Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masern besser bekämpfen: WHO-Tagung im Robert Koch-Institut

18.05.2006


In Deutschland ist die Zahl der Masernfälle deutlich gestiegen (2004: 121, 2005: 778, 2006: bisher über 1.200). Die Impfraten lagen bei den Schuleingangsuntersuchungen 2004 bei 93,3 % für die erste und 65,7 % für die zweite Impfung. Die Eliminierung der Masern - erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - ist aber nur mit Durchimpfungsraten über 95 % erreichbar. Auf einem Workshop der WHO im Robert Koch-Institut diskutieren am 18. und 19. Mai 2006 Experten aus mehreren Staaten über Möglichkeiten, die Durchimpfungsraten zu verbessern und die Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Tagung ist seit langem geplant. Die aktuellen Ereignisse in Nordrhein-Westfalen unterstreichen die Bedeutung der Thematik. Die WHO sieht Bedarf für ein solches Treffen in deutschsprachigen Ländern, da hier noch große Anstrengungen notwendig sind, um das Ziel der Ausrottung der Masern zu erreichen. "Alle, die sich dem Ziel der Ausrottung der Masern verpflichtet haben, müssen mehr tun", so Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, "Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten, die es gibt. Bei 10-20 % der Erkrankten kommt es zu Komplikationen, die in Einzelfällen auch zu Behinderung und Tod führen können". Weltweit starben im Jahr 2003 530.000 Menschen, meist Kinder, an der Viruserkrankung.



Deutschland hat sich zum Ziel der Maserneliminierung bis zum Jahr 2010 bekannt. Erfolge auf dem Weg dorthin sind die Etablierung der Masernüberwachung sowie steigende Durchimpfung in den letzten Jahren. Die Forderungen des Interventionsprogramms "Masern-Mumps-Röteln" - im Jahre 1999 vom RKI mit wesentlichen Akteuren des Gesundheitswesens gemeinsam erarbeitet - sind aber erst zum Teil umgesetzt. Weitere Anstrengungen sind nötig, wenn das Ziel der Viruseliminierung erreicht werden soll. "Wir brauchen daher ein Impfprogramm, in dem Impfziele verbindlich formuliert werden und bei dem der Erfolg kontrolliert wird", unterstreicht Reinhard Kurth.

... mehr zu:
»Durchimpfung »Who


Die Teilnehmer des WHO-Workshops sind Experten für Impfung, Krankheitsüberwachung (Surveillance) und gesundheitliche Aufklärung. Sie kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol sowie von der WHO. Diese Staaten und Gebiete sind in einer vergleichbar kritischen Situation wie Deutschland bei der Kontrolle von Masern und Röteln, die erschwert wird durch komplexe Gesundheitssysteme, dezentrale Verantwortlichkeiten und teilweise impfkritische Ärzte und Eltern.

Auf der Tagung wollen die Experten Erfahrungen austauschen über Wege zur Verbesserung der Durchimpfung sowie über Methoden der Surveillance von Masern, Röteln und von Impfraten. Es sollen gemeinsam noch bestehende Hindernisse beim Erreichen der für die Maserneliminierung erforderlichen Durchimpfung aufgedeckt werden und über notwendige Schritte zu ihrem Abbau beraten werden. Weitere Themen sind länderspezifische Maßnahmen und die Bedeutung einer neuen von der WHO vorgeschlagenen Strategie für die Teilnehmerländer: "Strategie zur Eliminierung von Masern und Röteln und zur Prävention der kongenitalen Rötelninfektion in der europäischen WHO-Region (2005-2010)".

Außerdem sollen Möglichkeiten diskutiert werden, wie Ungeimpfte als Zielgruppen für Impfmaßnahmen besser erkannt und erreicht werden können und wie dabei auf die Bedenken Einzelner hinsichtlich der Sicherheit und des Nutzens von Impfungen noch überzeugender eingegangen werden kann.

Weitere Informationen: http://www.rki.de > Infektionskrankheiten A-Z > Masern

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Durchimpfung Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE