Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Handelsblatt Jahrestagung „Chemie 2006“

07.03.2006


Chemiebranche setzt Aufschwung fort – trotz Reach


Jahrelang wurde über die Verordnung zur Registrierung, Bewertung und Zulassung chemischer Stoffe (Reach) verhandelt. Im Dezember 2005 hatten sich die EU-Regierungen dann auf eine Neuausrichtung der Chemikalienpolitik verständigt. Vorgesehen sind unter anderem die Registrierung und Tests von rund 30 000 Chemikalien. In der europäischen Chemiebranche stieß die Verordnung wegen Kosten in Milliardenhöhe auf Widerstand. Trotz Reach sind die Aussichten für die Chemiebranche weltweit gut und auch für 2006 wird eine Fortsetzung des Aufwärtstrends prognostiziert. Konkrete Auswirkungen der neuen Verordnung für die Branche sind ein Schwerpunktthema der 7. Handelsblatt Jahrestagung für die Chemische Industrie „Chemie 2006“ (3. und 4. Mai, Mainz). Weitere Themen sind Innovationsmanagement in der Chemischen Industrie, Konsolidierung im Chemiehandel, Zielsetzungen bei Fusionen und Übernahmen und politische Rahmenbedingungen als Strandortfaktor.

Die Entscheidungen des EU-Parlaments zur Chemikalienpolitik bezeichnet der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie Werner Wenning als widersprüchlich: „Die Weichen für die Reform des Chemikalienrechts sind leider nur beim Registrierungsverfahren in die richtige Richtung gestellt worden. Bei der Aufgabe, ein wirtschaftlich verträgliches Reach zu entwerfen, seien die Abgeordneten auf halbem Wege stehen geblieben. Positiv bewertet Wenning die Entschärfung der fünfjährigen Zulassungsfrist: "Wir begrüßen es nachdrücklich, dass der Ministerrat die Vorgabe einer Zulassungsfrist von fünf Jahren, die Rechtssicherheit und Planbarkeit von Investitionen massiv in Frage stellen würden, entschärft hat. Auf der Handelsblatt-Tagung wird der VCI-Präsident über die strategischen Faktoren für den Chemiestandort Deutschland sprechen.


Über den aktuellen Stand zur Reach-Verordnung referiert Dr. Werner Langen, MdEP und Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament. Langen bewertet das Ergebnis als einen „Schritt in die richtige Richtung, der allerdings noch nachgebessert“ werden muss. Der CDU-Industriepolitiker ist überzeugt, dass trotz vielfältiger Verbesserungen die jetzt gefundene politische Einigung im Rat nach wie vor zu teuer, zu bürokratisch und zu langwierig ist und insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen der chemischen Industrie, aber auch der nachgelagerten Industriebereiche erheblich zu schaffen machen wird. Insbesondere die Verpflichtung zur Substitution könne sich für den Mittelstand als „Bumerang“ erweisen. (Quelle: http://www.euinfo.de/go.to/modix/,69/aktuelles.de.html)

Die originären Aufgaben des Chemiehandels sieht Birger Kuck im Wandel begriffen. Der Vorstandsvorsitzende der Biesterfeld AG geht in seinem Vortrag auf die Funktion des Chemiehandels ein und stellt der Globalisierung die Europäisierung gegenüber. Wie man Wachstum durch Akquisitionen erreicht, erläutert Seifi Ghasemi, Chairman und CEO der Rockwood Specialities Group. Gashemi kann dabei auf aktuelle Erfahrungen zurück greifen: Nach Genehmigung durch das Kartellamt der Europäischen Union hat Rockwood die Übernahme der Geschäftsbereiche Rheologische Additive und Kohlefreie Entwickler der Süd-Chemie AG in München abgeschlossen. „Mit den Geschäftsbereichen der Süd-Chemie steigern wir unsere Produktionskapazitäten auf dem Gebiet der Hochleistungsadditive. Sie liefern uns zusätzliche Ressourcen, so dass wir unseren Kunden nun weltweit ein umfassendes Portfolio an Produkten, Technologien und Dienstleistungen anbieten können“, erklärte Ghasemi.

Private Equity stellte Thomas Rings (Mitglied der Geschäftsführung, A.T. Kearney) Corporate Buyers gegenüber. Rings beschreibt die Zielsetzungen bei Fusionen und Übernahmen und geht auf die M&A-Aktivitäten speziell in der chemischen Branche ein.
Fokus auf Kerngeschäfte, gezielte Akquisitionen, angepasste Geschäftsmodelle und eine globale Ausrichtung hält Dr. Armin Meyer, Präsident des Verwaltungsrates und Ciba-Chef für relevante Erfolgsfaktoren in der Spezialchemie. Inwieweit Innovationen als Wachstumstreiber für die Chemische Industrie wirken und welche Strukturen dafür vonnöten sind, beschreibt Prof. Dr. Dieter Jahn, Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker und Senior Vice President der BASF in seinem Vortrag.

Moderiert wird die Handelsblatt Jahrestagung von Dr. Gottfried Zaby, ehemaliges Mitglied des Vorstandes der Bayer AG. Kooperationspartner des Chemie-Branchentreffs sind der VCI und erstmals der Verband Chemiehandel VCH. Das ausführliche Programm kann im Internet abgerufen werden unter: http://vhb.handelsblatt.com/pr-chemie06

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-chemie06
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.de/presse/chemie06

Weitere Berichte zu: Akquisition Chemiehandel Handelsblatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen