Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masern besser bekämpfen: WHO-Tagung im Robert Koch-Institut

18.05.2006


In Deutschland ist die Zahl der Masernfälle deutlich gestiegen (2004: 121, 2005: 778, 2006: bisher über 1.200). Die Impfraten lagen bei den Schuleingangsuntersuchungen 2004 bei 93,3 % für die erste und 65,7 % für die zweite Impfung. Die Eliminierung der Masern - erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - ist aber nur mit Durchimpfungsraten über 95 % erreichbar. Auf einem Workshop der WHO im Robert Koch-Institut diskutieren am 18. und 19. Mai 2006 Experten aus mehreren Staaten über Möglichkeiten, die Durchimpfungsraten zu verbessern und die Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Tagung ist seit langem geplant. Die aktuellen Ereignisse in Nordrhein-Westfalen unterstreichen die Bedeutung der Thematik. Die WHO sieht Bedarf für ein solches Treffen in deutschsprachigen Ländern, da hier noch große Anstrengungen notwendig sind, um das Ziel der Ausrottung der Masern zu erreichen. "Alle, die sich dem Ziel der Ausrottung der Masern verpflichtet haben, müssen mehr tun", so Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, "Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten, die es gibt. Bei 10-20 % der Erkrankten kommt es zu Komplikationen, die in Einzelfällen auch zu Behinderung und Tod führen können". Weltweit starben im Jahr 2003 530.000 Menschen, meist Kinder, an der Viruserkrankung.



Deutschland hat sich zum Ziel der Maserneliminierung bis zum Jahr 2010 bekannt. Erfolge auf dem Weg dorthin sind die Etablierung der Masernüberwachung sowie steigende Durchimpfung in den letzten Jahren. Die Forderungen des Interventionsprogramms "Masern-Mumps-Röteln" - im Jahre 1999 vom RKI mit wesentlichen Akteuren des Gesundheitswesens gemeinsam erarbeitet - sind aber erst zum Teil umgesetzt. Weitere Anstrengungen sind nötig, wenn das Ziel der Viruseliminierung erreicht werden soll. "Wir brauchen daher ein Impfprogramm, in dem Impfziele verbindlich formuliert werden und bei dem der Erfolg kontrolliert wird", unterstreicht Reinhard Kurth.

... mehr zu:
»Durchimpfung »Who


Die Teilnehmer des WHO-Workshops sind Experten für Impfung, Krankheitsüberwachung (Surveillance) und gesundheitliche Aufklärung. Sie kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol sowie von der WHO. Diese Staaten und Gebiete sind in einer vergleichbar kritischen Situation wie Deutschland bei der Kontrolle von Masern und Röteln, die erschwert wird durch komplexe Gesundheitssysteme, dezentrale Verantwortlichkeiten und teilweise impfkritische Ärzte und Eltern.

Auf der Tagung wollen die Experten Erfahrungen austauschen über Wege zur Verbesserung der Durchimpfung sowie über Methoden der Surveillance von Masern, Röteln und von Impfraten. Es sollen gemeinsam noch bestehende Hindernisse beim Erreichen der für die Maserneliminierung erforderlichen Durchimpfung aufgedeckt werden und über notwendige Schritte zu ihrem Abbau beraten werden. Weitere Themen sind länderspezifische Maßnahmen und die Bedeutung einer neuen von der WHO vorgeschlagenen Strategie für die Teilnehmerländer: "Strategie zur Eliminierung von Masern und Röteln und zur Prävention der kongenitalen Rötelninfektion in der europäischen WHO-Region (2005-2010)".

Außerdem sollen Möglichkeiten diskutiert werden, wie Ungeimpfte als Zielgruppen für Impfmaßnahmen besser erkannt und erreicht werden können und wie dabei auf die Bedenken Einzelner hinsichtlich der Sicherheit und des Nutzens von Impfungen noch überzeugender eingegangen werden kann.

Weitere Informationen: http://www.rki.de > Infektionskrankheiten A-Z > Masern

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Durchimpfung Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie