Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Feuerwerk der Innovationen

04.05.2006


"Ein Regenbogen von Innovation und Kultur" ist das Motto der Innovationswoche des INI-GraphicsNet vom 29. Mai bis 3. Juni 2006. In Workshops, Konferenzen, Technologiedemonstrationen und Abendveranstaltungen zeigen die Institutionen des INI-GraphicsNet beeindruckende Beispiele für Innovationen der graphischen Datenverarbeitung aus Deutschland und der ganzen Welt.



Ohne Visionen und Innovationen kommt unsere Welt zum Stillstand. Ein Mann, der gegen diesen Stillstand aktiv angeht und dessen ganzes Berufsleben durch Innovationen geprägt wurde, ist Professor José Luis Encarnação. Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD erkannte bereits Ende der 70er Jahre die große Bedeutung der Computergraphik und trug entscheidend zu ihrem Durchbruch bei. Heute ist die graphische Datenverarbeitung aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Internet, Computertomographie oder CAD-Programme wären ohne sie nicht möglich. Professor Encarnação bewies immer wieder, dass er das Potenzial neuer Entwicklungen frühzeitig erkennt und diese vorantreibt. Und so sind Technologien wie die Virtuelle und Erweiterte Realität oder Ambient Intelligence untrennbar mit dem Namen Encarnação verbunden.



Als unermüdlicher Gründer hat Professor Encarnação in den letzten Jahrzehnten ein weltumspannendes Netzwerk zur Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung geschaffen. Von Deutschland nach Singapur und Korea über die USA, Portugal und Spanien bis nach Italien spannt sich das INI-GraphicsNet, aus dem bis heute zahlreiche innovative Technologien entstanden.

Einige davon stellt das INI-GraphicsNet bei der Darmstädter Innovationswoche vom 29. Mai bis 3. Juni 2006 vor. 500 geladenen Gästen aus dem In- und Ausland präsentieren die Mitarbeiter des INI-GraphicsNet in zahlreichen Veranstaltungen ihre Innovationen und internationale Experten geben einen umfassenden Einblick in die Computergraphik.

Internationale Experten zeigen die Zukunftsperspektiven der Computergraphik beim Workshop "Challenges and Frontiers in Computer Graphics"

In Zeiten des schnellen Fortschritts steigt auch der Anspruch an die Computergraphik als Basistechnologie, etwa für das World Wide Web, die Virtuelle Realität, CAD-Programme oder Electronic Publishing. Neue Forschungswege werden eingeschlagen, die immer mehr Einsatzgebiete für die Computergraphik erschließen. Doch in welche Richtung entwickelt sich diese Technologie? Wo liegen neue Anwendungsgebiete und welchen großen Herausforderungen muss sich die Computergraphik stellen? Unter anderem diese Fragen klären international führende Experten aus Wirtschaft und Forschung beim Workshop "Challenges and Frontiers in Computer Graphics" am Montag, den 29. Mai 2006 von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Mit dabei sind renommierte Fachleute wie Professor Wolfgang Wahlster, Geschäftsleiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, und Hartmut Raffler, Leiter der zentralen Forschung für Informations- und Kommunikationstechnologie bei der Siemens AG.

Hochkarätig besetzte Konferenz "Networked Innovation" zum Thema internationaler Technologietransfer

Innovationen und technologische Entwicklungen sind die Hauptantriebskräfte für Wirtschaftswachstum und der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit - sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Erfolgreiche Innovationen hängen dabei in erster Linie von der Fähigkeit ab, Wissen effizient zu nutzen und zu vermarkten. Heute wird dies bereits vielerorts durch einen wachsenden internationalen Austausch von Wissen und Technologien erreicht. Trotz allem gibt es noch viel zu lernen. Bei der Konferenz "Networked Innovation. International Conference on Transnational Technology Transfer" am 30. und 31. Mai 2006 zeigen erfahrene Experten wie internationaler Technologietransfer erfolgreich organisiert wird und welche Bedeutung die internationale Vernetzung von Innovationsprozessen hat. Ein Highlight im Rahmen der Konferenz ist die Einweihung des neuen Gebäudes der INI-GraphicsNet Stiftung am 30. Mai 2006 um 12.00 Uhr.

Technologie und Kultur bei der Festveranstaltung "Ein Regenbogen aus Innovation und Kultur"

Unter dem Motto "Ein Regenbogen von Innovation und Kultur" steht die Festveranstaltung im Jagdschloss Kranichstein am 30. Mai ab 14.30 Uhr. Im Rahmen dieser Festveranstaltung präsentieren die Außenstellen und Partner des INI-GraphicsNet der internationalen Prominenz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein anspruchsvolles technisches und kulturelles Programm. Die Ausstellung "Erlebniswelten" entführt die Besucher in eine neue Welt, in der uns Avatare Expertentipps geben, Fernrohre Einblick in verborgene Welten bieten und virtuelle Aquarien die Unterwasserwelt vor unseren Augen entstehen lassen.

Ein Blick in die faszinierende Welt der Computerspiele

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr veranstaltet das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. im Rahmen der Innovationswoche vom 1. bis 3. Juni 2006 wieder die GameDays. Drei Tage lang dreht sich hier alles um die faszinierende Welt der Computerspiele. Wie sieht es auf dem Computerspielemarkt in Deutschland und der Welt aus? Welche Technologien stecken hinter den aufwändigen Spielen? Welche Wege führen in die Spieleindustrie? Diese und viele weitere Fragen beantworten Experten an den ersten beiden Tagen der GameDays. Der dritte Tag ist ganz der Familie gewidmet. Kinder haben hier Gelegenheit, eine Kindervorlesung zu besuchen und anschließend selbst ein Computerspiel zu bauen. Die Eltern erfahren währenddessen von Experten, worauf sie bei Computerspielen achten sollten. Abgeschlossen wird die Veranstaltung durch eine Preisverleihung in Leos Spielpark.

Unterstützt wird die Innovationswoche von:
SAP AG
Deutsche Telekom AG
IBM Deutschland GmbH
Meticube, Lda.
Merz Arnold Wüpper
Sparkasse Darmstadt
ICEP Portugal
SITA
INI-Cubator Athen
INI-Novation GmbH
Hoffmann + Partner Versicherungsmakler GmbH
Trivadis AG
Gastronomie Thomas Müller
Gunter Schömbs Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V.
konziel - agentur für kommunikation

Nähere Informationen zur Innovationswoche, das detaillierte Programm aller Teilveranstaltungen sowie das Anmeldeformular finden Sie im Internet unter: http://www.inigraphics.net/innoations-woche

Oder bei
Bernad Lukacin
INI-GraphicsNet Stiftung
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0 61 51/1 55-1 46
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/innovations-woche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops