Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa will Nanotechnologie-Netzwerk mit Treffen auf Sizilien stärken

15.05.2006

Das europäische Nanotechnologie-Netzwerk Frontiers (www.frontiers-eu.org) wird am 16. und 17. Mai auf Sizilien zusammentreffen, um die wissenschaftliche Integration seiner Mitglieder zu erörtern. Gemeinsam sollen künftige Forschungsrichtungen beschlossen und der Grundstein für neue internationale Initiativen und Kollaborationen gelegt werden.

Frontiers ist ein Experten-Netzwerk, das von der Europäischen Kommission unterstützt wird. Das vor zwei Jahren ins Leben gerufene Netzwerk soll durch die Integration europäischer Stärken, Einrichtungen und Investitionen den Naturwissenschaften bei der Nanotechnologie eine Führungsposition sichern. Dem Netzwerk gehören zwölf renommierte Institute aus ganz Europa an. Insgesamt 200 Wissenschaftler mit unterschiedlichen Hintergründen tragen hier zu einem beträchtlichen Wissens-Pool bei. Mit seinem integrierten Ansatz will Frontiers die europäische Position in der Nanotechnologie stärken und Europa gegenüber den USA und Japan zu mehr Wettbewerbsfähigkeit in der Forschung und Entwicklung verhelfen.

... mehr zu:
»Nanotechnologie

Die Nanotechnologie bietet ein enormes Potenzial für alle Branchen und lässt besonders in der Medizin auf vielversprechende Einsatzbereiche hoffen. Ein Ziel des Frontiers-Programms ist die konzentrierte Entwicklung der Nanowissenschaften in Hinblick auf praxisbezogene Probleme, deren Lösung zu vermarktbaren neuen Technologien, Werkzeugen und Geräten führen kann, die wiederum grossen Einfluss auf Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft nehmen. Erst kürzlich führte diese Strategie zur Gründung des ersten Frontiers-Spinoffs Medimate. Medimate entwickelt Elektrolyt-Analysatoren für medizinische Einrichtungen mit derzeitigem Schwerpunkt auf die Erkennung von Lithium im Blut. Lithium ist die bevorzugte Medikation für die Behandlung von Manisch-Depressiven. Aus dem Frontiers-Network sollen in naher Zukunft weitere Firmengründungen hervorgehen.

Folgende Forschungsschwerpunkte mit starkem Praxisbezug stehen bei dem Frontieres-Treffen in Sizilien u. a. auf der Tagesordnung:

- Gezielter Einsatz von Arzneimitteln: Einsatz von massgeschneiderten Nanopartikel-Trägern, die ein Arzneimittel ohne unerwünschte Nebenwirkungen zum letztlichen "Ziel" transportieren können und dort eine selektive Freisetzung des Medikaments ermöglichen, die sogar biologische Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke passieren und so die Behandlung von Gehirntumoren erlauben.

- Biochips und Bio-Arrays: Zur präzisen Erkennung von Genen oder Proteinen mit Applikationen für das Arzneimittel-Screening, klinische Diagnose und die forensische Medizin.

- Biosensoren, die beispielsweise eine oder wenige Schlüsselkomponente(n) in Echtzeit aufzeichnen können (wie Glukose-Sensoren für die automatische Insulin-Verabreichung).

- Regenerative Medizin: Sowohl recht ausgereifte Teilbereiche, wie im Knochen sitzende Implantate (dentale Implantate, künstliche Hüftgelenke, intraokulare Linsen) sowie kaum entwickelte, neue Bereiche wie die Züchtung von stammzellenbasiertem Gewebe.

Monique Snippers | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.frontiers-eu.org

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik