Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potsdamer Konferenz zu Kosten und Strategien des globalen Klimaschutzes

15.03.2006

Über fünfzig international führende Klimawissenschaftler, Ökonomen und Ingenieure sowie hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Umweltverbänden beraten am 16. und 17. März am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), wie das 2°-Klimaschutzziel der EU erreicht werden kann.

"Das 2°C Ziel setzt voraus, dass wir gegen Ende des Jahrhunderts eine emissionsfreie Weltwirtschaft erreicht haben. Eine Herausforderung, die den Vergleich mit anderen Menschheitsaufgaben nicht zu scheuen braucht", meint Ottmar Edenhofer, Chefökonom des PIK.

... mehr zu:
»Kohlendioxid

Bis vor kurzem war die Wissenschaft der Meinung, dass es sehr teuer werden würde, das 2°C Ziel zu erreichen. Dieser Konsens ist nun ins Wanken geraten. Eine unter der Leitung von Dr. Ottmar Edenhofer durchgeführte internationale Studie hat gezeigt, dass die Klimaschutzkosten bislang überschätzt wurden. Die Kosten des 2°C-Zieles liegen unter 1 % des weltweiten Sozialproduktes. "Die Kosten des 2°C-Zieles lassen sich durch technischen Fortschritt senken." Dies sei aber nur möglich, wenn alle energietechnischen Optionen genutzt würden, meint Prof. Dr. Carraro vom italienischen Forschungsinstitut FEEM, Mitveranstalter der Konferenz in Potsdam und Mitherausgeber der Studie, die im Rahmen der Pressekonferenz vorgestellt wird. Als wichtigste Optionen zur Verminderung von Treibhausgasen wie Kohlendioxid gelten eine drastische Erhöhung der Energieeffizienz, der breite Einsatz Erneuerbarer Energien, die Abscheidung und Verpressung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken und möglicherweise die Atomkraft. Diese Optionen werden auf der Konferenz kontrovers diskutiert mit dem Ziel, ihre Risiken und Chancen abzuschätzen.

Entscheidend wird sein, so John Schellnhuber, Direktor des PIK, dass der zu erwartende technische Fortschritt durch Politikmaßnahmen auf internationaler Ebene seine volle Dynamik entfalten kann. Ein über die Kyoto-Vereinbarungen weit hinausgehendes Klimaabkommen ist daher in den kommenden Jahren nach 2012 notwendig. Es werde darauf ankommen, dass der Emissionshandel durch eine gezielte Förderung von Technologien ersetzt werde. "Wir brauchen eine dritte industrielle Revolution. Von dieser Konferenz werden wichtige Impulse für die künftige Klimapolitik ausgehen", meint Schellnhuber.

Pressekonferenz zum Workshop:

Donnerstag, 16. März 2006 13.15 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde (vorwiegend in deutscher Sprache), Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Telegrafenberg 14412 Potsdam, Gebäude A31/Kuppelsaal. Mit Dr. K. Müschen (Abteilungsleiter, UBA), Prof. Dr. H.J. Schellnhuber (Direktor, PIK), Prof. Dr. C. Carraro (Forschungsdirektor, FEEM), und Dr. O. Edenhofer (Leiter des Projektes SPARK, PIK).

Ansprechpartnerin am PIK: Jutta Neuhaus, E-Mail: jutta.neuhaus@pik-potsdam.de, Tel.: 0331 288-24 14

Margret Boysen | PIK-Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.feem-web.it/potsdam

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie