Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD eröffnet HEyeWall® - Dienstleistungszentrum

24.05.2006


Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD eröffnet am 31. Mai 2006 das HEyeWall® - Dienstleistungszentrum. Interessierte Unternehmen haben dann die Möglichkeit, die weltweit höchst auflösende, stereoskopische Projektionswand für eigene Zwecke zu nutzen.


Die HEyeWall® ist ein vom Fraunhofer IGD in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen I.S.I entwickeltes Projektionssystem, das eine bislang einzigartig hohe Bildauflösung von 6000 auf 3000 Punkten bietet. Während der Betrachter bei bisherigen Präsentationswänden unscharfe Konturen, einzelne Bildrasterpunkte und verschwommene Farben in Kauf nehmen muss, wenn er direkt vor der Leinwand steht, bietet die HEyeWall® eine völlig neue Darstellungsqualität. Hier kann der Nutzer von jeder Position aus Details betrachten, die eine bislang einmalige fotorealistische Brillanz in Tiefenschärfe und Farbe besitzen. Die HEyeWall® bietet eine Auflösung von 18 Megapixeln. Die Wiedergabe stereoskopischer Bilder erzeugt beim Betrachter einen dreidimensionalen Raumeindruck. Damit ergeben sich völlig neue Potenziale, um sehr schnell und unkompliziert Produkte, Prozesse und Verfahren detailgetreu und in Echtzeit darzustellen. "Wir haben ein Display realisiert, dessen Auflösung über der Auflösung des menschlichen Auges liegt und plastisches Sehen in bislang unbekannter Qualität ermöglicht", erläutert Dr. Christian Knöpfle, der Leiter des Projekts die Vorzüge der HEyeWall®.

Die HEyeWall® wurde 2003 auf der CeBIT erstmals als Prototyp der Weltöffentlichkeit vorgestellt und ist auf ein enormes Interesse bei potenziellen Anwendern gestoßen. Seitdem wurde die Technologie optimiert und steht inzwischen als Produkt zur Verfügung. Diese "Next Generation" HEyeWall® kann sehr flexibel an Kundenwünsche angepasst werden und ist hinsichtlich Auflösung und Bildgröße skalierbar. Ein erstes System wird zurzeit bei einem deutschen Unternehmen installiert.


HEyeWall® - Dienstleistungszentrum steht interessierten Firmen offen

Aufgrund des großen Interesses an der HEyeWall® hat sich das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD nun entschlossen, die hauseigene HEyeWall®-Installation einem breiten Anwenderkreis zur Verfügung zu stellen. Die Initiative "HEyeWall® - Dienstleistungszentrum" ermöglicht es Kunden, Ihre Daten und digitalen Produkte in einer sicheren Umgebung mit bestmöglicher Qualität für interne oder externe Präsentationen zu visualisieren. Die Leistungen des Zentrums beschränken sich nicht nur auf die Bereitstellung des HEyeWall® Projektionssystems, sondern umfassen auch Datenkonvertierung und -aufbereitung sowie die Bereitstellung zusätzlicher Infrastruktur wie etwa Besprechungsräume.

Das HEyeWall®-Dienstleistungszentrum wird am 31. Mai 2006 im Rahmen des VIVERA Day offiziell eröffnet.

An diesem Tag können sich Interessierte aus Wirtschaft, Industrie und Medien einen Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten verschaffen, die das Projektionssystems bietet, und sich über das Dienstleistungszentrum informieren.
Der VIVERA Day ist Teil der Innovationswoche des INI-GrahicsNet vom 29. Mai bis 3. Juni 2006.

HEyeWall® - eine zukunftsweisende Technik

So kompliziert und aufwändig die technische Umsetzung der Idee ist, so einfach und genial ist das Prinzip der HEyeWall®: Zwei Standard-Projektoren und zwei handelsübliche PCs sorgen auf einer rechteckigen Teilfläche des Gesamtbildes für eine herausragende Bildschärfe und Farbwiedergabe. Ob mono- oder stereoskopische Darstellung, beides ist möglich. In Darmstadt ist die raumhohe Leinwand fünf Meter breit. Jeweils 48 Projektoren und PCs, aufgereiht im Stahlgestell einen Meter hinter der Wand, sorgen für perfekte Bildqualität - die Auflösung erreicht hier 6144 x 3072 Pixel. Vielfältige Größen und Formen sind möglich, da das System modular aufgebaut ist. "Das Fraunhofer IGD hat mit der HEyeWall® eine neue Dimension der Cluster-Projektion und der Farbkalibrierung erreicht", betont Christian Knöpfle und ergänzt: "Wir haben eine Software entwickelt, die Farbunterschiede zwischen den Projektoren abgleicht. Gleichzeitig fügen sich die Einzelbilder nahtlos zu einer perfekten Gesamtszene zusammen." Damit einzelne Rechner den jeweils richtigen Bildausschnitt zeigen, synchronisiert eine spezifische OpenSG-Software den PC-Cluster. Die Kunden können vorhandene Entwicklungsumgebungen und Programme für ihre Vorstudien, Produkte oder Prozesse nutzen und diese problemlos auf der HEyeWall® in Echtzeit darstellen.

Breites Anwendungsspektrum

Alle Unternehmen, deren Anwendungen auf komplexen Daten oder Objekten basieren und die diese zukünftig in hoher Auflösung darstellen wollen, können solch ein Hochleistungs-Display erfolgreich einsetzen. Somit ist die HEyeWall® nicht nur für Konzerne oder Forschungsinstitute interessant. Auch für kleine und mittlere Unternehmen ist dieses System als Einstieg in die Technik der Virtuellen Realität finanzierbar. Die Investition zahlt sich aus: Designer und Produktentwickler können mit dem 3-D-Display früh Fehler im Detail erkennen. Architekten und Städteplanern ist es erstmals möglich, hochkomplexe Stadtmodelle in 3-D detailgenau und in Echtzeit zu visualisieren. Geologen haben ein Werkzeug, um zielgerichtet Bohrpläne für Öl- und Gasvorkommen zu erstellen. Sicherheitsexperten können effektive Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen und öffentlichen Bereichen bis hin zur Flugüberwachung detailliert ausarbeiten. Viele andere Branchen können ihre spezifischen Computersimulationen in allen Details visualisieren. Das Entwicklerteam der HEyeWall® - ein Wortspiel der Schlüsselbegriffe High und Eye - hat das neue System zum Patent angemeldet.

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Virtuelle und Erweiterte Realität
Dr.-Ing. Didier Stricker
E-Mail: didier.stricker@igd.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Christian Knöpfle
Telefon +49 ( 0) 6151 / 155-122
Telefax +49 ( 0) 6151 / 155-196
E-Mail: christian.knoepfle@igd.fraunhofer.de

ViVERA Day mit Eröffnung des HEyeWall®-Dienstleistungszentrum
Termin: Mittwoch, 31. Mai 2006, 10 Uhr bis 13 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/innovations-woche
http://www.heyewall.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE