Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforschung in Jülich – vom Verstehen zum Handeln

21.03.2006


Vernetzte Forschung zwischen Atmosphäre, Pflanzen und Boden

Einen Tag lang präsentieren die Jülicher Umweltforscher Beiträge zu Ursachen und Folgen einer sich verändernden Umwelt. Damit liefern sie Grundlagen, um Politik und Gesellschaft zu helfen, frühzeitig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Prominente Vertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus dem In- und Ausland kommen nach Jülich, um sich zu informieren und mit den Jülicher Wissenschaftlern über Chancen und Visionen für die Zukunft zu diskutieren.

In Vorträgen und einer Podiumsdiskussion werden Michael Müller, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Christian Patermann, Direktor für Biotechnologie, Landwirtschaft und Ernährung bei der Generaldirektion Forschung der EU Kommission, sowie der Wirtschaftsminister der chinesischen Provinz Sichuan, Zhaoquan Cui, zum Jülicher Umweltforum sprechen. Im Jahr seines 50-jährigen Bestehens präsentiert das Forschungszentrum seine vier großen Forschungsbereiche Umwelt, Information, Gesundheit und Energie. Nachdem auf der CeBIT die Zukunft der Nanoelektronik diskutiert und der schnellste europäische Superrechner präsentiert wurden, stehen nun die Umweltforscher im Mittelpunkt. In Führungen, Vorträgen, Diskussionen und Präsentationen stellen sie ihre Erkenntnisse und Zukunftsvisionen dar. Höhepunkt ist am Nachmittag das erste Jülicher Zukunftsforum „Umwelt“.

Hier werden Konzepte und Lösungen der Jülicher Umweltforschung aufgezeigt, die dazu beitragen, Atmosphäre, Pflanzen, Böden und Grundwasser auch für künftige Generationen zu sichern.

Von der parallel stattfindenden Konferenz SCOUT-O3 (20. bis 24. März) werden neueste Ergebnisse zum weltweiten Ozonabbau und zum Klimawandel von führenden europäischen Atmosphärenforschern vorgestellt. Sie tauschen erste Ergebnisse einer Messkampagne (SCOUT) aus, die im November unter Leitung der Jülicher Umweltwissenschaftler an der Nordküste Australiens stattfand.

Während die Wissenschaftler ihre Ergebnisse diskutieren, machen Schüler ihre eigenen Erfahrungen: „Ozon – oben hui, unten pfui“ heißt es im JuLab, dem Schülerlabor des Forschungszentrums Jülich. International geht es auch hier zu, denn Jugendliche einer belgischen Schule und der Unterrichtsminister der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien sind zu Gast.

Von der Bundesregierung erhält das Forschungszentrum Jülich an diesem Tag eine ganz eigene Auszeichnung: die Plakette „Deutschland – Land der Ideen“. Damit gehört es zu einem von 365 besonders ideenreichen Orten in Deutschland, die im Jahr 2006 ausgezeichnet werden.

Die internationale Dimension der Jülicher Umweltforschung zeigt das große Interesse Chinas an der Expertise Jülicher Wissenschaftler. Chinesische Wissenschaftler und Behörden zogen die Jülicher Experten zur Planung des Drei-Schluchten-Staudamms hinzu. Das Jülicher Engagement ist wichtig, um den wachsenden Energiebedarf in der Region mittel- und langfristig so umweltschonend wie möglich zu gestalten, sagte Zhaoquan Cui in Jülich.

An der Dringlichkeit weiterer Umweltforschung lässt auch Prof. Martin Riese vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre keinen Zweifel: „Die Reduktion und Kontrolle ozonzerstörender Substanzen durch internationale Vereinbarungen ist ein erster wichtiger Erfolg zum Schutz der Ozonschicht. Die Bemühungen dürfen aber nicht erlahmen, denn im Winter 2004/05 wurde eine der ausgeprägtesten Ozonzerstörungen über der Nordhalbkugel beobachtet.“ Das Jülicher Institut koordinierte die Messflüge in die tropische Atmosphäre. Die Messungen und Modelle der Forscher um Martin Riese zeigen: ozonzerstörende Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) bleiben lange in der Stratosphäre, erst um 2050 werden wieder die Werte von vor 1980 erreicht. Auch für Pflanzen ist der globale Wandel bereits greifbar, erklärt Rieses Kollege Prof. Ulrich Schurr. In sensitiven Gebieten zeichnen sich erhebliche Veränderungen der Zusammensetzung von natürlichen Pflanzengemeinschaften ab. „Aber auch mit der Entwicklung von Kulturpflanzen der Zukunft muss jetzt begonnen werden, um bei steigendem Bedarf an Nahrungsmitteln aber auch industriellen Rohstoffen aus Pflanzen nachhaltig wirtschaften zu können“, mahnt Schurr.

Die Jülicher Forscher werden in diesen Schlüsselthemen zur Erhaltung der Lebensgrundlage des Menschen intensiv beitragen. Ihr Markenzeichen ist dabei die vernetzte Forschung der komplexen Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Pflanzen und Boden.

Feldmessungen in sensiblen Regionen unserer Erde und von Flugzeugen aus, hochpräzise Messgeräte und Simulationssysteme für zukünftige Umweltszenarien und deren Auswirkung auf Schlüsselprozesse in Atmosphäre, Pflanzen und Böden von internationalem Rang sind eine wichtige Voraussetzung für die Jülicher Umweltforschung. So stehen zur Simulation verschiedener Umweltbedingungen die Atmosphären- Simulationskammer (SAPHIR), die Lysimeter und eine Versuchs-Pflanzenanlage (PhyTec) zur Verfügung. Als Bindeglied zwischen Theorie und Experiment steht für komplexe Szenarien der Jülicher Supercomputer für Simulationen zur Verfügung. Auf dieser Basis können die Forscher ihr Wissen vernetzen, um vorherzusagen, wie die Umwelt auf aktuelle und zukünftige menschliche Eingriffe und natürliche Veränderungen reagieren wird, und dadurch die Grundlage für nachhaltige Lösungsstrategien entwickeln.



Weitere Informationen:



Dr. Angela Lindner, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de


Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin,
Tel. 02461 61- 2388, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annemarie Winkens | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Cui Umweltforscher Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz