Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroniktod statt Rosttod?

24.04.2006


Welchem Autofan glänzen nicht die Augen, wenn er einen „Flügeltürer-Mercedes“ oder einen "Jaguar E-Type" durch die Straßen fahren sieht. Heute gebauten Autos könnte das Schicksal blühen, dass wir Sie in 30 Jahren nicht mehr auf der Strasse, sondern nur noch im Museum besichtigen dürfen. Für die Automobilindustrie verbirgt sich hinter diesem Szenario eine Zeitbombe. Wird eine moderner Audi A6, ein 7er BMW oder ein VW Golf aus dem Jahre 2005 nach 15 Jahren ausgemustert werden, weil die notwendigen Chips für die Reparatur der Elektronik nicht mehr zur Verfügung stehen? Sterben unsere Autos nicht mehr den „Rosttod“ sondern den „Elektroniktod“?



Moderne Autos sind ohne Elektronik nicht denkbar. Trotz Pannen bei der Einführung neuer Systeme und bei der Zuverlässigkeit sorgt die Elektronik ohne Zweifel für mehr Sicherheit, Sparsamkeit, Leistungsfähigkeit, Komfort und Umweltverträglichkeit unserer Autos. Der Einsatz elektronischer Systeme im Kfz wird sich weiter beschleunigen, weil sie den Innovationsmotor darstellt. Die rasante Entwicklung bei der Verkleinerung und Integration der Halbleiterbauelemente hat zu einer erheblichen Kostenreduzierung der Systeme geführt. In Folge dessen konnte es zu einem massiven Einsatz in der Kfz-Elektronik kommen.



Die immer schneller werdenden Produktlebenszyklen der Halbleiterindustrie lassen sich immer weniger mit den Forderungen der Automobilindustrie nach 25jähriger Verfügbarkeit in Einklang bringen. Fragen zur Einlagerung, Serieninstandsetzung, Nachserienversorgung, Standardisierung und Allzeitbedarf müssen hier geklärt werden. In diesem Zusammenhang wurde auch der Begriff „Obsolescence-Management“ geprägt.

Mit diesem aktuellen Thema wird sich die 2. Tagung „Langzeitversorgung der Automobilindustrie mit Halbleiter-Bauelementen“ beschäftigen, die das renommierte Haus der Technik am 22.6.2006 in München anbietet. Ziel der Veranstaltung ist die intensive Diskussion des derzeitigen Standes und der künftigen Lösungsansätze. Die Fachbeiträge stammen von namhaften Automobilherstellern, Zulieferern und Halbleiterherstellern. Obwohl sich die Tagung schwerpunktmäßig an die Automobilindustrie wendet, sind dort gemachte Erfahrungen auf andere Branchen wie Luftfahrt, Automatisierungstechnik, Militär u.a. übertragbar.

Information
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e. V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Strenk), Fax: 0201/1803-346

Bernd Hömberg | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H010-06-182-6.html

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Elektroniktod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung