Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDBT 2006: Von der Datenbank zum Datenmanagement

23.03.2006


Internationale Konferenz für Datenbanktechnologie in München


Über 300 Experten aus aller Welt diskutieren vom 26. bis 31. März 2006 auf der „10. International Conference on Extending Database Technology“ (EDBT 2006) über aktuelle Entwicklungen und Anwendungen in Datenbanken. Konferenzthemen sind unter anderem autonome Datenbanken, Peer-to-peer und Grid-Datenmanagement, XML-Datenbanken und Text-Datenbanken. Die Fakultät für Informatik der TU München richtet die Konferenz im Künstlerhaus in München aus.

Die Datenbankforschung befindet sich im Wandel: Nachdem die Konstruktion von Datenbankkernen weitgehend verstanden wird, beeinflussen technologische Trends und neue Anwendungen die Datenbanktechnologie immer mehr. Es entsteht ein erweitertes Begriffsverständnis, das von der reinen Datenbank bis hin zum universellen Datenmanagement reicht. Ob virtuelle digitale Bibliotheken, virtuelle Communities oder biomedizinische Informatik – sie alle basieren auf einer robusten und flexiblen Datenhaltung.


Autonome Datenbanken kommen ganz ohne Systemadministration aus – sie verwalten sich selbst. Ist der Rechner beispielsweise überlastet oder der Akku eines Mobiltelefons nahezu verbraucht, reagiert das System selbständig und führt nur noch notwendige Operationen durch. Aufwändige Aufgaben verschiebt es auf später.

Beim Peer-to-peer und Grid-Datenmanagement werden die Rechenleistung und der Datenbestand auf viele Netzwerkknoten verteilt und den Nutzern bei Bedarf zur Verfügung gestellt. „Gerade in Bereichen mit enormen Datenmengen ist das verteilte Rechnen und Lagern der Daten von Vorteil“, so Prof. Alfons Kemper, dessen Datenbankforschungsgruppe an der TU München maßgeblich an Astrogrid arbeitet. Das vom BMBF geförderte Grid-Forschungsprojekt soll Wissenschaftlern in Deutschland den Zugriff und Austausch auf astronomische Forschungsdaten und Instrumente wie Teleskope erleichtern.

Auch in betrieblichen Anwendungen ist das Management von Informationen aus heterogenen Datenquellen ein Zukunftsthema. „So muss beispielsweise ein Automobilhersteller seine Datenbanken eng mit den Datenbanken seiner Zulieferer koppeln, gleichzeitig wollen beide Unternehmen ihre Systeme eigenständig entwickeln und schützen“, erläutert Prof. Florian Matthes von der Fakultät für Informatik der TU München. „Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass durch Automatisierung Kosten gespart und gleichzeitig die Verfügbarkeit sowie die Sicherheit der Systeme erhöht werden.“

Vertreter der Medien sind herzlich zur EDBT 2006 eingeladen!

Veranstaltungsort: Künstlerhaus am Lenbachplatz 8, München.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen zur EDBT 2006 finden Sie im Internet unter www.edbt2006.de/.

Kontakt
Gisela Krügel
Technische Universität München
Institut für Informatik
Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme
(Ernst Denert-Stiftungslehrstuhl, SEBIS)
Boltzmannstraße 3
85748 Garching
Tel. 089/289-17135

Scholz Ingrid | TU München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.edbt2006.de

Weitere Berichte zu: Datenbanktechnologie Datenmanagement EDBT Peer-to-Peer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten