Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeit sparen in der Kardio-MRT

21.04.2006


Siemens präsentiert das Software-Tool syngo BEAT auf dem Kardiologenkongress

Siemens Medical Solutions stellt auf der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ein neues Software-Tool für die Magnetresonanztomographie (MRT) speziell zur Anwendung in der Kardiologie vor. Syngo BEAT reduziert die MRT-Untersuchung des Herzens in der klinischen Routine auf wenige Mausklicks – auch bei Patienten mit Arrhythmien. So führt syngo BEAT zu einer schnelleren und genaueren Diagnostik und erhöht die Effizienz in der Kardiologie.

Die Kardio-MRT ist für ihre ausgezeichneten diagnostischen Fähigkeiten bekannt, wird jedoch oft als zu kompliziert und zeitaufwändig betrachtet. Mit nur wenigen Mausklicks gestattet syngo BEAT nun eine einfache und schnelle Untersuchung bei Fragestellungen zu Herzfunktion, Myokardmorphologie, Infarktausmaß und 3DKoronaranatomie. In fast 80 Prozent aller Fälle kann eine Untersuchung in weniger als 30 Minuten abgeschlossen werden. Voraussetzung für diesen Fortschritt sind intelligente Algorithmen, die z.B. die Aufzeichnungsparameter selbständig der Herzfrequenz anpassen oder bei Arrhythmien die Datenerfassung automatisch unterdrücken. Damit kann die Kardio-MRT zu einer wesentlich einfacheren Untersuchung für ein breiteres Patientenspektrum weiterentwickelt werden.

Syngo BEAT lässt sich bei folgenden Fragestellungen einsetzen: Nachweis von Myokardnarben (Vitalitätsdiagnostik), Abklärung von Thoraxschmerzen (Stress-MRT), Differenzialdiagnostik von Kardiomyopathien, kongenitale Herzerkrankungen sowie zur Ablationsplanung in der Elektrophysiologie. Syngo BEAT unterstützt auch 3DDarstellungen beispielsweise von Herzfunktion, Herzkranzgefäßen oder komplexen angeborenen Herzfehlern.

Die neuen syngo-MR-Applikationen werden durch die Tim (Total imaging matrix)- Technologie ermöglicht. Es handelt sich dabei um eine Software-basierte Lösung, die unter anderem zu einer schnelleren Aufzeichnung detailreicherer Bilder führt. Mit iPAT (integrated Parallel Acquisition Technique) in allen Richtungen liefert Tim die kürzesten Messzeiten ohne Kompromisse bei der räumlichen Auflösung.

Neben dem Magnetom Avanto stehen Tim-Technologie und syngo-MR-Applikationen mittlerweile auch für das 3-Tesla-System Magnetom Trio und für das weltweit kürzeste 1,5-Tesla-System Magnetom Espree mit einer sehr weiten Tunnelöffnung von 70 Zentimetern zur Verfügung.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: BEAT Kardiologie Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik