Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

V-Modell XT: Standard für die Entwicklung von IT-Systemen

25.04.2006


Bedeutung wächst in Behörden und Unternehmen 2. Jahreskongress an der TU München

... mehr zu:
»IT-Projekt »IT-System

Der Standard für die Entwicklung von IT-Systemen des Bundes – das V- Modell XT – setzt sich durch. Neben dem Bundesministerium des Innern schreibt auch die Landesregierung in Bayern das V-Modell bei der Entwicklung von IT-Projekten verbindlich vor. In Pilotprojekten testeten Industrie und Behörden 15 Monate lang das Vorgehensmodell. Aus diesen Erfahrungen entstand das V-Modell® XT Release 1.2, das noch stärker auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten ist. Am 24.4.2006 diskutieren Entwickler und Anwender auf dem 2. Jahreskongress über Erfahrungen und Perspektiven.

Das V-Modell XT ist in Behörden und Unternehmen eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben und wurde im Februar 2005 eingeführt. Seither untersuchten Behörden und Unternehmen in neun Pilotprojekten mit Unternehmen und Behörden die Qualität und Handhabbarkeit des IT-Standards. „Die Erfahrungen aus den Pilotprojekten flossen unmittelbar in die Weiterentwicklung des V- Modells XT ein. 700 Anpassungen wurden insgesamt vorgenommen, darunter viele Erweiterungen in den Projektdurchführungsstrategien“, sagt Manfred Broy, Informatik-Professor an der TU München. So unterstützt das V-Modell XT Release 1.2 jetzt Inhouse-Projekte, wenn Auftraggeber und Auftragnehmer zur gleichen Firma oder Behörde gehören. Ein weiteres Feature ist die mögliche Aufteilung von Projektanteilen auf mehrere Auftragnehmer. Das Multiprojektmanagement ist eines der Ergebnisse aus den Pilotprojekten mit der Bundeswehr (ITAmt Bw).


Weitere Pilotprojekte fanden mit dem Bundesministerium des Innern, Bundesministerium der Verteidigung, Funkwerk Dabendorf, Lufthansa Systems, Witt-Weiden und Siemens statt. Mit WiBe 4.0 entstand die erste mittels V-Modell XT entwickelte Software zu Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, die vom Bundesministerium des Innern in Auftrag gegeben wurde. Behördenintern soll diese Software Projekte der öffentlichen Hand hinsichtlich ihrer Finanzierbarkeit prüfen.

Im Pilotprojekt mit Witt-Weiden wurde das V-Modell XT auf die IT- Belange des Versandhandels angepasst. „Es hat sich gezeigt, dass das V-Modell sehr flexibel in der Anpassung ist. So konnten problemlos neue Projekttypen eingeführt werden wie Systembetreuungsprojekte, die beim Einkauf neuer Hardware von Nutzen sind“, sagt Andreas Rausch, Juniorprofessor an der TU Kaiserslautern. Weitere Pilotprojekte mit der öffentlichen Hand und Unternehmen wie MID Enterprise Software Solutions GmbH werden folgen. Damit soll die Qualität des V-Modells weiter ausgebaut werden. "Eine der großen Stärken des V-Modells XT ist seine Betonung der frühen Projektphasen, in denen die Anforderungen für das neue System festgelegt werden. Das implementierte systematische Anforderungsmanagement nimmt Auftraggeber und Auftragnehmer gleichermaßen in die Pflicht. Dies ist ganz entscheidend für den Erfolg von Systementwicklungsprojekten sowie für die Reproduzierbarkeit dieses Erfolgs", so Reinhold Achatz, Leiter der Forschungsabteilung Software & Engineering bei Siemens Corporate Technology.

Behörden setzen auf das V-Modell XT

Seit der Einführung des V-Modells XT wächst die Bedeutung des Vorgehensmodells zunehmend und der Verbindlichkeitsgrad zum Beispiel im öffentlichen Bereich steigt: Bereits am 4.11.2004 empfahl der Interministerielle Koordinierungsausschuss (IMKA) den Bundesbehörden bei neu zu entwickelnden Systemen das V-Modell XT zu verwenden. Für den Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern ist die Anwendung des V-Modells bei Projekten mit externen Auftragsvergaben seit dem 1.7.2005 per Erlass geregelt.

Auch die bayerische Staatsverwaltung entwickelt ihre IT-Projekte künftig mit dem Vorgehensmodell Bayern – das rät eine verbindliche Richtlinie für die Durchführung von IT-Projekten in Bayern. Dafür wurde das V-Modell XT (Version 1.0) an die speziellen Anforderungen der Bayerischen Staatsverwaltung angepasst.

Bereits seit einigen Monaten bietet das V-Modell-Projektteam deutschlandweit Schulungen für IT-Projektleiter an. Auch zukünftig soll die Qualität in der Anwendung sichergestellt werden. Deshalb wird eine Zertifizierungs- und Akkreditierungsregelung angestrebt. Die Idee: Zertifiziert werden Personen, die das V-Modell in Projekten anwenden (Projektleiter oder Qualitätssicherer) und akkreditiert werden Organisationen, die diese Personen zertifizieren.

Über das V-Modell XT – der Entwicklungsstandard für IT-Systeme des Bundes

Das V-Modell XT ist in Behörden und vielen Unternehmen eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben. Hervorzuheben sind der Bausteincharakter, das Sichtenkonzept und die durchgängige Werkzeugunterstützung des V-Modells XT. Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy vom Institut für Informatik der TU München und J. Prof. Dr. Andreas Rausch vom Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern entwickelten gemeinsam mit den Industriepartnern EADS Deutschland GmbH, Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering, IABG mbH, Siemens AG und 4Soft GmbH diesen Entwicklungsstandard. Das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) und die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) im Bundesministerium des Innern gaben den Auftrag mit einem Gesamtvolumen von 4 Millionen Euro. Seit der Einführung im Februar 2005 liefen Pilotprojekte mit dem Bundesministerium des Innern (WiBe), dem Bundesministerium der Verteidigung (Jasmin), dem ITAmt Bw (Saturn, Mulus), Siemens AG (Saturn), Lufthansa Systems, Funkwerk Dabendorf, Witt-Weiden und Facton sowie das TUKL-eigene Projekt RagtAs. Das V-Modell kann unter www.v-modell-xt.de kostenfrei heruntergeladen werden.

Ursula Eschbach | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.v-modell-xt.de

Weitere Berichte zu: IT-Projekt IT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften