Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Welt im Gehirn" - am 19. Februar ist Tag der Gesundheitsforschung

16.02.2006


Die Hertie-Stiftung ist der größte private Förderer der Hirnforschung in Deutschland

... mehr zu:
»HIH »Hirnforschung »Neurologie »Parkinson

Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen ist eine der führenden Forschungseinrichtungen im Kampf gegen Alzheimer und Parkinson


Es ist einer der letzten großen Rätsel der Menschheit: das Gehirn. Noch immer bleiben viele Fragen offen: Wie stellen wir uns Erinnerung vor? Wie können Störungen behandelt werden, wenn sie nicht in einer bestimmten Region geortet sind? Welche Krankheiten kann man wie heilen? Die Hertie-Stiftung trägt als größter privater Förderer der Hirnforschung dazu bei, Erkrankungen des Gehirns effektiv zu begegnen: Seit dem Jahr 2000 werden für den Förderbereich Neurowissenschaften durchschnittlich 9 Millionen Euro pro Jahr aufgewandt.


Die Hertie-Stiftung konzentriert sich in ihrer Forschungsförderung auf neurologische Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson und multiple Sklerose. Mit Fördermitteln in Höhe von mehr als 21,9 Mio. Euro hat die Stiftung im Dezember 2000 das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen gegründet. Mit dem HIH enstand das bundesweit größte und modernste Zentrum für Neurologie. Vier Abteilungen arbeiten gemeinsam an der Erforschung von Hirnerkrankungen: Allgemeine Neurologie, Kognitive Neurologie, Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegeneration und Zellbiologie Neurologische Erkrankungen. Mit Erfolg: Nach Auswertung seiner Publikationsleistung im Jahr 2003 ist das Institut im Bereich der klinischen Hirnforschung im Vergleich zu anderen neurologischen Forschungseinrichtungen in Deutschland führend. Aber auch für Patienten sind spürbare Ergebnisse greifbar: Der Neurologin Dr. Daniela Berg vom HIH ist es beispielsweise gelungen, bei Parkinson-Patienten per Ultraschall typische Veränderungen in der "Substantia nigra" genannten Region des Hirnstamms nachzuweisen. Weitere Studien sollen zeigen, ob es aufgrund dieser Entdeckung möglich ist in einem früheren Stadium als bisher anhand des Ultraschallbefundes die Diagnose Parkinson zu stellen.

Die Hertie-Stiftung fördert in der neurowissenschaftlichen Forschung weitere Institute, Professoren und Forschergruppen, z. B.:

- Institut für MS-Forschung an der Universität Göttingen Arbeitsschwerpunkt: Neuroregeneration

- Stiftungslehrstuhl Klinische Neuroonkologie, Universität Heidelberg und Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg Arbeitsschwerpunkt: Erforschung und Behandlung von Hirntumoren

- Frankfurt Institute for Advanced Studies in Frankfurt am Main Arbeitsschwerpunkt: Strukturierung und Selbstorganisation komplexer Systeme,insbesondere des Gehirns

- Forschergruppe "Morbus Parkinson" an der Universität Marburg, Arbeitsschwerpunkt: funktionelle, genetische und molekulare Grundlagen der unterschiedlichen Überlebensfähigkeit dopaminerger Neurone

Die Fördermittel werden auch eingesetzt, um Reformmodelle für organisatorische Abläufe in der medizinischen Forschung und für universitäre Strukturen aufzubauen.

Wenn Sie mehr über die Projekte der Hertie-Stiftung im Förderbereich Neurowissenschaften erfahren oder Kontakt zu einem Wissenschaftler vor Ort aufnehmen möchten, helfen wir Ihnen gerne weiter. Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://www.ghst.de/links/neurowissenschaften

Unter www.tag-der-gesundheitsforschung.de finden Sie unter dem Veranstaltungsort Tübingen das Programm des HIH zum Tag der Gesundheitsforschung.

Susanne Lehmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de
http://www.ghst.de/links/neurowissenschaften
http://www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Weitere Berichte zu: HIH Hirnforschung Neurologie Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

nachricht Luftfahrt der Zukunft
23.02.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten