Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum sprechen Navigationssysteme nie genervt? Internationale Konferenz "Speech Prosody"

25.04.2006


Die Stimmen der Navigationssysteme, in automatisierten Call-Centern, beim Abrufen von E-Mails per Telefon oder auch bei automatischen Straßenbahnansagen sind immer gleichbleibend freundlich. Und das gilt nicht etwa als Vorteil, sondern als Nachteil. Während es bei den Anfängen der Sprachsynthese in erster Linie darum ging, Sprache überhaupt technisch zu erkennen, forschen die Wissenschaftler heute daran, auch den synthetischen Stimmen menschliche Sprach- und Sprecheigenschaften wie emotionale Färbung, Tonhöhe und Rhythmik zu verleihen. Doch dies gestaltet sich äußerst kompliziert. Inzwischen arbeiten Sprachwissenschaftler, Neurowissenschaftler und Elektrotechniker interdisziplinär und international eng zusammen, um entsprechende Regeln und Modelle zu entwickeln. Ihr Spezialgebiet nennt sich "Prosodie" und stellt ein Teilgebiet der Sprachkommunikation dar, welches als Oberbegriff für Intonation und Akzentuierung sowie für die rhythmische Ausgestaltung von Sprachäußerungen dient.



Seitens der TU Dresden sind die Wissenschaftler um Professor Rüdiger Hoffmann vom Institut für Akustik und Sprachkommunikation in diese Forschungen eingebunden. An der TU Dresden befasst man sich seit etwa 50 Jahren kontinuierlich mit Forschung und Lehre auf dem Gebiet der automatischen Sprachverarbeitung. Heute sehen die Dresdner Wissenschaftler ihre größte Herausforderung in der Entwicklung von besonders kleinen, transportablen Geräten, die keinen externen Rechner benötigen. Ein Beispiel für diese so genannten embedded speech solutions sind Navigationssysteme, bei denen die gesamte Rechentechnik zur Sprachsynthese im Gerät selbst untergebracht werden muss.



Prosodieforscher aus der ganzen Welt werden sich vom 2. bis 5. Mai im Rahmen der 3. Internationalen Konferenz "SPEECH PROSODY" über neueste Entwicklungen austauschen. Diese Fachtagung wird in diesem Jahr erstmalig in Dresden stattfinden.

SPEECH PROSODY 2006 wird als Konferenz der Special Interest Group on Speech Prosody (SProSIG) organisiert. Die SProSIG ist eine Fachabteilung der International Speech Communication Association (ISCA), einer weltweit operierenden Organisation von derzeit etwa 7.000 Forschern, Entwicklern und Anwendern auf dem Gebiet der Sprachkommunikation, welche sich sowohl mit technischen Aspekten wie z. B. maschineller Spracherkennung, Übersetzung oder Sprachausgabe als auch mit theoretischen Fragen z. B. der Phonetik oder der menschlichen Sprachwahrnehmung beschäftigen.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr.-Ing. habil. Rüdiger Hoffmann, Tel. +49 351 463-32747, E-Mail: Ruediger.Hoffmann@ias.et.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.ias.et.tu-dresden.de/sprache

Weitere Berichte zu: Navigationssystem PROSODY SProSIG Sprachkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten