Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforschung in Jülich – vom Verstehen zum Handeln

21.03.2006


Vernetzte Forschung zwischen Atmosphäre, Pflanzen und Boden

Einen Tag lang präsentieren die Jülicher Umweltforscher Beiträge zu Ursachen und Folgen einer sich verändernden Umwelt. Damit liefern sie Grundlagen, um Politik und Gesellschaft zu helfen, frühzeitig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Prominente Vertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus dem In- und Ausland kommen nach Jülich, um sich zu informieren und mit den Jülicher Wissenschaftlern über Chancen und Visionen für die Zukunft zu diskutieren.

In Vorträgen und einer Podiumsdiskussion werden Michael Müller, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Christian Patermann, Direktor für Biotechnologie, Landwirtschaft und Ernährung bei der Generaldirektion Forschung der EU Kommission, sowie der Wirtschaftsminister der chinesischen Provinz Sichuan, Zhaoquan Cui, zum Jülicher Umweltforum sprechen. Im Jahr seines 50-jährigen Bestehens präsentiert das Forschungszentrum seine vier großen Forschungsbereiche Umwelt, Information, Gesundheit und Energie. Nachdem auf der CeBIT die Zukunft der Nanoelektronik diskutiert und der schnellste europäische Superrechner präsentiert wurden, stehen nun die Umweltforscher im Mittelpunkt. In Führungen, Vorträgen, Diskussionen und Präsentationen stellen sie ihre Erkenntnisse und Zukunftsvisionen dar. Höhepunkt ist am Nachmittag das erste Jülicher Zukunftsforum „Umwelt“.

Hier werden Konzepte und Lösungen der Jülicher Umweltforschung aufgezeigt, die dazu beitragen, Atmosphäre, Pflanzen, Böden und Grundwasser auch für künftige Generationen zu sichern.

Von der parallel stattfindenden Konferenz SCOUT-O3 (20. bis 24. März) werden neueste Ergebnisse zum weltweiten Ozonabbau und zum Klimawandel von führenden europäischen Atmosphärenforschern vorgestellt. Sie tauschen erste Ergebnisse einer Messkampagne (SCOUT) aus, die im November unter Leitung der Jülicher Umweltwissenschaftler an der Nordküste Australiens stattfand.

Während die Wissenschaftler ihre Ergebnisse diskutieren, machen Schüler ihre eigenen Erfahrungen: „Ozon – oben hui, unten pfui“ heißt es im JuLab, dem Schülerlabor des Forschungszentrums Jülich. International geht es auch hier zu, denn Jugendliche einer belgischen Schule und der Unterrichtsminister der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien sind zu Gast.

Von der Bundesregierung erhält das Forschungszentrum Jülich an diesem Tag eine ganz eigene Auszeichnung: die Plakette „Deutschland – Land der Ideen“. Damit gehört es zu einem von 365 besonders ideenreichen Orten in Deutschland, die im Jahr 2006 ausgezeichnet werden.

Die internationale Dimension der Jülicher Umweltforschung zeigt das große Interesse Chinas an der Expertise Jülicher Wissenschaftler. Chinesische Wissenschaftler und Behörden zogen die Jülicher Experten zur Planung des Drei-Schluchten-Staudamms hinzu. Das Jülicher Engagement ist wichtig, um den wachsenden Energiebedarf in der Region mittel- und langfristig so umweltschonend wie möglich zu gestalten, sagte Zhaoquan Cui in Jülich.

An der Dringlichkeit weiterer Umweltforschung lässt auch Prof. Martin Riese vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre keinen Zweifel: „Die Reduktion und Kontrolle ozonzerstörender Substanzen durch internationale Vereinbarungen ist ein erster wichtiger Erfolg zum Schutz der Ozonschicht. Die Bemühungen dürfen aber nicht erlahmen, denn im Winter 2004/05 wurde eine der ausgeprägtesten Ozonzerstörungen über der Nordhalbkugel beobachtet.“ Das Jülicher Institut koordinierte die Messflüge in die tropische Atmosphäre. Die Messungen und Modelle der Forscher um Martin Riese zeigen: ozonzerstörende Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) bleiben lange in der Stratosphäre, erst um 2050 werden wieder die Werte von vor 1980 erreicht. Auch für Pflanzen ist der globale Wandel bereits greifbar, erklärt Rieses Kollege Prof. Ulrich Schurr. In sensitiven Gebieten zeichnen sich erhebliche Veränderungen der Zusammensetzung von natürlichen Pflanzengemeinschaften ab. „Aber auch mit der Entwicklung von Kulturpflanzen der Zukunft muss jetzt begonnen werden, um bei steigendem Bedarf an Nahrungsmitteln aber auch industriellen Rohstoffen aus Pflanzen nachhaltig wirtschaften zu können“, mahnt Schurr.

Die Jülicher Forscher werden in diesen Schlüsselthemen zur Erhaltung der Lebensgrundlage des Menschen intensiv beitragen. Ihr Markenzeichen ist dabei die vernetzte Forschung der komplexen Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Pflanzen und Boden.

Feldmessungen in sensiblen Regionen unserer Erde und von Flugzeugen aus, hochpräzise Messgeräte und Simulationssysteme für zukünftige Umweltszenarien und deren Auswirkung auf Schlüsselprozesse in Atmosphäre, Pflanzen und Böden von internationalem Rang sind eine wichtige Voraussetzung für die Jülicher Umweltforschung. So stehen zur Simulation verschiedener Umweltbedingungen die Atmosphären- Simulationskammer (SAPHIR), die Lysimeter und eine Versuchs-Pflanzenanlage (PhyTec) zur Verfügung. Als Bindeglied zwischen Theorie und Experiment steht für komplexe Szenarien der Jülicher Supercomputer für Simulationen zur Verfügung. Auf dieser Basis können die Forscher ihr Wissen vernetzen, um vorherzusagen, wie die Umwelt auf aktuelle und zukünftige menschliche Eingriffe und natürliche Veränderungen reagieren wird, und dadurch die Grundlage für nachhaltige Lösungsstrategien entwickeln.



Weitere Informationen:



Dr. Angela Lindner, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de


Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin,
Tel. 02461 61- 2388, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annemarie Winkens | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Cui Umweltforscher Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie