Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: Immer kleiner - immer schneller

01.06.2006


Mit dem Schwerpunkt auf Informationstechnik präsentiert das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV am 21. Juni einen Kongress zum Thema "Nanotechnologie" in Darmstadt



"Ein Tennisball im Vergleich zur Erdkugel" - dieses anschauliche Bild erklärt das Verhältnis eines Nanometers zu einem Meter. Eine Größe, die anders ausgedrückt einfach unbegreiflich ist. Denn ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter und wird somit seinem Namen (Nano - griechisch: Zwerg) mehr als gerecht. Doch so klein die "Zwerge" auch sein mögen, für die heutige Wissenschaft sind diese Größenverhältnisse riesig in ihrer Bedeutung. Denn die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts heißt Nanotechnologie.



Nanotechnologie beschäftigt sich mit der Forschung und Konstruktion von sehr kleinen Strukturen und bezeichnet unterschiedliche Arten der Analyse und Bearbeitung von Materialien. Im Bereich der Informationstechnik, die immer mehr unseren Alltag bestimmt und kontinuierlich an wirtschaftlicher Bedeutung gewinnt, ist die Nanotechnologie unersetzlich. Miniaturisierung und Leistungssteigerung elektronischer Bauteile sind die wichtigsten Ziele der Entwickler. Nur dank Nanotechnologie ist es möglich, immer größere Speicherkapazität auf immer kleineren Datenspeichern unterzubringen. Aber auch die Schnelligkeit, mit der Informationen übertragen werden, sind für den wirtschaftlichen Erfolg heutzutage sehr entscheidend. Mit dem Motto "immer kleiner, immer schneller" wird Nanotechnologie jetzt schon als ein boomender Zukunftsmarkt gesehen.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und beeindruckend. Die auf Nanotechnologie basierenden elektronischen Bauteile können beispielsweise für intelligente Werkstoffe eingesetzt und von der Automobilindustrie zum Bau ultraleichter Motoren verwendet werden. In der Medizintechnik ist es mit Hilfe der Nanotechnologie möglich, künstliche Gelenke zu konstruieren, die durch ihre organischen Nanooberflächen für den menschlichen Körper verträglicher sind als herkömmliche Prothesen.

Doch wie jede neue Entwicklung, steht auch die Nanotechnologie vor einigen großen Herausforderungen. Wie sind diese zu meistern und welche Probleme gilt es zu lösen? Welche neuen Märkte werden mit der Technologie erschlossen? Welche Trends und Ziele zeichnen sich ab? Diese und viele weitere Fragen klären Experten aus Wirtschaft und Forschung auf dem Kongress "Nanotechnologie in der Informationstechnik", den das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV am 21. Juni 2006 in Darmstadt veranstaltet. Hier erläutert beispielsweise Theo Tschudi von der Technischen Universität Darmstadt die Vorteile von Nanostrukturen in der Optik und stellt neue optische Funktionsmaterialien vor. Hartmut Hillmer von der Universität Kassel berichtet über die verschiedenen Anwendungsbereiche wie Informationstechnik, Sensorik und Medizintechnik und verdeutlicht die Vorteile der Miniaturisierung. Wolfgang Albrecht vom Forschungszentrum Jülich zeigt alternative Konzepte sowie die Zukunftsperspektiven der Nanoforschung und gibt einen Ausblick auf zukünftige Trends und Entwicklungen.

Das vollständige Programm mit den spannenden Vorträgen aller Experten finden Sie im Internet unter http://www.zgdv.de.

Einen umfassenden Überblick über die Erfolgsstory der Nanotechnologie, den aktuellen Stand der Technik und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gibt der

Kongress "Nanotechnologie in der Informationstechnik"

Zeit: Mittwoch, 21. Juni 2006, 09.30 Uhr bis ca. 17.45 Uhr
Ort: Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro. Für Mitarbeiter von Hochschulen und Behörden gilt eine reduzierte Gebühr von 250 Euro. Studenten zahlen 120 Euro. Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, eine Anmeldung ist aber erwünscht. Detaillierte Informationen zu den Vorträgen sowie ein elektronisches Anmeldeformular finden Sie im Internet unter: http://www.zgdv.de

oder beim

Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Hugo Kopanitsak
Alexandra Ohly
Telefon: 0 61 51/1 55-1 60 / -1 63
Fax: 0 61 51/1 55-4 40
E-Mail: awf@zgdv.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops