Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genforschung für die Seele

17.05.2006


Moderne Konzepte in der Psychiatrie



Erkrankungen der Seele sind auch heute noch eines der großen Tabus unserer Gesellschaft. Und das, obwohl viele Menschen davon betroffen sind. So durchlebt fast jeder fünfte Bundesbürger mindestens einmal in seinem Leben eine behandlungsbedürftige depressive Phase; die weitaus meisten Suizide in Deutschland sind die Folge schwerer Depressionen. Mit den Erkrankten leiden auch ihre Angehörigen. Doch trotz der hohen Zahl direkt Betroffener gibt es noch immer viele Vorurteile - über psychiatrische Erkrankungen wie auch über die Möglichkeiten der Therapie. Unter dem Titel "Genforschung für die Seele" diskutieren deshalb beim nächsten Max-Planck-Forum am 23. Mai in München Professor Dr. Dr. Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, und Dr. Christina Berndt, Redakteurin der Süddeutschen Zeitung, über moderne Konzepte in der Psychiatrie.



Florian Holsboer, Chemiker und Mediziner, hat den Denkstil in der Psychiatrie verändert. Heute einer der bekanntesten Depressionsforscher, galt er am Anfang seiner medizinischen Karriere als der "Chemiker auf dem Lehrstuhl für Psychiatrie". Zu ungewöhnlich war der naturwissenschaftliche Ansatz, mit dem er in den achtziger Jahren moderne biochemische und neurobiologische Methoden in die Psychiatrie einführte. Sein Konzept "From bed to bench and back" steht für die enge Verknüpfung von Grundlagenforschung, klinischer Forschung und Patientenbetreuung. Der Weg der wissenschaftlichen Erkenntnis führt für Holsboer vom Krankenbett ins Labor und zurück - zum Wohle seiner Patienten.

Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München arbeiten Mediziner, Psychologen und Grundlagenforscher aller naturwissenschaftlichen Disziplinen gemeinsam an der Klärung der Ursachen psychiatrischer und neurologischer Erkrankungen und der Entwicklung und Verbesserung möglicher Therapien. In der zum Institut gehörenden Klinik und den angeschlossenen Ambulanzen werden jedes Jahr ca. 1200 Patienten stationär und weitere 5000 ambulant behandelt. Klinische Beobachtungen, die während Diagnose und Therapieprozess gemacht werden, fließen in neue wissenschaftliche Fragestellungen und Konzepte ein; Erkenntnisse der Grundlagenforschung finden direkten Eingang in die Planung der klinischen Studien. Ein Schwerpunkt des Instituts ist die Erforschung der genetischen Grundlagen von Depressionen und Angsterkrankungen mit dem Ziel, "maßgeschneiderte", an das persönliche Genprofil des einzelnen Patienten angepasste, Medikamente entwickeln zu können.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 23. Mai 2006 um 19.00 Uhr, Max-Planck-Haus am Hofgarten, Hofgartenstr. 8, 80539 München.

Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung:
Max-Planck-Gesellschaft, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.:089/2108-1296, Email: forum@gv.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genforschung Max-Planck-Institut Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie