongress genau einhundert Jahre nachdem der Wiener Kinderarzt Freiherr Clemens von Pirquet den Begriff "Allergie" prägte und einführte, in der Metropole an der Donau durchgeführt wird.

Die Hälfte aller Europäer allergiekrank?

Nach Schätzungen der EAACI werden bis zum Jahr 2015 die Hälfte aller Europäer und Europäerinnen allergiekrank sein.(1) Schon mehr als 80 Millionen Menschen in Europa leiden an Allergien. An Asthma leiden 30 Millionen, ein Fünftel davon schwer.(2) Und die Zahlen nehmen weiter zu. Erschreckend die Situation bei Kindern: Heute leidet jedes dritte Kind in Europa an einer Allergie - 30 bis 50 Prozent dieser Kinder werden zusätzlich an Asthma erkranken.(1)

Jede Stunde stirbt ein Mensch in Europa an Asthma

Allergien haben viele Gesichter. Sie können die Nasenschleimhaut betreffen, die Bronchien, die Augen, die Haut oder - bei allergischen Schocks - den ganzen Körper. Allergien können über Jahre fortbestehen und chronisch verlaufen und sie können in schweren Fällen, beispielsweise bei Menschen mit Asthma oder mit einer Allergie auf Nahrungsmittel oder Insektenstiche, sogar tödlich sein. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass in Europa jede Stunde ein Mensch an Asthma stirbt. Auf der anderen Seite stehen heute sehr wirksame Behandlungsmethoden zur Verfügung. Sich über den neuesten Stand der Forschung auszutauschen und die Ergebnisse zum Wohle der Patienten zügig in die Praxis umzusetzen, ist Ziel des Kongresses in Wien.

(1) European Academy of Allergology and Clinical Immunology (EAACI): www.eaaci.net/media/PDF/E/820.pdf

(2) European Federation of Allergy and Airways Diseases Patients Associations (EFA): www.efanet.org

Julia Loncar | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eaaci.net/media/PDF/E/820.pdf
http://www.efanet.org

Weitere Berichte zu: Allergology Asthma Clinical Immunology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie