Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Manningfaltigkeiten – oder: der Lösungsraum komplizierter nicht-linearen Gleichungen in 400 Variablen

30.03.2006


Internationale Tagung – Drei Bayreuther Lehrstühle beteiligt – über 6 Mio € investiert



Um "komplexer Mannigfaltigkeiten", z. B. den Lösungsraum von 500 komplizierten nicht-linearen Gleichungen in 400 Variablen geht es bei dem Forschungsschwerpunkt "Globale Methoden in der Komplexen Geometrie”. Vom 4.-8. April findet nun an der Universität Bayreuth die Abschlußtagung dieses Forschungsschwerpunktes statt. Die internationale Tagung mit 80 Teilnehmern aus Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Israel und den USA wird von Professor Thomas Peternell, Inhaber des Lehrstuhls "Komplexe Analysis" geleitet.

... mehr zu:
»Komplex »Lösungsraum


Der Forschungsschwerpunkt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert und besteht seit 2000. In ihm arbeiten Wissenschaftler aus Bayreuth, Bochum, Erlangen, Essen, Hannover, Köln, Mainz und Tübingen zusammen. In das von Peternell koordinierte Projekt hat die DFG seit 2000 weit über 6 Millionen Euro investiert für Wissenschaftlerstellen, Mittel zur Einladung von Gästen und Reisemittel.

In Bayreuth sind ausser dem Lehrstuhl für Komplexe Analysis noch die Lehrstühle für Partielle Differentialgleichungen (Prof. Wolf von Wahl) und Algebraische Geometrie (Prof. Fabrizio Catanese) beteiligt. Die Mathematik in Bayreuth hat von dem Forschungsschwerpunkt sehr profitiert: in den letzten Jahren wurden durchschnittlich vier Stellen für junge Wissenschaftler von der DFG finanziert.

Durch den Forschungsschwerpunkt wurde jüngst eine Kooperation mit China möglich: im Rahmen eines deutsch-chinesischen Spezialprogramms wurden Mittel für einen Wissenschaftleraustausch bereitgestellt. In diesem Rahmen findet im September in Shanghai eine deutsch-chinesische Tagung "Komplexe Geometrie" statt.

Thema des Forschungsschwerpunkte ist die Untersuchung "komplexer Mannigfaltigkeiten", etwa den Lösungsraum von 500 komplizierten nicht-linearen Gleichungen in 400 Variablen. Aber auch physikalische Weltmodelle sind solche Mannigfaltigkeiten. Typische Fragestellungen sind: wie kann man solche Mannigfaltigkeiten berechen oder klassifizieren, wie kann man ihre Gestalt, zum Beispiel die Krümmung, bestimmen?

Andere Beispiele sind die sogenannten elliptischen Kurven, ohne die die moderne Kryptographie nicht denkbar ist, und ohne die es keine Kreditkarten geben würde. Elliptische Kurven sind auch die entscheidende mathematische Objekte bei der Lösung der berühmten Fermat- Vermutung. Hier ergeben sich enge Beziehungen zur Zahlentheorie. Die Komplexe Geometrie ist ebenfalls eng vernetzt mit anderen Disziplinen wie der Differentialgeometrie und ist daher eines der zentralen Gebiete der Mathematik, die an jeder wichtigen Universität der Welt mit Lehrstühlen vertreten ist.

Die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet werden nun eine Woche lang an der Universität Bayreuth diskutiert und in 28 Fachvorträgen vorgestellt.

Weitere Informationen bei:
Professor Dr. Thomas Peternell
Tel. 0921/55-3369
e-mail: thomas.peternell@uni-bayreuth.de
http://btm8x5.mat.uni-bayreuth.de/%7Eschwerpunkt/abschlusstagung.html

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://btm8x5.mat.uni-bayreuth.de/%7Eschwerpunkt/abschlusstagung.html

Weitere Berichte zu: Komplex Lösungsraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften