Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Kraftwerke und Kraftwerksbau“

15.05.2006


Kraftwerke zwischen Investitionszusagen und CO2-Zertifikaten


Ein Investitionsvolumen von rund 30 Milliarden Euro für den Kraftwerksbau und den Netzausbau kündigte die Energiewirtschaft auf dem Energiegipfel Anfang April an. Der RWE-Konzern hat bereits den Bau eines Braunkohlekraftwerks in Neurath beschlossen und plant ein Steinkohlekraftwerk in Hamm sowie das erste kohlendioxidfreie Großkraftwerk. Ein Doppelblock-Steinkohlekraftwerk sowie ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD-Kraftwerk) plant Vattenfall. Der norwegische Energiekonzern Statkraft drohte allerdings mit einem Baustopp seiner beiden GuDKraftwerke, wenn Gaskraftwerke durch die Vorgaben des Zweiten Nationalen Allokationsplans mit weniger CO2-Zertifikaten ausgestattet werden als Kohlekraftwerke.

Die EUROFORUM-Konferenz „Kraftwerke und Kraftwerksbau“ (13. und 14. Juni 2006, Düsseldorf) greift die energiepolitischen und wirtschaftlichen Aspekte des Kraftwerkbaus in Deutschland vor den Hintergrund der Versorgungssicherheit, der unabhängigen Stromversorgung sowie der Brennstoffpreise auf. Die Bedeutung eigener Kraftwerke für Stadtwerke und Industrieunternehmen wird ebenso diskutiert, wie die ökonomische und ökologische Rolle von Kraftwerken zur Reduzierung von Kohlendioxid.


Einen Überblick über die Ergebnisse des Energiegipfels sowie weitere nationale Energiekonzepte stellt Dr. Heinz Baues (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) vor. Dr. Harald Krebs (Vattenfall Europe Generation AG & Co.KG) bewertet aus Sicht eines der größten deutschen Energiekonzerne den Kraftwerksboom bei den Stadtwerken. Eine Wirtschaftlichkeitsbewertung von Kraftwerksneubauten angesichts steigender Strompreise legt Dr. Arndt Bohrer (Mark-E Aktiengesellschaft) vor. Über den Stand der Kraftwerkstechnik und Entwicklungstendenzen spricht DI Martin Hochfellner (Verbund Austrian Thermal Power GmbH & Co. KG). Dr. Werner Marnette (Norddeutsche Affinerie AG) und Dr. Matthias Krause (EVH GmbH) berichten von ihren Erfahrungen mit einem Ersatzbrennstoffkraftwerk sowie einer GuD-Eigenerzeugungsanlage.

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-kraftwerke06

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt- Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/kraftwerke06
http://www.euroforum.de/energie.htm

Weitere Berichte zu: Energiegipfel Kraftwerksbau Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie