Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Internationale Frühwarnkonferenz EWC III

09.03.2006


"From Concept to Action" - Frühwarnung und Vorsorge sind von entscheidender Bedeutung, wenn es zu verhindern gilt, dass Naturgefahren zu Katastrophen werden.


Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz in Bonn wird durch die Darstellung konkreter Verfahren zeigen, wo und wie Frühwarnung bereits funktioniert.

EWC III

Dritte Internationale Frühwarnkonferenz
"From concept to action"
27.-29. März 2006, IKBB, Bonn

Regierungsvertreter und Fachleute aus 137 Staaten informieren sich über Frühwarnsysteme für Tsunamis und andere Naturkatastrophen

Weihnachten 2004 - Ein Tsunami im Indischen Ozean tötet Tausende von Menschen in mehreren Ländern. Mit einem funktionierenden Frühwarnsystem hätten viele von ihnen vor der Flut gewarnt und gerettet werden können. Frühwarnung und Vorsorge sind von entscheidender Bedeutung, wenn es zu verhindern gilt, dass Naturgefahren zu Katastrophen werden.

Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz in Bonn wird durch die Darstellung konkreter Verfahren zeigen, wo und wie Frühwarnung bereits funktioniert. Sie wird Praktikern und Entscheidungsträgern nützliche Instrumente zur Umsetzung an die Hand geben. Sie wird tragfähige Frühwarnprojekte fördern und aufzeigen, wie Lücken in den Frühwarnsystemen weltweit geschlossen werden können.

Die EWC III ist die dritte international besetzte Konferenz dieser Art in Deutschland nach den vorangegangenen von 1998 und 2003. Sie gilt als wichtiger Beitrag zur Umsetzung des Aktionsrahmens von Hyogo 2005-2015, auf den sich führende Regierungsvertreter und Experten im Januar 2005 geeinigt haben, auf der Weltkonferenz für Katastrophenvorsorge in Kobe, Japan.

Eröffnet wird die Konferenz von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen Jan Egeland. 1400 TeilnehmerInnen aus 137 Staaten haben bereits ihr Kommen zugesagt, davon 22 mit Ministerrang und zahlreiche Bürgermeister aus Städten in Risikozonen.

Zu den wichtigen Ergebnissen der Konferenz wird eine Checkliste bewährter Verfahren und Maßnahmen gehören, die Ländern dabei helfen können, wirksame Frühwarnsysteme für die Bevölkerung zu entwickeln. Sie wird ergänzt durch einen Katalog von 100 beispielhaften Projekten, die mit Hilfe von Geldgebern auf den Weg gebracht werden sollen.

Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz wird erneut vom Auswärtigen Amt durchgeführt. Sie steht unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Die Organisation der Konferenz wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV) und dem Sekretariat der International Strategy for Disaster Reduction (ISDR), Genf und der Frühwarnplattform der Vereinten Nationen in Bonn (UN/ISDR PPEW) durchgeführt.

Vorab-Pressekonferenz: Eine Vorab-Pressekonferenz wird am 23. März 2006 in Bonn stattfinden. Hierzu ergeht rechtzeitig eine gesonderte Einladung.

Kontakt:
Birgit zum Kley
DKKV
Friedrich-Ebert-Allee 40
D-53113 Bonn
Tel.: 0049-(0)228-44601826
Fax: 0049-(0)228-44601836
e-mail: birgit.zum.kley@inwent.org
e-mail: zum.kley@dkkv.org

Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://www.ewc3.org
http://www.auswaertiges-amt.de/ewc3
http://www.dkkv.org

Weitere Berichte zu: EWC Frühwarnkonferenz Frühwarnsystem Katastrophenvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie