Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit kleinsten Systemen in die größte Stadt der Welt

28.03.2006


TU-Forscher stellen sich auf dem Hightech-Forum "Mikrosysteme für das Gesundheitswesen" in Chongqing (China) vor

Vom 21. bis 22. April 2006 findet in Chongqing das chinesisch- deutsche Hightech-Forum "Mikrosysteme für das Gesundheitswesen" statt. Die zweitätige Veranstaltung, die parallel zur Chongqinger Hightech-Messe läuft, ist ein Gipfeltreffen von Fachleuten aus den Bereichen Medizin und Gesundheitsversorgung und beschäftigt sich unter anderem mit neuen Lösungen aus der Mikrosystemtechnik und dient insbesondere dem Wissensaustausch zwischen China und Deutschland.

Zum Hintergrund des Forums: Die Bundesregierung unterstützt derzeit verstärkt Kooperationen in der Mikrosystemtechnik mit China. So initiierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) drei Projekte, die nun in der größten Stadt der Welt vorgestellt werden. Eines davon ist das vom BMBF mit mehr als 600.000 Euro geförderte Chemnitzer Projekt MOPAL.

In dessen Rahmen entwickeln Wissenschaftler des Fraunhofer- Institutes für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und des Zentrums für Mikrotechnologie (ZfM) der TU Chemnitz ein optisches Miniatur-Analysesystem, das bei der Umweltüberwachung und in der Prozesskontrolle ebenso zum Einsatz kommen kann wie in der Medizintechnik. Eine wesentliche Besonderheit dieses optischen Messgerätes ist der weit ausgedehnte Spektralbereich von 0,3 bis 10 Mikrometer, der durch die Kombination von verschiedenen Modulen abgedeckt werden soll. Ein derartiges Aufbaukonzept gewährleistet die Anpassung an verschiedenste anwendungsspezifische Anforderungen. "Damit ist das Messgerät vielfältig einsetzbar", betont ZfM-Direktor Prof. Dr. Thomas Geßner den Vorteil des kompakten, preiswerten und schnell arbeitenden Spektrometers gegenüber der Infrarotspektroskopie, die derzeit nur im Labor verfügbar und für die kommerzielle Nutzung zu teuer ist. Zu den MOPAL-Partnern gehören auch die Endress+Hauser Conducta GmbH & Co. KG aus Gerlingen und die SENTECH Instruments GmbH aus Berlin. Und mit der COLOUR CONTROL Farbmesstechnik GmbH kommt ein weiterer Partner aus Chemnitz. Darüber hinaus arbeitet das Konsortium eng mit Wissenschaftlern des Micro System Research Center der Universität Chongqing zusammen.

Für das Zentrum für Mikrotechnologien und das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration der TU Chemnitz ist Asien längst ein wichtiger Zukunftsmarkt. Ein Indiz dafür ist das Shanghaier Repräsentationsbüro des IZM und des ZfM, das sich seit 2002 um den Technologie- und Produkttransfer der Mikrosystemtechnik zwischen Chemnitz und China kümmert. Zudem ist ZfM-Direktor Prof. Dr. Thomas Geßner seit Juli 2003 Ehrenprofessor der Universität in Chongqing, der mit annähernd 32 Millionen Einwohnern administrativ gesehen größten Stadt der Welt.

Weitere Informationen erteilt Mario Baum, Telefon (03 71) 53 97 - 19 26, E-Mail mario.baum@zfm.tu-chemnitz.de

Die Professur für Mikrotechnologie der TU Chemnitz im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/etit/microtec/

Das Chinesisch-Deutsche Hightech-Forum im Internet: http://mstforum.com.cn

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Dipl.-Ing. Ray Saupe zeigt das Herzstück eines miniaturisierten Spektrometers - einen Mikrospiegel, mit dem Licht hochpräzise abgelenkt werden kann. Die aufgetragene Chrom-Gold- Beschichtung ermöglicht eine Reflektion von mehr als 98 Prozent. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold.

(Autor: Ronny Oehme)

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/etit/microtec/
http://mstforum.com.cn

Weitere Berichte zu: Chongqing Mikrosystemtechnik Mikrotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften