Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Internationalen Fachmesse „EURO ID 2006“

27.03.2006


Fachmesse „EURO ID“ - Erfolgskurs wird fortgesetzt



Die 2. Internationale Fachmesse „EURO ID 2006“ vom 16. bis 18. Mai 2006 in der EXPO XXI im Expocentre in Köln führt den erfolgreichen Relaunch des vergangenen Jahres fort. An den drei Messetagen wird neben kompletten ID-Lösungen, Produkten und Dienstleistungen ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Fach- und Anwenderforen sowie ein Auto ID Business Forum geboten. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 3000 qm werden 80 bis 100 Aussteller erwartet. Bisher haben sich bereits über 60 Unternehmen aus dem In- und Ausland angemeldet, darunter so namhafte wie Siemens, IBM, Philips, Océ und Feig. „Bei der RFID-Diskussion erleben wir bis dato einen zu starken Fokus auf singulären Lösungen. Was die Technologie jetzt aber braucht, ist der Blick auf interdisziplinäre Prozesse“, fordert der IBC EUROFORUM-Manager Peter Altes. Altes freut sich besonders über die Unterstützung des BITKOM, der GSI1 Germany sowie des VDEB. Zielgruppe der europäischen Fachmesse sind Anwender und Entscheider aus allen Branchen, in denen Funkchips sinnvoll zum Einsatz kommen können. Bisher liegen schon über 700 Fachbesucheranmeldungen vor. Global Player und Marktspezialisten werden in Köln Systemneuheiten wie die EPC-Gen-2-Datenspezifikation präsentieren und in den Foren wird über RFID Middleware im praktischen Projekteinsatz, SAW ID-Lösungen, weltweite Datenerfassung und Kommunikation sowie über die Sicherheit von RFID Installationen diskutieren.

... mehr zu:
»AIM »IBC »RFID


Erstmalig wird auf der EURO ID der European Auto ID-Award von AIM EMEA und der IBC EUROFORUM GmbH in den drei Kategorien RFID, Barcode und Innovatives Unternehmen ausgelobt. Bewertet werden unter anderem Originalität und Wirtschaftlichkeit, Zukunfts- und Innovationspotenzial, Anwendungsbezug und Integration der Stake Holder. „Mit diesem Award möchten wir vor allem Start-up Unternehmen die große Chance bieten, ihre Produkte und Lösungen einem hochkarätigen Fachpublikum vorzustellen und somit auch eine Plattform für die Erschließung neuer Geschäftsfelder anbieten. Deshalb offerieren wir außerdem den jungen Firmengründern eine Ausstellungsfläche zu einem besonders günstigen Komplettpreis “, sagt Altes. Anmeldeschluss ist der 28. April 2006.

Interessierte Bewerber erhalten alle relevanten Informationen von Stefanie Kluckhuhn unter: stefanie.kluckhuhn@euroforum.com oder +49 (0) 211/96 86-37 54.

Neben der Messe gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm: Das Tracking & Tracing Theatre präsentiert Auto ID zum Anfassen: Ein Show Act bildet eine komplette Wertschöpfungskette ab. Hier sehen Besucher live, wie Auto ID-Technologien zum Einsatz kommen. Im User Forum können die Messegäste dann mit Experten praxisnah über erfolgreiche Lösungen in Unternehmen und Vernetzung mit Zulieferern und Kunden diskutieren. Als messebegleitende Fachkonferenz ist zusätzlich das Auto ID- Forum als Business Conference konzipiert und beleuchtet die zentralen Implikationen für Geschäftsprozesse der Auto ID-Märkte (Barcode und RFID). Thematische Schwerpunkte sind gegenwärtige und zukünftige Auto ID-Märkte, die Präsentation von Innovationen und neuen Technologien, aber auch die Vorstellung von Geschäftsmodellen und Best Practices anhand von Anwendungsbeispielen.

Als Referenten konnten bisher zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft gewonnen werden: Thomas Ballweg (Mitglied des Vorstandes, gardeur AG) Dr. Susann Breßlein (Geschäftsführerin, Klinikum Saarbrücken gGmbH), James S. Childress (Chairman, AIM Global & LXE Inc), Dr. Jürgen Elfers, (Head of European Research, Commerzbank AG), Prof. Oliver Günther, Ph.D., (Humboldt Universität zu Berlin), Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M., (Westfälische Wilhelms-Universität Münster), Monika Osswald (Business Logistic Manager, SCA Hygiene Products GmbH), Martin Sweeney (Associate Director of Policy and External Affairs, Pfizer Ltd, UK), Prof. Dr. Michael ten Hompel, (Institutsleiter, Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik) sowie
Ying Xie (General Secretary, AIM CHINA, China).

Über 20 nationale und internationale Medienpartner begleiten die EURO ID mit kompetenter Berichterstattung. Ausführliche Informationen zur Messe sind im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/pr-euroid06

Ansprechpartner für die Redaktion
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IBC EUROFORUM GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Die IBC EUROFORUM GmbH ist eine professionelle Organisation aus dem Firmenverbund der Informa Group, London. Seit 1975 hat sich EUROFORUM in Europa auf die Konzipierung und Durchführung von qualitativ hochwertigen Seminaren, Kongressen, Workshops und Messen spezialisiert. Die IBC EUROFORUM GmbH unterstützt als eigenständiger Unternehmensbereich der EUROFORUM-Gruppe Unternehmen, den öffentlichen Sektor, Verbände etc. bei der Organisation eigener Veranstaltungen. Auf Wunsch übernimmt die IBC EUROFORUM GmbH die vollständige Projektbegleitung von der Konzeption bis zur Durchführung. Die Managed Events Abteilung unterstützt ihre Kunden dabei in Form eines Full Services oder modular mit Konzeption, Marketing, Organisation und Logistik, Ausstellung und Sponsoring, Rahmenprogramm und Nachbereitung.

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: AIM IBC RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise