Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforschung in Jülich – vom Verstehen zum Handeln

21.03.2006


Vernetzte Forschung zwischen Atmosphäre, Pflanzen und Boden

Einen Tag lang präsentieren die Jülicher Umweltforscher Beiträge zu Ursachen und Folgen einer sich verändernden Umwelt. Damit liefern sie Grundlagen, um Politik und Gesellschaft zu helfen, frühzeitig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Prominente Vertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus dem In- und Ausland kommen nach Jülich, um sich zu informieren und mit den Jülicher Wissenschaftlern über Chancen und Visionen für die Zukunft zu diskutieren.

In Vorträgen und einer Podiumsdiskussion werden Michael Müller, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Christian Patermann, Direktor für Biotechnologie, Landwirtschaft und Ernährung bei der Generaldirektion Forschung der EU Kommission, sowie der Wirtschaftsminister der chinesischen Provinz Sichuan, Zhaoquan Cui, zum Jülicher Umweltforum sprechen. Im Jahr seines 50-jährigen Bestehens präsentiert das Forschungszentrum seine vier großen Forschungsbereiche Umwelt, Information, Gesundheit und Energie. Nachdem auf der CeBIT die Zukunft der Nanoelektronik diskutiert und der schnellste europäische Superrechner präsentiert wurden, stehen nun die Umweltforscher im Mittelpunkt. In Führungen, Vorträgen, Diskussionen und Präsentationen stellen sie ihre Erkenntnisse und Zukunftsvisionen dar. Höhepunkt ist am Nachmittag das erste Jülicher Zukunftsforum „Umwelt“.

Hier werden Konzepte und Lösungen der Jülicher Umweltforschung aufgezeigt, die dazu beitragen, Atmosphäre, Pflanzen, Böden und Grundwasser auch für künftige Generationen zu sichern.

Von der parallel stattfindenden Konferenz SCOUT-O3 (20. bis 24. März) werden neueste Ergebnisse zum weltweiten Ozonabbau und zum Klimawandel von führenden europäischen Atmosphärenforschern vorgestellt. Sie tauschen erste Ergebnisse einer Messkampagne (SCOUT) aus, die im November unter Leitung der Jülicher Umweltwissenschaftler an der Nordküste Australiens stattfand.

Während die Wissenschaftler ihre Ergebnisse diskutieren, machen Schüler ihre eigenen Erfahrungen: „Ozon – oben hui, unten pfui“ heißt es im JuLab, dem Schülerlabor des Forschungszentrums Jülich. International geht es auch hier zu, denn Jugendliche einer belgischen Schule und der Unterrichtsminister der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien sind zu Gast.

Von der Bundesregierung erhält das Forschungszentrum Jülich an diesem Tag eine ganz eigene Auszeichnung: die Plakette „Deutschland – Land der Ideen“. Damit gehört es zu einem von 365 besonders ideenreichen Orten in Deutschland, die im Jahr 2006 ausgezeichnet werden.

Die internationale Dimension der Jülicher Umweltforschung zeigt das große Interesse Chinas an der Expertise Jülicher Wissenschaftler. Chinesische Wissenschaftler und Behörden zogen die Jülicher Experten zur Planung des Drei-Schluchten-Staudamms hinzu. Das Jülicher Engagement ist wichtig, um den wachsenden Energiebedarf in der Region mittel- und langfristig so umweltschonend wie möglich zu gestalten, sagte Zhaoquan Cui in Jülich.

An der Dringlichkeit weiterer Umweltforschung lässt auch Prof. Martin Riese vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre keinen Zweifel: „Die Reduktion und Kontrolle ozonzerstörender Substanzen durch internationale Vereinbarungen ist ein erster wichtiger Erfolg zum Schutz der Ozonschicht. Die Bemühungen dürfen aber nicht erlahmen, denn im Winter 2004/05 wurde eine der ausgeprägtesten Ozonzerstörungen über der Nordhalbkugel beobachtet.“ Das Jülicher Institut koordinierte die Messflüge in die tropische Atmosphäre. Die Messungen und Modelle der Forscher um Martin Riese zeigen: ozonzerstörende Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) bleiben lange in der Stratosphäre, erst um 2050 werden wieder die Werte von vor 1980 erreicht. Auch für Pflanzen ist der globale Wandel bereits greifbar, erklärt Rieses Kollege Prof. Ulrich Schurr. In sensitiven Gebieten zeichnen sich erhebliche Veränderungen der Zusammensetzung von natürlichen Pflanzengemeinschaften ab. „Aber auch mit der Entwicklung von Kulturpflanzen der Zukunft muss jetzt begonnen werden, um bei steigendem Bedarf an Nahrungsmitteln aber auch industriellen Rohstoffen aus Pflanzen nachhaltig wirtschaften zu können“, mahnt Schurr.

Die Jülicher Forscher werden in diesen Schlüsselthemen zur Erhaltung der Lebensgrundlage des Menschen intensiv beitragen. Ihr Markenzeichen ist dabei die vernetzte Forschung der komplexen Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Pflanzen und Boden.

Feldmessungen in sensiblen Regionen unserer Erde und von Flugzeugen aus, hochpräzise Messgeräte und Simulationssysteme für zukünftige Umweltszenarien und deren Auswirkung auf Schlüsselprozesse in Atmosphäre, Pflanzen und Böden von internationalem Rang sind eine wichtige Voraussetzung für die Jülicher Umweltforschung. So stehen zur Simulation verschiedener Umweltbedingungen die Atmosphären- Simulationskammer (SAPHIR), die Lysimeter und eine Versuchs-Pflanzenanlage (PhyTec) zur Verfügung. Als Bindeglied zwischen Theorie und Experiment steht für komplexe Szenarien der Jülicher Supercomputer für Simulationen zur Verfügung. Auf dieser Basis können die Forscher ihr Wissen vernetzen, um vorherzusagen, wie die Umwelt auf aktuelle und zukünftige menschliche Eingriffe und natürliche Veränderungen reagieren wird, und dadurch die Grundlage für nachhaltige Lösungsstrategien entwickeln.



Weitere Informationen:



Dr. Angela Lindner, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de


Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin,
Tel. 02461 61- 2388, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annemarie Winkens | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Cui Umweltforscher Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops