Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

V-Modell XT: Standard für die Entwicklung von IT-Systemen

25.04.2006


Bedeutung wächst in Behörden und Unternehmen 2. Jahreskongress an der TU München

... mehr zu:
»IT-Projekt »IT-System

Der Standard für die Entwicklung von IT-Systemen des Bundes – das V- Modell XT – setzt sich durch. Neben dem Bundesministerium des Innern schreibt auch die Landesregierung in Bayern das V-Modell bei der Entwicklung von IT-Projekten verbindlich vor. In Pilotprojekten testeten Industrie und Behörden 15 Monate lang das Vorgehensmodell. Aus diesen Erfahrungen entstand das V-Modell® XT Release 1.2, das noch stärker auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten ist. Am 24.4.2006 diskutieren Entwickler und Anwender auf dem 2. Jahreskongress über Erfahrungen und Perspektiven.

Das V-Modell XT ist in Behörden und Unternehmen eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben und wurde im Februar 2005 eingeführt. Seither untersuchten Behörden und Unternehmen in neun Pilotprojekten mit Unternehmen und Behörden die Qualität und Handhabbarkeit des IT-Standards. „Die Erfahrungen aus den Pilotprojekten flossen unmittelbar in die Weiterentwicklung des V- Modells XT ein. 700 Anpassungen wurden insgesamt vorgenommen, darunter viele Erweiterungen in den Projektdurchführungsstrategien“, sagt Manfred Broy, Informatik-Professor an der TU München. So unterstützt das V-Modell XT Release 1.2 jetzt Inhouse-Projekte, wenn Auftraggeber und Auftragnehmer zur gleichen Firma oder Behörde gehören. Ein weiteres Feature ist die mögliche Aufteilung von Projektanteilen auf mehrere Auftragnehmer. Das Multiprojektmanagement ist eines der Ergebnisse aus den Pilotprojekten mit der Bundeswehr (ITAmt Bw).


Weitere Pilotprojekte fanden mit dem Bundesministerium des Innern, Bundesministerium der Verteidigung, Funkwerk Dabendorf, Lufthansa Systems, Witt-Weiden und Siemens statt. Mit WiBe 4.0 entstand die erste mittels V-Modell XT entwickelte Software zu Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, die vom Bundesministerium des Innern in Auftrag gegeben wurde. Behördenintern soll diese Software Projekte der öffentlichen Hand hinsichtlich ihrer Finanzierbarkeit prüfen.

Im Pilotprojekt mit Witt-Weiden wurde das V-Modell XT auf die IT- Belange des Versandhandels angepasst. „Es hat sich gezeigt, dass das V-Modell sehr flexibel in der Anpassung ist. So konnten problemlos neue Projekttypen eingeführt werden wie Systembetreuungsprojekte, die beim Einkauf neuer Hardware von Nutzen sind“, sagt Andreas Rausch, Juniorprofessor an der TU Kaiserslautern. Weitere Pilotprojekte mit der öffentlichen Hand und Unternehmen wie MID Enterprise Software Solutions GmbH werden folgen. Damit soll die Qualität des V-Modells weiter ausgebaut werden. "Eine der großen Stärken des V-Modells XT ist seine Betonung der frühen Projektphasen, in denen die Anforderungen für das neue System festgelegt werden. Das implementierte systematische Anforderungsmanagement nimmt Auftraggeber und Auftragnehmer gleichermaßen in die Pflicht. Dies ist ganz entscheidend für den Erfolg von Systementwicklungsprojekten sowie für die Reproduzierbarkeit dieses Erfolgs", so Reinhold Achatz, Leiter der Forschungsabteilung Software & Engineering bei Siemens Corporate Technology.

Behörden setzen auf das V-Modell XT

Seit der Einführung des V-Modells XT wächst die Bedeutung des Vorgehensmodells zunehmend und der Verbindlichkeitsgrad zum Beispiel im öffentlichen Bereich steigt: Bereits am 4.11.2004 empfahl der Interministerielle Koordinierungsausschuss (IMKA) den Bundesbehörden bei neu zu entwickelnden Systemen das V-Modell XT zu verwenden. Für den Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern ist die Anwendung des V-Modells bei Projekten mit externen Auftragsvergaben seit dem 1.7.2005 per Erlass geregelt.

Auch die bayerische Staatsverwaltung entwickelt ihre IT-Projekte künftig mit dem Vorgehensmodell Bayern – das rät eine verbindliche Richtlinie für die Durchführung von IT-Projekten in Bayern. Dafür wurde das V-Modell XT (Version 1.0) an die speziellen Anforderungen der Bayerischen Staatsverwaltung angepasst.

Bereits seit einigen Monaten bietet das V-Modell-Projektteam deutschlandweit Schulungen für IT-Projektleiter an. Auch zukünftig soll die Qualität in der Anwendung sichergestellt werden. Deshalb wird eine Zertifizierungs- und Akkreditierungsregelung angestrebt. Die Idee: Zertifiziert werden Personen, die das V-Modell in Projekten anwenden (Projektleiter oder Qualitätssicherer) und akkreditiert werden Organisationen, die diese Personen zertifizieren.

Über das V-Modell XT – der Entwicklungsstandard für IT-Systeme des Bundes

Das V-Modell XT ist in Behörden und vielen Unternehmen eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben. Hervorzuheben sind der Bausteincharakter, das Sichtenkonzept und die durchgängige Werkzeugunterstützung des V-Modells XT. Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy vom Institut für Informatik der TU München und J. Prof. Dr. Andreas Rausch vom Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern entwickelten gemeinsam mit den Industriepartnern EADS Deutschland GmbH, Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering, IABG mbH, Siemens AG und 4Soft GmbH diesen Entwicklungsstandard. Das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) und die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) im Bundesministerium des Innern gaben den Auftrag mit einem Gesamtvolumen von 4 Millionen Euro. Seit der Einführung im Februar 2005 liefen Pilotprojekte mit dem Bundesministerium des Innern (WiBe), dem Bundesministerium der Verteidigung (Jasmin), dem ITAmt Bw (Saturn, Mulus), Siemens AG (Saturn), Lufthansa Systems, Funkwerk Dabendorf, Witt-Weiden und Facton sowie das TUKL-eigene Projekt RagtAs. Das V-Modell kann unter www.v-modell-xt.de kostenfrei heruntergeladen werden.

Ursula Eschbach | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.v-modell-xt.de

Weitere Berichte zu: IT-Projekt IT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten