Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland entdeckt seine Flüsse

12.05.2006


Fast 1.000 Natursportlerinnen und Natursportler - Freundeskreise und Teams aus Vereinen und Betrieben - zeigen bundesweit, dass "Wasser bewegt". In vier Flussgebietswettkämpfen an Weser, Rhein, Donau und Elbe beweisen sie sich in diesem Sommer als Naturathleten, die nicht nur sportlich sind, sondern ihre Flüsse und Seen auch schätzen und sie als einzigartigen Naturraum erhalten wollen. Sie treten an, um ihre Region bei der Endausscheidung des Naturathlon 2006 in Bonn vertreten zu können. Die erste Vorausscheidung findet am 25. Mai 2006 zur Breminale in Bremen an der Weser statt.


Am 25. Mai 2006 starten die Ausscheidungen des Naturathlon für die Weser in Bremen im Rahmen der "Breminale". Das Rheingebiet folgt am 10. Juni 2006 mit dem Flussgebietswettkampf bei den "Duisburger Umwelttagen". In Ulm findet der Donau-Wettbewerb am 8. Juli 2006 im Rahmen des "Internationalen Donaufestes" statt. Und die Elbe ermittelt am 16. Juli 2006 die Flussgebietssieger beim "Elbe-Bade-Fest".

Körperliche und geistige Fitness sind gefragt, wenn die Mannschaften aus jeweils 17 bis 20 volljährigen Freunden, Vereinskameraden oder Kollegen die drei Disziplinen des Naturathlon bewältigen werden:


1. Das Drachenbootrennen: Die Paddlerinnen und Paddler kämpfen um den schnellsten Spurt. Hier ist das gesamte Team gefragt: Nur mit Koordination und Kraft lassen sich wertvolle Sekunden für eine gute Platzierung erkämpfen.

2. Der kleine Marathon: Drei bis vier Läuferinnen und Läufer jedes Teams absolvieren eine rund fünf Kilometer lange Strecke am Fluss entlang. Nur mit Ausdauer lässt sich dieser Achtel-Marathon meistern.

3. Das Wissensquiz: Drei bis vier Teammitglieder beweisen mit blitzschnellen und richtigen Antworten ihr Wissen zu Flüssen und Seen und holen so wichtige Punkte für den Sieg.

Alle ersten und zweiten Flussgebietssieger treten am 3. September 2006 in Bonn im Rahmen des "Beueler Bürgerfestes" gegeneinander an. Nur die beste Mannschaft kann dort den Titel "Naturathlonteam 2006" erringen und den Naturathlon-Pokal mit nach Hause nehmen.

Naturathlon vor Ort

Auch die Besucherinnen und Besucher der Flusswettkämpfe können beim Naturathlon mitmachen und den Naturathlon-Parcours absolvieren: ein Angebot, das Fitness, Geschicklichkeit und Wissen gleichermaßen fordert und für Jung und Alt geeignet ist. Der Naturathlon-Parcours wird von den Partnern des Naturathlon aus Naturschutz und Sport sowie von zahlreichen Aktiven in den Kommunen ausgerichtet zeigt spielerisch die Schönheit und die Bedeutung der jeweiligen Flussgebiete.

Naturathlon im Internet

Während die Wettkämpfe in den vier Flussgebieten stattfinden, haben alle Natursportinteressierten deutschlandweit die Möglichkeit, auf der Naturathlon-Website an einem virtuellen Naturathlon teilzunehmen. Bei einem Online-Game rund um Natur und Sport am Wasser können sie ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen unter Beweis stellen: Der virtuelle Naturathlon sucht helle Köpfchen und flinke Finger, die knifflige Fragen und eine abenteuerliche Flussfahrt meistern wollen. Alle Teilnehmer nehmen an einer monatlichen Verlosung teil.

Über den Naturathlon

Der Naturathlon ist eine Natursport-Initiative des Bundesamtes für Naturschutz mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums. Wer die Flüsse, Auen und Wiesen seiner Region kennt und für Freizeit und Sport schätzt, wird auch darauf achten, sie als schönen und einzigartigen Naturraum zu erhalten. Dass verantwortungsbe¬wusster und naturverträglicher Sport am Fluss Spaß macht, zeigt der Naturathlon 2006.

Partner sind der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutsche Kanuverband, der Deutsche Sportbund, die Deutsche Umwelthilfe, die Grüne Liga - Netzwerk ökologischer Bewegungen, das Kuratorium Sport & Natur, der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Verband Deutscher Naturparke (VDN), die Vereinigung Deutscher Gewässerschutz (VDG) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Zwei Hauptsponsoren des Naturathlon 2006 sind Hansewasser und WasserMaxx.

Kontakt zum Naturathlon:
Naturathlon 2006
c/o wbpr Public Relations GmbH
Schumannstraße 5
10117 Berlin
Tel: +49 30 288 76 137
Fax: +49 30 288 76 111
eMail: naturathlon@bfn.de

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturathlon.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Flussgebietssieger Naturathlon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie