Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1000 Wissenschaftler aus ganz Europa in Jena erwartet - neuer Teilnehmerrekord zum Kongress der Mikrobiologen

27.02.2006


Einen Monat vor Beginn der Jahrestagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) zeichnet sich mit über 1000 Anmeldungen ein Teilnehmerrekord ab. Diese wichtigste Jahresveranstaltung der deutschen Mikrobiologen wird vom 19.-22. März auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfinden. Erstmals seit 1993 lädt damit wieder ein ostdeutscher Standort zum zentralen Erfahrungsaustausch der Mikrobiologen.



Die thematischen Schwerpunkte der Jahrestagung umfassen viele mikrobiologische Teildisziplinen. Wissenschaftler aus 16 Ländern, darunter international renommierte Kollegen, werden in über 200 Fachvorträgen und Sitzungen aktuelle Aspekte der Mikrobiologie diskutieren.



Das Thema Mikrobiologie ist hoch aktuell. Weltweit wird eine drastische Zunahme von resistenten Krankheitserregern verzeichnet. Bakterien und Pilze sind Quelle schwer therapierbarer Krankheiten. Der Nobelpreis für Medizin wurde 2005 für die Entdeckung des Bakteriums Helicobacter pylori vergeben, der Hauptursache für Magengeschwüre und -entzündungen. Andererseits sind nach Schätzungen erst 3-5% aller Mikroorganismen bekannt. Sie bilden daher ein längst nicht ausgeschöpftes Reservoir für wichtige neue Wirkstoffe. Zu diesen Wirkstoffen gehören Antibiotika, Krebsmedikamente oder Cholesterinsenker.

Mikroorganismen schufen die Grundlage für unser heutiges Leben. "Auch in Jena steht sowohl das immense biotechnologische Potenzial als auch der Wettlauf zwischen Mensch und Mikroorganismen im Mittelpunkt", sagt Tagungspräsident Prof. Dr. Axel Brakhage, Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie und Molekulare Biologie der Universität Jena und Direktor des Hans-Knöll-Instituts.

Im Rahmen einer begleitenden Ausstellung mit Preisverleihung finden ca. 600 so genannte Posterpräsentationen statt. Traditionell werden auch die VAAM- Promotionspreise verliehen. Zur parallel verlaufenden Fachausstellung präsentieren sich rund 45 Unternehmen als Sponsoren und Aussteller.

Der Tagungsort Jena hat in der Mikrobiologie international einen sehr guten Ruf. Die Stadt steht seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts in der Tradition der Mikrobiologie und Naturstoff-Forschung und hat in der Gegenwart eine international anerkannte Stellung auf diesen Forschungsgebieten erlangt. Mit mikrobiologischen Themen konnte seit 1995 jährlich ein Thüringer Forschungspreis gewonnen werden.

Heute arbeiten in Jena Forscher an unterschiedlichen Teildisziplinen der Mikrobiologie und Biotechnologie in verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen. Darunter befinden sich das Leibniz-Institut für Naturstoff- Forschung und Infektionsbiologie e.V. - Hans-Knöll-Institut (HKI), verschiedene Institute an der Friedrich-Schiller-Universität, der Fachhochschule, das Max- Planck-Institut für Chemische Ökologie sowie das Max-Planck-Institut für Biogeochemie. Darüber hinaus ist in Jena ein Cluster mit einer Reihe von international tätigen Biotech-Firmen entstanden.

Für die Tagung zeichnen das Jenaer Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI) und die Friedrich-Schiller- Universität verantwortlich.

Information zum Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut

Das frühere Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie (ZIMET) war eines der größten biowissenschaftlichen Forschungszentren der DDR. Mit dem Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung wurde ab 1992 die Tradition der mikrobiologischen Naturstoff-Forschung in Jena fortgesetzt, die vor 50 Jahren mit der Entwicklung eines Produktionsverfahrens für Penicillin durch Prof. Dr. Hans Knöll begonnen wurde. Die Umbenennung des Institutes in Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V. - Hans- Knöll-Institut - erfolgte 2005. Wissenschaftlicher Direktor seit 2005 ist Prof. Dr. Axel A. Brakhage.

Ansprechpartner
Dr. Michael Ramm
Wissenschaftliche Organisation
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V.
- Hans-Knöll-Institut -
Tel.: 03641/ 65-6642
Fax: 03641/ 65-6620
E-Mail: michael.ramm@hki-jena.de

Heiner Schaumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http://www.conventus.de/vaam

Weitere Berichte zu: Mikrobiologie Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften