Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein halbes Hundert Gründungsideen / Science4Life prämiert in Berlin die zwölf besten Konzepte

17.03.2006


Der bundesweit größte Businessplan-Wettbewerb der Branchen Life Sciences und Chemie erfreut sich erneut der Beteiligung aus fast allen Bundesländern und einem Schwerpunkt an Gründungsideen aus dem Bereich Medizintechnik und Gesundheitswesen.

Die Gewinner der Konzeptphase des Science4Life Venture Cups 2006 stehen fest. Die Schirmherren der Gründerinitiative, der hessische Wirtschaftsstaatsekretär Bernd Abeln und Dr. Alfons Enhsen, administrativer Leiter der Forschung und Entwicklung von sanofi-aventis in Deutschland, ehrten die jungen Unternehmensgründer und solche, die es in Kürze werden wollen, in der Hessischen Landesvertretung in Berlin.

Erneut sind in der Konzeptphase des bundesweit größten Businessplan-Wettbewerbs der Branchen Life Sciences und Chemie mehr als ein halbes Hundert Konzepte eingegangen, ähnlich viele wie in den Vorjahren und damit auf stabilem Niveau. 162 Teilnehmer aus fast allen Bundesländern entwickelten 55 Geschäftsideen. Die meisten Konzepte kamen aus Nordrhein-Westfalen und Hessen, dicht gefolgt von Bayern und Sachsen. Ein Konzept wurde sogar von den USA aus eingereicht. Bei der Ausrichtung der Geschäftsideen war ein Trend weg von Dienstleistungsideen und hin zu Produktideen zu verzeichnen. Dabei setzen die Gründer insbesondere auf die Sparten Biotechnologie, und Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma.

"Damit spiegelt Science4Life die traditionellen Stärken Deutschlands in der pharmazeutischen und chemischen Industrie wieder", stellte Staatssekretär Abeln fest. "Es ist gut zu wissen, dass Unternehmensgründer mit Mut und exzellenten Ideen auf der Basis bestehender Stärken Entwicklungen vorantreiben und die Zukunftsmärkte erschließen". Um dies zu unterstützen, engagiere sich Hessen als starker Pharma-, Chemie und Medizintechnikstandort, der sich zum Standort der produzierenden Biotechnologie entwickelt habe, in der Gründerinitiative mit Science4Life, betonte Abeln.

Die Etappenergebnisse des renommierten Science4Life Businessplan-Wettbewerbs, der durch seine Größe, seine Spezialisierung und die bundesweite Ausrichtung recht gut abbildet, was sich in der deutschen Biotech- und Gründerszene bewegt, versprechen für die gesamte Runde 2006 erfreuliche Prognosen. Der Einstieg in die Businessplanphase ist weiterhin möglich, Einsendeschluss für Businesspläne ist der 5. Mai 2006.

"Auch die Tatsache, dass erstmals ein Konzept aus den USA eingereicht wurde, stimmt mich optimistisch", sagte Alfons Enhsen. "Sie zeigt nicht nur, dass Science4Life in dem Land wahrgenommen wird, in dem die Wiege der Gründerszene steht, was an sich schon eine Auszeichnung ist, sondern auch, dass Science4Life dem Brain drain etwas entgegenzusetzen hat. Und es ist ein weiterer Beleg dafür, dass Science4Life einen wichtigen Beitrag zu positiven Rahmenbedingungen in Deutschland leistet."

Die Gewinner erhielten Preisgelder in Höhe von insgesamt 12.000 Euro und wurden zusätzlich mit einem Tagesworkshop honoriert. Zudem hatten sie im Rahmen der Prämierung erstmals die Möglichkeit, persönlich ihre Konzeptideen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die nächste Gelegenheit, mit den Science4Life-Newcomern, aber auch mit dem Science4Life-Netzwerk in Kontakt zu kommen, bietet sich am 27. April 2006 ab 13 Uhr in der Jahrhunderthalle in Höchst, bei der ersten Science4Life-Messe. Die Schirmherren laden alle Interessierten zu einem Besuch herzlich ein. Unternehmen aus über sieben Jahren Businessplan-Wettbewerb werden ihre erfolgreichen Geschäftsideen präsentieren. Der Eintritt ist kostenfrei, lediglich um Anmeldung wird gebeten, unter www.science4life.de/messe.

Die Gewinner der Konzepthase 2006 sind:

Alpha-Strahler gegen Knochenmetastasen (Dresden/Sachsen) - Faserförmige diagnostische Mikrosonden (Lollar/Hessen) - Galantos Pharma GmbH (Mainz/Rheinland-Pfalz) - JP anatronic (Greifswald/Mecklenburg-Vorpommern) - KLASTECH-Karpushko Laser Technologies GmbH (Dortmund/NRW) - m2p-labs GmbH (Aachen/NRW) - NanoAD Technologies (Stutt-gart/Baden-Württemberg) - Provecs GmbH (Hamburg) - PURinvent Limited (Göttingen/Niedersachsen) - SpidTeX (Garching/Bayern) - TumorTec GmbH (Köln/NRW) - VMscope GmbH (Berlin).

Weitere Informationen zu den Gewinnern sowie Fotos finden Sie im Internet unter www.science4life.de.

Hintergrundinformation

Die Gründerinitiative Science4Life ist ein gemeinnütziger Verein, der bundesweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet. Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und sanofi-aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf zwei wesentliche Aktivitäten: den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" mit seinem einmaligen Expertennetzwerk und die Informationsbörse "Science4Life Business Forum". Der "Science4Life Venture Cup 2006" lädt Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Existenzgründer fachspezifische Expertise in einem Netzwerk aus mittlerweile mehr als 100 Unternehmen und Institutionen. Seit 1998 haben in den sieben Wettbewerbsrunden über 1600 Teilnehmer rund 500 detaillierte Geschäftskonzepte erarbeitet.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de
http://www.science4life.de/messe

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Gründerinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung