Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masern besser bekämpfen: WHO-Tagung im Robert Koch-Institut

18.05.2006


In Deutschland ist die Zahl der Masernfälle deutlich gestiegen (2004: 121, 2005: 778, 2006: bisher über 1.200). Die Impfraten lagen bei den Schuleingangsuntersuchungen 2004 bei 93,3 % für die erste und 65,7 % für die zweite Impfung. Die Eliminierung der Masern - erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - ist aber nur mit Durchimpfungsraten über 95 % erreichbar. Auf einem Workshop der WHO im Robert Koch-Institut diskutieren am 18. und 19. Mai 2006 Experten aus mehreren Staaten über Möglichkeiten, die Durchimpfungsraten zu verbessern und die Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Tagung ist seit langem geplant. Die aktuellen Ereignisse in Nordrhein-Westfalen unterstreichen die Bedeutung der Thematik. Die WHO sieht Bedarf für ein solches Treffen in deutschsprachigen Ländern, da hier noch große Anstrengungen notwendig sind, um das Ziel der Ausrottung der Masern zu erreichen. "Alle, die sich dem Ziel der Ausrottung der Masern verpflichtet haben, müssen mehr tun", so Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, "Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten, die es gibt. Bei 10-20 % der Erkrankten kommt es zu Komplikationen, die in Einzelfällen auch zu Behinderung und Tod führen können". Weltweit starben im Jahr 2003 530.000 Menschen, meist Kinder, an der Viruserkrankung.



Deutschland hat sich zum Ziel der Maserneliminierung bis zum Jahr 2010 bekannt. Erfolge auf dem Weg dorthin sind die Etablierung der Masernüberwachung sowie steigende Durchimpfung in den letzten Jahren. Die Forderungen des Interventionsprogramms "Masern-Mumps-Röteln" - im Jahre 1999 vom RKI mit wesentlichen Akteuren des Gesundheitswesens gemeinsam erarbeitet - sind aber erst zum Teil umgesetzt. Weitere Anstrengungen sind nötig, wenn das Ziel der Viruseliminierung erreicht werden soll. "Wir brauchen daher ein Impfprogramm, in dem Impfziele verbindlich formuliert werden und bei dem der Erfolg kontrolliert wird", unterstreicht Reinhard Kurth.

... mehr zu:
»Durchimpfung »Who


Die Teilnehmer des WHO-Workshops sind Experten für Impfung, Krankheitsüberwachung (Surveillance) und gesundheitliche Aufklärung. Sie kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol sowie von der WHO. Diese Staaten und Gebiete sind in einer vergleichbar kritischen Situation wie Deutschland bei der Kontrolle von Masern und Röteln, die erschwert wird durch komplexe Gesundheitssysteme, dezentrale Verantwortlichkeiten und teilweise impfkritische Ärzte und Eltern.

Auf der Tagung wollen die Experten Erfahrungen austauschen über Wege zur Verbesserung der Durchimpfung sowie über Methoden der Surveillance von Masern, Röteln und von Impfraten. Es sollen gemeinsam noch bestehende Hindernisse beim Erreichen der für die Maserneliminierung erforderlichen Durchimpfung aufgedeckt werden und über notwendige Schritte zu ihrem Abbau beraten werden. Weitere Themen sind länderspezifische Maßnahmen und die Bedeutung einer neuen von der WHO vorgeschlagenen Strategie für die Teilnehmerländer: "Strategie zur Eliminierung von Masern und Röteln und zur Prävention der kongenitalen Rötelninfektion in der europäischen WHO-Region (2005-2010)".

Außerdem sollen Möglichkeiten diskutiert werden, wie Ungeimpfte als Zielgruppen für Impfmaßnahmen besser erkannt und erreicht werden können und wie dabei auf die Bedenken Einzelner hinsichtlich der Sicherheit und des Nutzens von Impfungen noch überzeugender eingegangen werden kann.

Weitere Informationen: http://www.rki.de > Infektionskrankheiten A-Z > Masern

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Durchimpfung Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise