Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit den Augen der TITANEN die Atome im Visier

18.05.2006


Das Ernst Ruska-Centrum im Forschungszentrum Jülich wird eingeweiht

Das erste nationale Nutzerzentrum für Elektronenmikroskopie wurde heute in Anwesenheit von Dr. Beatrix Vierkorn-Rudolph, Leiterin "Großgeräte, Grundlagenforschung" im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Reinhard Grunwald, Generalsekretär der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und Vertretern des Innovationsministeriums des Landes NRW seiner Bestimmung übergeben. Mit der Eröffnung des Zentrums steht nun ein weltweit einmaliger Zugang zur atomaren Welt offen, wie die beiden betreibenden Institute, das Forschungszentrum Jülich und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, betonen. Die beiden Hauptgeräte des Zentrums vom Typ TITAN haben mit fast vier Metern Höhe und einem Gewicht von zwei Tonnen nur noch wenig gemein mit dem Tischmikroskop, das manchem noch vom Biologieunterricht in der Schule im Gedächtnis geblieben ist. Die je fast vier Millionen Euro teuren Spitzengeräte liefern Vergrößerungen um den Faktor eine Millionen und beruhen auf Innovationen in der Elektronenoptik, an denen das Forschungszentrum Jülich entscheidenden Anteil hatte.

Von der Nanotechnologie bis zu neuen Werkstoffen, von der Elektronik bis zur Automobiltechnik - überall geht es heute um Einsichten in die atomare Welt. Das Zusammenspiel der Atome bestimmt die Eigenschaften der Materialien und Bauelemente. Um dies zu erforschen, entwickelten Forscher vor 15 Jahren einen neue Art der fehlerkorrigierten Elektronenoptik. Aus der Kooperation der Technischen Universität Darmstadt, des Forschungslabors EMBL in Heidelberg und des Forschungszentrums Jülich ging ein Gerät hervor, das Mikroskopbilder von kaum vorstellbarer Auflösung erzeugt.

"Als wir 1991 mit den Arbeiten an fehlerkorrigierten Elektronenlinsen begannen, bescheinigte uns der Rest der Fachkollegen, dass so etwas niemals funktionieren würde. Heute hat die neue Optik die einschlägige Industrie weltweit revolutioniert", sagt Professor Knut Urban, Direktor am Jülicher Institut für Festkörperforschung, der sich damals mit seinen Kollegen Professor Harald Rose und Dr. Maximilian Haider zusammenschloss und von der Volkswagen-Stiftung gefördert wurde. Heute ist die Technologie im Ernst Ruska-Centrum allen interessierten Forschern zugänglich.

"Indem wir diese hochentwickelten, aber teuren Mikroskope auch einzelnen Universität oder Industrielaboren in Form einer Kompetenzplattform zur Verfügung stellen, ist die neue Elektronenoptik auch der breiten Forschung zugänglich", fügt Urban hinzu. In Professor Joachim Mayer von der RWTH Aachen, dem Leiter des dortigen Gemeinschaftslabors für Elektronenmikroskopie, haben die Jülicher einen hervorragenden Partner gefunden. "Die mit den TITAN-Geräten zusätzlich verfügbaren spektroskopischen Daten geben uns Aufschluss über den Bindungszustand der Atome und die elektronische Struktur in den untersuchten Materialien", sagt Mayer. "Damit können wir die Eigenschaften von inneren Grenzflächen in Verbundmaterialien verstehen und verbessern lernen, was ja eine große Hoffnung für die moderne Technik, vom Mikrochip bis zum Flugzeugbau, darstellt."

Professor Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH, und Professor Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, heben in ihren Grußworten den richtungsweisenden Charakter des Ernst Ruska-Centrums als einer paritätisch partnerschaftlich betriebenen Einrichtung hervor, die eine deutschlandweite Ausstrahlung haben wird. Der Generalsekretär der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die eines der beiden TITAN-Geräte finanziert hat, Dr. Reinhard Grunwald, bezeichnet das Ernst Ruska-Centrum als ein leuchtendes Beispiel des Miteinanders von universitärer und außeruniversitärer Forschung in Deutschland, von dem beide nur profitieren könnten.

Zum Abschluss der Veranstaltung wird in Anwesenheit der Witwe Ernst Ruskas und seiner Söhne eine Büste des 1988 verstorbenen Forschers und Ingenieurs enthüllt. Der Würdigung des Lebenswerks des Nobelpreisträgers (1986), der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, ist ein am folgenden Tag stattfindendes Symposium gewidmet, zu dem die Spitzen der internationalen Elektronenmikroskopie nach Jülich reisen werden.

Pressekontakt: Kosta Schinarakis, Wissenschaftsjournalist, Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich ist das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa. Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Versorgung mit Energie, Schutz der Umwelt, Umgang mit Information sowie Erhalt von Gesundheit. Jülicher Wissenschaftler arbeiten in den Disziplinen Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie. Das 1956 gegründete Forschungszentrum Jülich ist Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Kosta Schinarakis | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.er-c.org
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&jahr=2005&cmd=show&mid=295

Weitere Berichte zu: Elektronenmikroskopie Ruska-Centrum TITANEN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten