Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Internationale Frühwarnkonferenz EWC III

09.03.2006


"From Concept to Action" - Frühwarnung und Vorsorge sind von entscheidender Bedeutung, wenn es zu verhindern gilt, dass Naturgefahren zu Katastrophen werden.


Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz in Bonn wird durch die Darstellung konkreter Verfahren zeigen, wo und wie Frühwarnung bereits funktioniert.

EWC III

Dritte Internationale Frühwarnkonferenz
"From concept to action"
27.-29. März 2006, IKBB, Bonn

Regierungsvertreter und Fachleute aus 137 Staaten informieren sich über Frühwarnsysteme für Tsunamis und andere Naturkatastrophen

Weihnachten 2004 - Ein Tsunami im Indischen Ozean tötet Tausende von Menschen in mehreren Ländern. Mit einem funktionierenden Frühwarnsystem hätten viele von ihnen vor der Flut gewarnt und gerettet werden können. Frühwarnung und Vorsorge sind von entscheidender Bedeutung, wenn es zu verhindern gilt, dass Naturgefahren zu Katastrophen werden.

Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz in Bonn wird durch die Darstellung konkreter Verfahren zeigen, wo und wie Frühwarnung bereits funktioniert. Sie wird Praktikern und Entscheidungsträgern nützliche Instrumente zur Umsetzung an die Hand geben. Sie wird tragfähige Frühwarnprojekte fördern und aufzeigen, wie Lücken in den Frühwarnsystemen weltweit geschlossen werden können.

Die EWC III ist die dritte international besetzte Konferenz dieser Art in Deutschland nach den vorangegangenen von 1998 und 2003. Sie gilt als wichtiger Beitrag zur Umsetzung des Aktionsrahmens von Hyogo 2005-2015, auf den sich führende Regierungsvertreter und Experten im Januar 2005 geeinigt haben, auf der Weltkonferenz für Katastrophenvorsorge in Kobe, Japan.

Eröffnet wird die Konferenz von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen Jan Egeland. 1400 TeilnehmerInnen aus 137 Staaten haben bereits ihr Kommen zugesagt, davon 22 mit Ministerrang und zahlreiche Bürgermeister aus Städten in Risikozonen.

Zu den wichtigen Ergebnissen der Konferenz wird eine Checkliste bewährter Verfahren und Maßnahmen gehören, die Ländern dabei helfen können, wirksame Frühwarnsysteme für die Bevölkerung zu entwickeln. Sie wird ergänzt durch einen Katalog von 100 beispielhaften Projekten, die mit Hilfe von Geldgebern auf den Weg gebracht werden sollen.

Die Dritte Internationale Frühwarnkonferenz wird erneut vom Auswärtigen Amt durchgeführt. Sie steht unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Die Organisation der Konferenz wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV) und dem Sekretariat der International Strategy for Disaster Reduction (ISDR), Genf und der Frühwarnplattform der Vereinten Nationen in Bonn (UN/ISDR PPEW) durchgeführt.

Vorab-Pressekonferenz: Eine Vorab-Pressekonferenz wird am 23. März 2006 in Bonn stattfinden. Hierzu ergeht rechtzeitig eine gesonderte Einladung.

Kontakt:
Birgit zum Kley
DKKV
Friedrich-Ebert-Allee 40
D-53113 Bonn
Tel.: 0049-(0)228-44601826
Fax: 0049-(0)228-44601836
e-mail: birgit.zum.kley@inwent.org
e-mail: zum.kley@dkkv.org

Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://www.ewc3.org
http://www.auswaertiges-amt.de/ewc3
http://www.dkkv.org

Weitere Berichte zu: EWC Frühwarnkonferenz Frühwarnsystem Katastrophenvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie