Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genforschung für die Seele

17.05.2006


Moderne Konzepte in der Psychiatrie



Erkrankungen der Seele sind auch heute noch eines der großen Tabus unserer Gesellschaft. Und das, obwohl viele Menschen davon betroffen sind. So durchlebt fast jeder fünfte Bundesbürger mindestens einmal in seinem Leben eine behandlungsbedürftige depressive Phase; die weitaus meisten Suizide in Deutschland sind die Folge schwerer Depressionen. Mit den Erkrankten leiden auch ihre Angehörigen. Doch trotz der hohen Zahl direkt Betroffener gibt es noch immer viele Vorurteile - über psychiatrische Erkrankungen wie auch über die Möglichkeiten der Therapie. Unter dem Titel "Genforschung für die Seele" diskutieren deshalb beim nächsten Max-Planck-Forum am 23. Mai in München Professor Dr. Dr. Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, und Dr. Christina Berndt, Redakteurin der Süddeutschen Zeitung, über moderne Konzepte in der Psychiatrie.



Florian Holsboer, Chemiker und Mediziner, hat den Denkstil in der Psychiatrie verändert. Heute einer der bekanntesten Depressionsforscher, galt er am Anfang seiner medizinischen Karriere als der "Chemiker auf dem Lehrstuhl für Psychiatrie". Zu ungewöhnlich war der naturwissenschaftliche Ansatz, mit dem er in den achtziger Jahren moderne biochemische und neurobiologische Methoden in die Psychiatrie einführte. Sein Konzept "From bed to bench and back" steht für die enge Verknüpfung von Grundlagenforschung, klinischer Forschung und Patientenbetreuung. Der Weg der wissenschaftlichen Erkenntnis führt für Holsboer vom Krankenbett ins Labor und zurück - zum Wohle seiner Patienten.

Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München arbeiten Mediziner, Psychologen und Grundlagenforscher aller naturwissenschaftlichen Disziplinen gemeinsam an der Klärung der Ursachen psychiatrischer und neurologischer Erkrankungen und der Entwicklung und Verbesserung möglicher Therapien. In der zum Institut gehörenden Klinik und den angeschlossenen Ambulanzen werden jedes Jahr ca. 1200 Patienten stationär und weitere 5000 ambulant behandelt. Klinische Beobachtungen, die während Diagnose und Therapieprozess gemacht werden, fließen in neue wissenschaftliche Fragestellungen und Konzepte ein; Erkenntnisse der Grundlagenforschung finden direkten Eingang in die Planung der klinischen Studien. Ein Schwerpunkt des Instituts ist die Erforschung der genetischen Grundlagen von Depressionen und Angsterkrankungen mit dem Ziel, "maßgeschneiderte", an das persönliche Genprofil des einzelnen Patienten angepasste, Medikamente entwickeln zu können.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 23. Mai 2006 um 19.00 Uhr, Max-Planck-Haus am Hofgarten, Hofgartenstr. 8, 80539 München.

Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung:
Max-Planck-Gesellschaft, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.:089/2108-1296, Email: forum@gv.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genforschung Max-Planck-Institut Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops