Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Internationale Frühwarnkonferenz EWC III

09.03.2006


"From Concept to Action" - Frühwarnung und Vorsorge sind von entscheidender Bedeutung, wenn es zu verhindern gilt, dass Naturgefahren zu Katastrophen werden.


Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz in Bonn wird durch die Darstellung konkreter Verfahren zeigen, wo und wie Frühwarnung bereits funktioniert.

EWC III

Dritte Internationale Frühwarnkonferenz
"From concept to action"
27.-29. März 2006, IKBB, Bonn

Regierungsvertreter und Fachleute aus 137 Staaten informieren sich über Frühwarnsysteme für Tsunamis und andere Naturkatastrophen

Weihnachten 2004 - Ein Tsunami im Indischen Ozean tötet Tausende von Menschen in mehreren Ländern. Mit einem funktionierenden Frühwarnsystem hätten viele von ihnen vor der Flut gewarnt und gerettet werden können. Frühwarnung und Vorsorge sind von entscheidender Bedeutung, wenn es zu verhindern gilt, dass Naturgefahren zu Katastrophen werden.

Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz in Bonn wird durch die Darstellung konkreter Verfahren zeigen, wo und wie Frühwarnung bereits funktioniert. Sie wird Praktikern und Entscheidungsträgern nützliche Instrumente zur Umsetzung an die Hand geben. Sie wird tragfähige Frühwarnprojekte fördern und aufzeigen, wie Lücken in den Frühwarnsystemen weltweit geschlossen werden können.

Die EWC III ist die dritte international besetzte Konferenz dieser Art in Deutschland nach den vorangegangenen von 1998 und 2003. Sie gilt als wichtiger Beitrag zur Umsetzung des Aktionsrahmens von Hyogo 2005-2015, auf den sich führende Regierungsvertreter und Experten im Januar 2005 geeinigt haben, auf der Weltkonferenz für Katastrophenvorsorge in Kobe, Japan.

Eröffnet wird die Konferenz von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen Jan Egeland. 1400 TeilnehmerInnen aus 137 Staaten haben bereits ihr Kommen zugesagt, davon 22 mit Ministerrang und zahlreiche Bürgermeister aus Städten in Risikozonen.

Zu den wichtigen Ergebnissen der Konferenz wird eine Checkliste bewährter Verfahren und Maßnahmen gehören, die Ländern dabei helfen können, wirksame Frühwarnsysteme für die Bevölkerung zu entwickeln. Sie wird ergänzt durch einen Katalog von 100 beispielhaften Projekten, die mit Hilfe von Geldgebern auf den Weg gebracht werden sollen.

Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz wird erneut vom Auswärtigen Amt durchgeführt. Sie steht unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Die Organisation der Konferenz wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV) und dem Sekretariat der International Strategy for Disaster Reduction (ISDR), Genf und der Frühwarnplattform der Vereinten Nationen in Bonn (UN/ISDR PPEW) durchgeführt.

Vorab-Pressekonferenz: Eine Vorab-Pressekonferenz wird am 23. März 2006 in Bonn stattfinden. Hierzu ergeht rechtzeitig eine gesonderte Einladung.

Kontakt:
Birgit zum Kley
DKKV
Friedrich-Ebert-Allee 40
D-53113 Bonn
Tel.: 0049-(0)228-44601826
Fax: 0049-(0)228-44601836
e-mail: birgit.zum.kley@inwent.org
e-mail: zum.kley@dkkv.org

Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://www.ewc3.org
http://www.auswaertiges-amt.de/ewc3
http://www.dkkv.org

Weitere Berichte zu: EWC Frühwarnkonferenz Frühwarnsystem Katastrophenvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie