Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftspotenzial Biogas - Klima:aktiv Fachkongress "biogas 06" in Linz

21.02.2006


Um über die neusten Trends im Bereich Biogas zu referieren, treffen sich am 22. und 23. Februar Experten beim Fachkongress "biogas 06" in Linz. Veranstaltet wird der Kongress von der ARGE Kompost und Biogas Österreich gemeinsam mit dem Lebensministerium.



Bis zu 20.000 kWh elektrischer Strom - das entspricht dem Jahresstromverbrauch von sechs bis sieben Haushalten - und ebensoviel Wärme kann aus Energiepflanzen jährlich auf einem Hektar Ackerland gewonnen werden. Dabei speichern die Pflanzen die Sonnenenergie, binden CO2 aus der Luft und bilden daraus Biomasse. Diese wird dann in der Biogasanlage von Methanbakterien in brennbares Biogas mit Gehalten von ca. 60 Prozent Methan umgewandelt. In Blockheizkraftwerken (Verbrennungsmotor und Generator) wird das Biogas schließlich zu Strom und Wärme. "Das ist ein natürlicher Kreislauf: Einerseits wird bei der Verbrennung von Biogas nur soviel klimaschädliches Kohlendioxid frei wie die Pflanze vorher aus der Umwelt entzogen hat, andererseits entsteht als Endprodukt der Vergärung in einer Biogasanlage ein Düngesubstrat mit allen Nährstoffen, die die Pflanzen dem Boden entnommen haben", so Michael Schramm von der ARGE Kompost und Biogas im pressetext-Interview. "Wenn man den Rückstand zurück auf die Ackerfläche bringt, schließt sich der Kreis", erklärt der Experte.



Der Biomasse-Aktions-Plan (BAP) der Europäischen Kommission zielt darauf ab bis 2010, eine Steigerung des Anteils erneuerbarer Energieträger am Primär-Energieverbrauch von derzeit rund sechs auf 12 Prozent zu erreichen. Österreich tritt dafür ein, dass der Anteil erneuerbarer Rohstoffe bei Energie, Elektrizität und bei Treibstoffen steigt. Eines der Ziele ist es daher, ein möglichst breites Spektrum an Pflanzenarten für die Biogaserzeugung nutzbar zu machen. Aus diesem Grund werden zum Beispiel am Institut für Landtechnik (ILT) im Department für Nachhaltige Agrarsysteme der Universität für Bodenkultur Wien http://www.boku.ac.at umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt. Sie gehen der Frage nach, wie Kulturpflanzen aus ökologisch optimierten Fruchtfolgesystemen am besten als Energiepflanzen für die Biogaserzeugung eingesetzt werden können.

"Ziel des Kongresses biogas 06 ist es, die Energieerzeugung aus Biogas nachhaltig zu unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel die Verbesserung von Rahmenbedingungen, umfangreiche Informationsmaßnahmen sowie die Vernetzung von Praxis, Forschung und Wirtschaft", erklärt Schramm. Biogas als nachhaltiger Energieträger und "Produkt des ländlichen Raumes" könne einen wesentlichen Beitrag für die Energieversorgung der Zukunft leisten. "Daher ist eines der Ziele eine Vereinheitlichung von rechtlichen Rahmenbedingungen wie zum Beispiel in der Genehmigungsabwicklung und auf einen zukünftigen kontinuierlichen Ausbau anstatt befristeter Zeiträume", erklärt Schramm. Nur eine stetige Entwicklung könne Erkenntnisse der Forschung sowie Anliegen der Praxis und Wirtschaft optimal verknüpfen. Auch neue Wege wie die Aufbereitung, Reinigung und Einspeisung in das Erdgasnetz, sowie die Verwendung von Biogas als Treibstoff sind wichtige Themen des Programmmanagements "biogas".

An der Umsetzung dieser Vision arbeiten bereits zahlreiche Akteure: von Forschern bis zu Biogasberatern in den Landwirtschaftskammern, von Anlagenbetreibern bis zu Anlagenplanern und Komponentenherstellern. Sie alle zu vernetzen und somit eine raschere und auch ökonomisch effizientere Technologieeinführung zu bewirken, ist ein Ziel des klima:aktiv-Programms http://www.klimaaktiv.at . An den beiden Kongress-Tagen werden mehr als 20 Referenten über neueste Trends und Forschungsergebnisse berichten. Zu dem finden am 23. Feber drei Exkursionen zu erfolgreich geführten Biogas-Anlagen statt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.biogas.klimaaktiv.at
http://www.lebensministerium.at

Weitere Berichte zu: Biogasanlage Energieträger Fachkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie