Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Final Check-Up Gesundheitskarte“

19.04.2006


Warten auf die Gesundheitskarte

... mehr zu:
»Patientenakte

Mindestens 150 Millionen jährlich können nach Ansicht von Staatssekretär Klaus Theo Schröder allein dadurch gespart werden, dass mit der Gesundheitskarte Informationsprozesse neu geordnet werden. Der Stichtag für die Einführung 1.1.2006 konnte zwar nicht eingehalten werden, doch immerhin kann nun mit acht Testregionen die Einführung gestartet werden. Erste Erfahrungen aus den Testregionen werden auf der EUROFORUM-Konferenz „Final Check-Up Gesundheitskarte“ (21. und 22. Juni 2006, Berlin) vorgestellt. Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Politik sprechen über Kosten- und Nutzenaspekte der Gesundheitskarte, erläutern die Vorteile der Arzneimitteldokumentation und gehen auf das eRezept sowie die elektronische Patientenakte ein.

Elektronische Patientenakte


Staatssekretär Schröder wird in seinem Vortrag den aktuellen Status der Gesundheitsakte vorstellen. So erklärte Schröder zur Eröffnung der CeBIT-Sonderveranstaltung: „Wir wollen schrittweise mit den Pflichtanwendungen beginnen, dann aber schnell auf die elektronische Patientenakte hinsteuern, als Endpunkt, mit dem das gesamte Potenzial der Reform realisiert wird.“

Die Herausforderungen, die elektronische Patientenakte flächendeckend einzuführen, wird Andreas Kassner (Leiter der Gruppe Telematik, VhitG) darlegen.

Die elektronische Patientenakte wird besonders von Datenschützern kritisch bewertet, aber immer mehr Krankenhäuser in Deutschland setzen sie ein.

Eine Umfrage zeigte, dass die elektronische Patientenakte für die Kommunikation der Gesundheitsdienstleister untereinander wichtig ist. Bereits rund acht Prozent aller Häuser setzen eine voll funktionsfähige elektronische Patientenakte ein. Ein Drittel der Befragten habe begonnen, eine solche zu implementieren, knapp ein Fünftel plant deren Einsatz, mehr als ein Drittel beschäftigt sich noch nicht mit dem Thema. (aerzteblatt.de, 27.3.2006)

Revolution durch eCard

Mit zunächst 10.000 Versicherten wird die neue Gesundheitskarte ab dem vierten Quartal 2006 in Heilbronn erprobt. Sind die Tests erfolgreich, soll die Karte im Jahr 2007 flächendeckend im gesamten Bundesgebiet eingeführt werden. Dr. Rolf Hoberg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Baden-Württemberg und Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg spricht von einer „Revolution im Gesundheitswesen“ und bestätigt, dass „die insgesamt 16 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft in den Startlöchern stehen und alle nötigen Vorbereitungen getroffen haben.“ (Pressemitteilung AOK Baden-Württemberg, 30.3.2006). Erste Erfahrungen mit den Testregionen diskutiert Hoberg unter anderem mit Dr. med. Eckehard Meissner (Vorstandssprecher, PRF – Praxisnetz Region Flensburg), MinDir Dr. Rainer Wedekind (Abteilungsleiter Sozialversicherung und Krankenhauswesen, Sächsisches Staatsministerium für Soziales), Dr. Jürgen Faltin, (Referatsleiter „Gesundheitsrecht, Qualitätssicherung, Telematikrecht“, Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz), Dirk Drees (Geschäftsführer, gematik GmbH) sowie Dr. med. Siegfried Jedamzik, (Erster Vorsitzender Praxisnetz GOIN e.V./Geschäftsführer, Baymatik e.V., Modellregion Bayern).

Arzneimitteldokumentation

Über den ökonomischen Nutzen einer Arzneimitteldokumentation spricht Prof. Dr. Marion Schäfer (Leiterin Studiengang Consumer Health Care, Charité Universitätsmedizin Berlin). Diese Dokumentation ist eine Anwendung, die dem behandelnden Arzt einen Überblick über die Arzneimittel gewährt, die der Patient dort speichern lässt. Mit diesen Informationen kann die aktuelle Arzneimittelverordnung auf die bestehende Medikation des Patienten abgestimmt werden.

Einen ganz wesentlichen Punkt betrachtet Dr. med. Christoph F-J Goetz (Leiter Telemedizin, KV Bayern): die Interaktion zwischen HPCs (Health Professional Cards) und eGKs (Gesundheitskarten). Goetz geht der Frage nach, welche Technologien eine zuverlässige Interaktion der Karten gewährleisten und welche Anwendungsszenarien absehbar sind.

Das vollständige Programm steht unter http://www.euroforum.de/pr-ecard06

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
EUROFORUM Deutschland GmbH
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-ecard06
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Patientenakte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie