Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als Grüne Lungen - Wissenschaftler diskutieren Schutz, Pflege und Entwicklung von städtischem Grün

20.02.2006


Unter dem Motto "Gartenbauwissen-schaf(f)t eine grüne Stadt" findet vom 22.-25. Februar in Potsdam die 43. Gartenbauwissenschaftliche Tagung statt. Etwa 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland werden aktuelle Probleme und Fragestellungen des urbanen Gartenbaues diskutieren.



Urbanes Grün schafft Lebensqualität. Parks und Gärten in der Stadt sind mehr als grüne Lungen, sie dienen der Regeneration für Mensch und Natur. Gestaltung, Pflege und Schutz des meist öffentlichen Grüns stehen deshalb im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung, zu der Wissenschaftler und Experten aus allen Bereichen des Gartenbaues und der Landespflege erwartet werden. Ziel der Veranstaltung ist es, aktuelle Probleme zu diskutieren und weiteren Forschungs- und Handlungsbedarf zu ermitteln.



Eine der derzeit größten Bedrohungen für urbanes Grün ist die Kastanienminiermotte. Durch ihre invasionsartige Verbreitung und die starke Entlaubung der Bäume hat sie vor allem im innerstädtischen Bereich einen schädigendem Einfluss auch auf das Lokalklima. Die Entwicklung wirkungsvoller Bekämpfungsstrategien ist eines der zentralen Themen der Tagung.

Ein weiteres Schwerpunktthema ist die Rolle der Stadtvegetation für Lokalklima und Stadtreinhaltung. Bäume und Sträucher wirken nachweislich als Filter gegen den Schwebstaub und tragen so zu einer Minderung der Feinstaubbelastung bei. Darüber hinaus fungieren die belaubten Kronen als Schatten- und Feuchtigkeitsspender gegen die Überhitzung in Großstädten. Herz- und Kreislauf der Menschen werden durch die kühlende Wirkung spürbar entlastet.

Bei der Planung städtischer Grünanlagen zählen nicht allein ästhetische Aspekte und stadtklimatische Effekte. Die Pflanzen müssen den besonderen Anforderungen eines urbanen Standortes genügen. Genaue Kenntnisse über Wuchsverhalten der Pflanzen, Pflegeaufwand, Lichtraumprofil, Frosthärte, Trockenresistenz und die Widerstandsfähigkeit gegen Schadorganismen sind elementar für die Planung und die Kalkulation des ökonomischen Aufwands. Aktuelle Forschungsergebnisse hierzu werden vorgestellt.

Daneben widmen sich mehr als 200 Vorträge und Poster den Problemen des Obst-, Gemüse- und Zierpflanzenbaus.

Die Tagung wird veranstaltet von der Deutschen Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft (DGG) und dem Bundesverband der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGH) und organisiert vom Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) und vom Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ).

Wir würden uns freuen, Sie zur Auftaktveranstaltung begrüßen zu dürfen:
am Mittwoch, 22. Februar 2006, 14 Uhr, in den Räumen der Universität Potsdam, Am Neuen Palais.

Im Anschluss haben Sie Gelegenheit, mit Referenten und Veranstaltern zu sprechen.

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.gartenbauwissenschaft.org

Weitere Berichte zu: Gartenbau Lokalklima Zierpflanzenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics