Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheit metabolisches Syndrom: Neue Ansätze zur medikamentösen Behandlung

05.04.2006


1000 Wissenschaftler erörtern bei der 47. Frühjahrstagung der DGPT in Mainz aktuelle Fragen der Wirkung und Nebenwirkung von Arzneimitteln.



Die Wirkung neuer Medikamente ist das zentrale Thema der 47. Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT), die vom 4. bis 6. April 2006 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattfindet. An der Tagung nehmen über 1000 Wissenschaftler vorwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil und tauschen sich über Fragen zu Arzneimittel-Wirkungen, Nebenwirkungen und Vergiftungsmechanismen aus. "Ein wichtiges Thema ist dieses Jahr das metabolische Syndrom, die Volkskrankheit Nummer eins in den modernen Industrieländern", erläutert Tagungspräsident Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, Leiter des Instituts für Pharmakologie der Universität Mainz. "Die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung des metabolischen Syndroms stellt daher die Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar."



Das metabolische Syndrom ist charakterisiert durch bauchbetontes Übergewicht mit einem Taillenumfang von über 102 cm bei Männern und über 88 cm bei Frauen, hohe Blutfette, erhöhten Blutdruck, die Unfähigkeit Zucker hinreichend schnell abzubauen, Entzündungszeichen in Blutgefäßen und die Neigung zu Verschlüssen von Blutgefäßen. Menschen mit metabolischem Syndrom haben ein deutlich erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Man geht davon aus, dass etwa jeder sechste Deutsche bereits an diesem Syndrom leidet. Ursachen sind, neben den Erbfaktoren, eine zu geringe körperliche Aktivität, Überernährung bzw. zu fettreiche Ernährung und das immer höhere Alter der Gesamtbevölkerung.

Der Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung des metabolischen Syndroms kommt daher besondere Bedeutung zu. Bei einem Symposium zu diesem Thema wird u.a. über "Rimonabant" berichtet, ein neues Medikament, welches das Abnehmen erleichtert und die Nikotinabhängigkeit vermindert. "Rosiglitazon" und "Pioglitazon" sind zwei Medikamente, die die Verstoffwechselung von Zucker im Körper verbessern, "Vildagliptin" ist ein Arzneimittel, das in den Hormonhaushalt eingreift und das zuckersenkende Insulin erhöht und das zuckersteigernde Glucagon vermindert. Bei "Rivaroxaban" handelt es sich um ein neuartiges Medikament zur Blutverdünnung.

Die Teilnehmer der DGPT-Frühjahrstagung beschäftigen sich im Bereich Pharmakologie außerdem mit neuen Medikamenten zur Schmerzbekämpfung sowie dem Signalstoff "zyklisches GMP", ein Botenstoff, der u.a. beim Sehen eine wichtige Rolle spielt, den Blutdruck reguliert und der durch erektionsfördernde Medikamente wir Viagra, Levitra und Cialis gesteigert wird. Die Klinischen Pharmakologen befassen sich mit der neuen europäischen Gesetzgebung zur Anwendung von Medikamenten bei Kindern. Die Toxikologen diskutieren über Umweltgifte und den Stoffwechsel von Fremdstoffen im Körper. Ein weiteres Symposium hat die medikamentöse Behandlung neurologischer Erkrankungen von der Migräne bis zur Epilepsie zum Gegenstand.

Die Frühjahrstagung der DGPT ist die bei weitem größte deutschsprachige Tagung zum Themenkomplex Wirkung und Nebenwirkung von Arzneimitteln und Vergiftungsmechanismen und findet nun - organisiert vom Institut für Pharmakologie - zum 47. Mal in Mainz statt. Das besondere Anliegen der DGPT ist es, vor allem für junge Wissenschaftler ein Forum zum wissenschaftlichen Austausch zu schaffen. Im Rahmen der Tagung werden jedes Jahr zudem namhafte Forschungspreise verliehen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. med. Ulrich Förstermann
Institut für Pharmakologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-33123 oder 39-37170
Fax 06131 39-36588
E-Mail: Ulrich.Forstermann@Uni-Mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://institut.pharmacol.uni-mainz.de/PPages/forsterm.htm
http://institut.pharmacol.uni-mainz.de/FJTG2006/FJTG.html

Weitere Berichte zu: DGPT Frühjahrstagung Pharmakologie Volkskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten